1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Das erste iPhone wird bald obsolet

Damaliges Testfazit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damaliges Testfazit

    Autor: Brainfreeze 30.04.13 - 13:30

    Im nachhinein betrachtet, ist auch das Fazit von Golem nach dem ersten Test, amüsant ;-)

    "Aber wer weiß, vielleicht kann Apple mit dem iPhone dem Erfolg des iPod nacheifern und trotz der Mängel die Kunden begeistern? In jedem Fall wird Apple im Handy-Markt vorerst nicht die Dominanz erlangen, die es im MP3-Player-Markt erreicht hat. Denn der hohe Gerätepreis schränkt die mögliche Kundenzahl stark ein und Apple hat im Mobiltelefonmarkt mit Nokia, Motorola, Samsung, Sony Ericsson und LG starke Konkurrenten vor sich."

  2. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.13 - 13:44

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im nachhinein betrachtet, ist auch das Fazit von Golem nach dem ersten
    > Test, amüsant ;-)
    >
    > "Aber wer weiß, vielleicht kann Apple mit dem iPhone dem Erfolg des iPod
    > nacheifern und trotz der Mängel die Kunden begeistern? In jedem Fall wird
    > Apple im Handy-Markt vorerst nicht die Dominanz erlangen, die es im
    > MP3-Player-Markt erreicht hat. Denn der hohe Gerätepreis schränkt die
    > mögliche Kundenzahl stark ein und Apple hat im Mobiltelefonmarkt mit Nokia,
    > Motorola, Samsung, Sony Ericsson und LG starke Konkurrenten vor sich."

    +1

  3. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Husten 30.04.13 - 13:46

    Ach so falsch ist das garnicht. Bezieht sich ja insgesamt auf "Mobiltelefonmarkt" nicht nur auf Smartphones.

  4. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: HerrFranke 30.04.13 - 13:48

    Hatte früher ein Samsung Omnia und bin dann mit dem iPhone 3G zu Apple gewechselt - und das sliden und rumstreichen in Listen, im Adressbuch funktionierte.. einfach so. Kein Huckeln, nix! Das hat die Konkurrenz erst richtig richtig spät in den Griff bekommen..

  5. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Sirence 30.04.13 - 13:51

    Dieses Jahr wurden zum ersten mal mehr Smart- als Featurephones verkauft, von dem her war das schon grob richtig so.

  6. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: anonfag 30.04.13 - 13:54

    Es ist eigentlich gar nicht falsch. Denn erst mit den Nachfolgern des Ur iPhones wurden diese richtig erfolgreich. Erst zur zweiten Version waren diese Teile extrem beliebt.

    Die Mängel beim ersten iPhone waren wirklich enorm.

  7. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: rabatz 30.04.13 - 14:09

    Das ist richtig, aber wenn man betrachtet, welchen Marktanteil das iPhone am gesamten Handymarkt hat, ist dieser dennoch recht klein.

  8. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Cohaagen 30.04.13 - 14:12

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig, aber wenn man betrachtet, welchen Marktanteil das iPhone
    > am gesamten Handymarkt hat, ist dieser dennoch recht klein.

    ...so fern man nach Stückzahlen geht und nicht nach Umsatz wie in den meisten anderen Branchen.

  9. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Yeeeeeeeeha 30.04.13 - 14:12

    anonfag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eigentlich gar nicht falsch. Denn erst mit den Nachfolgern des Ur
    > iPhones wurden diese richtig erfolgreich. Erst zur zweiten Version waren
    > diese Teile extrem beliebt.
    > Die Mängel beim ersten iPhone waren wirklich enorm.

    Stimmt schon, wobei sich eine etwas andere Philosophie zeigte: Lieber wenige, dafür funktionierende Features anpreisen, also viele nur halbgar vorhandene.

    Ich hatte mich damals explizit wegen der Featureliste gegen ein Ur-iPhone und für ein Windows Mobile Gerät entschieden. War vermutlich der größte Fehlkauf meines Lebens. ;)
    - UMTS gab es zwar, aber stinklangsam
    - MMS gab es zwar, aber ich konnte nie welche empfangen
    - Apps gab es zwar, aber kaum nützliche
    - Frontkamera gab es zwar, aber in ultrabeschissener Qualität und ohne Anwendungsmöglichkeit
    - Tethering gab es zwar, aber nur ca. zwei Minuten bis zum Verbindungsabbruch
    - Die Liste ließe sich fast beliebig fortsetzen. Das Scheißteil konnte bei Anrufen nichtmal zuverlässtig klingeln. ;)

    Damals glaubten ja nur wenige, dass Apple als Newcomer mit einem sauteuren Smartphone mit hundert Einschränkungen und einem neuen Bedienkonzept irgendwas reissen könnte. Bei dem, was die Konkurrenz davor teilweise abgeliefert hat und wie verdammt viel sich seit dem getan hat (im positiven Sinne), wundert mich das heute kein Stück mehr.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: strauch 30.04.13 - 17:14

    Man muss sich nur die WWDC von 2007 anschauen, wie begeistert die Leute sind. Apple hat was die Bedienung angeht ein Meilenstein hingelegt. Und Android kommt IMHO erst seit 4.0 dem Nahe und Microsoft mit Windows Phone 7. Grob 3,5 Jahre später. (hier werden sicher einige anderer Meinung sein, aber Android 2.x ist zu inkosistent von der Bedienung)

    Klar kein UMTS, kein GPS da gab es beim ur-iPhone was zum Aufregen, aber die eigtl. Innovation war die Bedienung. Wie kompliziert das z.B. bei einem Symbiangerät ist sich in ein WLAN einzuloggen, wenn ich dann noch Exchange nutze, dort musste ich immer ein festes Netz vorgeben. Das war eine Katastrophe. Mit iOS wird das Netz angezeigt, ich klicke drauf, Kennwort eintippen, läuft.

    Der automatische Wechsel von Hoch und Querformat, flüssige Bedienung die am Finger klebt beim Bildwechsel. Bei Nokia ging die Geste dann auch, aber die führte dann den Befehl nächstes Bild aus, das konnte man auch nicht stoppen oder zurückschieben, bei Apple klebt das Bild am Finger, wenn ich den hin und her bewege.

    Aber diesen Unterschied verstanden und verstehen auch viele heute noch nicht.

  11. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Peter Brülls 30.04.13 - 18:01

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------



    > Klar kein UMTS, kein GPS da gab es beim ur-iPhone was zum Aufregen, aber
    > die eigtl. Innovation war die Bedienung.

    Eben. Ich hatte mir ziemlich fix das erste geholt. Ja, ganz bewusst kein UMTS und GPS als unwichtig verworfen.

    Nach diversen Featirephones und versuchen mit Palm ins Internet zu gehen eine Erlösung.

    Das Ding lief sofort, an zig Stellen gab es eh WLAN und auch unter Edge lief alles rund - langsam, aber eben rund.

    Es hat garantiert hunderte Stunden tote Zeit in produktive Zeit verwandelt. Unbezahlbar, als Freiberufler nach Hause zu kommen und alle wichtigen Mails schon bearbeitet zu haben...

  12. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.13 - 19:21

    Ich hab vom ersten Iphone damals bei Pokertunieren zwei gewonnen. War quasi unmöglich die Teile an jemanden zuverkaufen. Eins hab ich dann 6 monate später in der Bucht quasi verschenkt und eins liegt noch unaktiviert im Keller. Ich bin damals nicht auf die Idee gekommen es selber mal zu nutzen weil ich mir kurze Zeit vorher ein Cybershot gekauft hatte und da echt happy mit war. Das war damals übrigens auch sündhaft teuer. Ich glaub auch so um 500 euro.

  13. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Peter Brülls 30.04.13 - 20:03

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab vom ersten Iphone damals bei Pokertunieren zwei gewonnen. War quasi
    > unmöglich die Teile an jemanden zuverkaufen.

    Wenn sie gesimlocked
    auf AT&T waren mag ich das glauben.

    Ansonsten war es kein Problem, die Dinger loszuwerden, selbst nach 2 Jahren wurde noch gutes Geld für das erste Modell gezahlt.

  14. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.13 - 23:12

    Ja, das Teil hat zum Start 400 euro gekostet. Nach knapp zwei Monaten bekamm man es fast Überall für um 200 euro. Allerdings blieb der Preis dann stabil. Mein erwähntes Cybershot, was sogar noch etwas teurer war, ist heute für 40 euro zuhaben.

  15. Re: Damaliges Testfazit

    Autor: Peter Brülls 01.05.13 - 21:12

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das Teil hat zum Start 400 euro gekostet. Nach knapp zwei Monaten
    > bekamm man es fast Überall für um 200 euro.


    „Überall“. Magst Du verraten, wie das funktioniert hat,mit Telekom als einzigem Vertreiber in DE und keinem freien Verkauf irgendwo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  2. Euroglas GmbH, Haldensleben, Osterweddingen bei Magdeburg
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  4. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören