Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Frankreichs Justiz ermittelt…

Alles bleibt, wie es ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles bleibt, wie es ist

    Autor: muc4ever 09.01.18 - 12:25

    Sammelklagen, Gesetze, die Verbraucher tatsächlich schützen gibt es hier und da, nur nicht in Deutschland.

    Alles zum Wohl der Wirtschaft.

  2. Re: Alles bleibt, wie es ist

    Autor: Schnarchnase 09.01.18 - 21:12

    Herzlichen Glückwunsch, irgendwann bekommt man halt die Quittung für CDU/CSU/FDP* und trotzdem werden die immer noch gewählt.

    * Diese Liste ist nicht erschöpfend und kann durchaus durch die eine und andere Umfallerpartei angereichert werden.

  3. Re: Alles bleibt, wie es ist

    Autor: Trollversteher 10.01.18 - 10:04

    >Sammelklagen, Gesetze, die Verbraucher tatsächlich schützen gibt es hier und da, nur nicht in Deutschland.

    Aha. Wie sollte der Verbraucher in diesem Fall denn "geschützt" werden? Apple bietet nun einen Akkutausch unter Selbstkostenpreis für alte Modelle und kostenlos für neuere Modelle an, damit ist das Problem behoben. Dieser Mechanismus wurde erst vor wenigen Monaten mit einem Update eingeführt, es kann also niemand länger als ein, zwei Monate darunter "gelitten" haben. Was erwartest Du, eine Millionen Schadensersatz dafür, dass Dein Smartphone in den letzten Wochen unter Spitzenlast nicht merh ganz die Performance gezeigt hat wie nach dem Neukauf?

    >Alles zum Wohl der Wirtschaft.

    Klar, die pöhse Wirtschaft ist wie immer der Feind der Gesellschaft. Ach wie bequem muss es sich mit einer so simplen schwarz-weiß Sicht leben lassen....

  4. Re: Alles bleibt, wie es ist

    Autor: Trollversteher 10.01.18 - 10:09

    >Herzlichen Glückwunsch, irgendwann bekommt man halt die Quittung für CDU/CSU/FDP* und trotzdem werden die immer noch gewählt.

    Das man hier in Sachen Verbraucherschutz stärker auf Prävention als auf nachträgliche Schadensersatzzahlungen in mehrstelliger Millionenhöhe setzt hat auch seine Vorteile. In den USA lässt man die Unternehmen weitestgehend unreguliert und unkontrolliert vor sich hinwirtschaften und verlässt sich auf die Abschreckung mit hohen Strafen im Schadensfall. Das macht das ganze aber zu einem kalkulierbaren Risiko, und wenn hundert Menschenleben "billiger" kommen als eine radikale Neuausrichtung und Überarbeitung eines potentiell gefährlichen Produktes, dann nimmt man das eiskalt in Kauf. Das tote Familienmitglied kann einem keine Millionen Dollar/Euro Schadensersatz ersetzen.

  5. Re: Alles bleibt, wie es ist

    Autor: Schnarchnase 10.01.18 - 20:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man hier in Sachen Verbraucherschutz stärker auf Prävention als auf
    > nachträgliche Schadensersatzzahlungen in mehrstelliger Millionenhöhe setzt
    > hat auch seine Vorteile.

    Ja hat es auf jeden Fall und ich bin voll dafür, das ist aber genau das was die genannten Parteien seit vielen Jahren immer weiter abbauen. Wenn es so weiter geht, haben wir irgendwann keins von beidem mehr, weder Verbraucherschutz noch hohen Schadenersatz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

  1. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
    FSB
    Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

    Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.

  2. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  3. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:26

  8. 10:14