Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Frankreichs Justiz ermittelt…

Keine Gnade (siehe Volkswagen)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Finsterwalt 09.01.18 - 11:53

    Wenn die amerikanischen Behörden Volkswagen zu über 20 Millarden Dollar Geldstrafe verurteilen, VW Manager ins Gefängnis werfen, der deutschen Automobilindustrie den Krieg erklären, tausende Arbeitsplätze in Deutschland gefährden, dann sollte man mit Apple genauso umgehen.

    Jeder der in Deutschland ein Iphone hat, sollte Klage gegen Apple einreichen. Die Chancen vor Gericht zu gewinnen stehen sehr gut, denn wie war das bei VW doch so schön? BETRUG IST BETRUG.

    Also: Sucht euch einen Anwalt und verklagt Apple auf Schadensersatz. Ihr werdet vor Gericht gewinnen. Ich habe diese Woche Donnerstag einen Termin bei meinem Anwalt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.18 11:55 durch Finsterwalt.

  2. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: SkynetworX 09.01.18 - 11:59

    Kurze Frage: Welcher Schaden ist mir denn entstanden, den ich nun einklagen soll?

    ...........................................
    "You can logoff, but you can never leave."

  3. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Der Supporter 09.01.18 - 12:01

    Worin soll der angebliche Betrug bestehen? Und inwiefern ist das Töten von Menschen durch nicht entgiftete Abgase hier gleichzusetzen?

  4. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: ibsi 09.01.18 - 12:04

    Finsterwalt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die amerikanischen Behörden Volkswagen zu über 20 Millarden Dollar
    > Geldstrafe verurteilen, VW Manager ins Gefängnis werfen, der deutschen
    > Automobilindustrie den Krieg erklären, tausende Arbeitsplätze in
    > Deutschland gefährden, dann sollte man mit Apple genauso umgehen.
    >
    > Jeder der in Deutschland ein Iphone hat, sollte Klage gegen Apple
    > einreichen. Die Chancen vor Gericht zu gewinnen stehen sehr gut, denn wie
    > war das bei VW doch so schön? BETRUG IST BETRUG.

    Ernsthaft? VW ist dafür hier in Deutschland doch mit weniger als einem blauen Auge davon gekommen. Hier bekommen Kunden NICHTS, außer ein Softwareupdate :D
    Der Staat - also wir - springen da nun ein und zahlen Geld in einen großen Topf ein um das abzufangen.
    So leid es mir um die Mitarbeiter tut, aber VW hat hier mehr verdient als das was sie bekommen haben.

  5. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: schap23 09.01.18 - 12:05

    Viele Menschen haben ihr altes iPhone durch ein neues ersetzt, was sie eigentlich nicht benötigt hätten. Stattdessen hätte ein Batteriewechsel gereicht. Apple hat die alten Geräte praktisch unbrauchbar gemacht, da die Anforderungen an die Hardware bei jeder iOS Version steigen und gleichzeitig wird alte Hardware ausgebremst.

    Der Schaden besteht also aus der Differenz zwischen einem Batterieaustausch und dem Neukauf.

  6. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: SkynetworX 09.01.18 - 12:07

    Der Threadersteller schreibt, dass jeder, der ein iPhone hat, klagen solle. Nun wüsste ich gerne welcher Schaden >mir< entstanden ist, der keinen Austausch vorgenommen hat.

    ...........................................
    "You can logoff, but you can never leave."

  7. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: JarJarThomas 09.01.18 - 12:29

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Menschen haben ihr altes iPhone durch ein neues ersetzt, was sie
    > eigentlich nicht benötigt hätten. Stattdessen hätte ein Batteriewechsel
    > gereicht. Apple hat die alten Geräte praktisch unbrauchbar gemacht, da die
    > Anforderungen an die Hardware bei jeder iOS Version steigen und
    > gleichzeitig wird alte Hardware ausgebremst.
    >
    > Der Schaden besteht also aus der Differenz zwischen einem Batterieaustausch
    > und dem Neukauf.

    Was für ein Quatsch "praktisch unbrauchbar gemacht".
    Im Gegenteil ... das Update hat mein 6S überhaupt erst wieder BRAUCHBAR gemacht denn ich war einer von denen denen das Ding dauernd abgestürzt ist bei 50% Akku und sich ausgeschaltet hat.
    Und trotz keinem Akkutausch habe ich nichts mitbekommen von "Die Performance ist weg".

  8. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Finsterwalt 09.01.18 - 12:39

    SkynetworX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Frage: Welcher Schaden ist mir denn entstanden, den ich nun einklagen
    > soll?


    Du bezahlst für ein 900 Euro Handy und das Gerät wird nach 8 - 12 Monaten gedrosselt. Du bezahlst für etwas und wirst ohne Dein Wissen betrogen.

    Es ist ein klarer Verstoß gegen den abgeschlossenen Kaufvertrag.

    Das leuchtet ein oder?

  9. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Finsterwalt 09.01.18 - 12:40

    "Töten von Menschen". Das ist etwas zu weit hergeholt oder? Der Betrug ist offensichtlich. Für ein 900 Euro Handy wird bezahlt und nach 1 Jahr wird das Gerät gedrosselt. Siehe oben.

  10. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Finsterwalt 09.01.18 - 12:41

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Menschen haben ihr altes iPhone durch ein neues ersetzt, was sie
    > eigentlich nicht benötigt hätten. Stattdessen hätte ein Batteriewechsel
    > gereicht. Apple hat die alten Geräte praktisch unbrauchbar gemacht, da die
    > Anforderungen an die Hardware bei jeder iOS Version steigen und
    > gleichzeitig wird alte Hardware ausgebremst.
    >
    > Der Schaden besteht also aus der Differenz zwischen einem Batterieaustausch
    > und dem Neukauf.

    Ganz genau. Was bringt mir ein 900 Euro Handy, wenn ich nach 1 Jahr ein Gerät mit 30, 40 oder noch weniger % Leistung habe? Betrug ist Betrug!

    Ich erwarte von Apple eine Ermäßigung des Kaufpreises in Höhe der Drosselung.

  11. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: nolivier 09.01.18 - 13:02

    Finsterwalt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die amerikanischen Behörden Volkswagen zu über 20 Millarden Dollar
    > Geldstrafe verurteilen, VW Manager ins Gefängnis werfen, der deutschen
    > Automobilindustrie den Krieg erklären, tausende Arbeitsplätze in
    > Deutschland gefährden,

    äh, nicht die amerikanischen Behörden, sondern VW hat das ganze verbockt und hat somit 1000e Arbeitsplätze gefährdet!!!

    gruß n.Olivier

    n.Olivier
    ---

  12. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: slead 09.01.18 - 13:29

    SkynetworX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurze Frage: Welcher Schaden ist mir denn entstanden, den ich nun einklagen
    > soll?


    Frag nen Anwalt...die sind recht findig was sowas angeht und können schnell was formulieren ;-)

  13. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.18 - 13:38

    > Apple hat die alten Geräte praktisch unbrauchbar gemacht

    Ja, die gehen seit dem Update nämlich alle gar nicht mehr an. Äh, ich meine aus, denn davor sollte das alles ja schützen. Moment, jetzt weiß ich auch nicht weiter.

  14. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:41

    >Wenn die amerikanischen Behörden Volkswagen zu über 20 Millarden Dollar Geldstrafe verurteilen, VW Manager ins Gefängnis werfen, der deutschen Automobilindustrie den Krieg erklären, tausende Arbeitsplätze in Deutschland gefährden, dann sollte man mit Apple genauso umgehen.

    Nun, es ist jawohl etwas komplett anderes, ob ich eine Betrugssoftware installiere, um mir unliebsame Umweltgesetze umgehen zu können und riskiere, dass der Kunde im Falle einer Stillegung überhaupt nichts mehr von seinem 30k oder teureren Fahrzeug hat, oder ob ich die CPU eines Smartphones leicht heruntertakte um den Effekten eines vorzeitig gealterten Akkus entgegenzuwirken.

    >Jeder der in Deutschland ein Iphone hat, sollte Klage gegen Apple einreichen. Die Chancen vor Gericht zu gewinnen stehen sehr gut, denn wie war das bei VW doch so schön? BETRUG IST BETRUG.

    Warum sollte das *jeder* tun, wenn nur eine Minderheit betroffen ist? Bei uns gibt es vier iPhones im Haushalt, die Neusten sind sind über zwei Jahre alt (6s Plus und SE), das älteste sechs Jahre alt (ein 4s, das immer noch als Diensttelefon seinen Dienst tut). Keines ist betroffen, weil die Akkus offensichtlich noch fit genug sind. Mit welcher Berechtigung sollte ich also klagen? Zumal das Problem ja nicht verschwindet, was hast Du davon, wenn Dein Smartphone wieder auf vollem Takt läuft, sich daher aber im Winter regelmässig unkontrolliert ausschaltet, weil der Akku schlapp macht? Sicher ist Apple vorzuwerfen, dass man das nicht kommuniziert hat, aber so oder so, Benutzer mit abgeranztem Akku werden um einen Akkutausch (der ja dank dieser Geschichte jetzt selbst bei Apple wirklich bezahlbar ist) ohnehin nicht herum kommen.

    >Also: Sucht euch einen Anwalt und verklagt Apple auf Schadensersatz. Ihr werdet vor Gericht gewinnen. Ich habe diese Woche Donnerstag einen Termin bei meinem Anwalt.

    Das denke ich nicht, aber viel Glück dabei...

  15. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:46

    >Viele Menschen haben ihr altes iPhone durch ein neues ersetzt, was sie eigentlich nicht benötigt hätten. Stattdessen hätte ein Batteriewechsel gereicht.

    Sicher? Wenn das Gerät sich im Winter einfach abschaltet und die Akku-Anzeige spontan von 40% auf 0% sinkt, dann denkt die Mehrheit sicher auch eher an einen Neukauf als an einen Akkuwechsel. Vor allem weil es sich hier überwiegend um Geräte, die älter als 3-4 Jahre sind handeln dürfte...

    >Apple hat die alten Geräte praktisch unbrauchbar gemacht, da die Anforderungen an die Hardware bei jeder iOS Version steigen und gleichzeitig wird alte Hardware ausgebremst.

    Das habe ich bisher noch nicht erlebt. Klar sind alte (>= 4 Jahre) Geräte schon mal etwas träger geworden, aber "unbrauchbar" ist nicht mal mein sechs Jahre altes Firmen-4s...

    >Der Schaden besteht also aus der Differenz zwischen einem Batterieaustausch und dem Neukauf.

    Wenn Du glaubhaft nachweisen kannst, dass Du ein iPhone vorzeitig ausgemustert hast, weil die Trägheit es unbedienbar gemacht hat, hast Du vielleicht eine Chance, dürfte aber problematisch werden - ich meine, kann man dann nicht auch sämtliche Android Hersteller verklagen, die schon nach ein bis zwei Jahren keine Updates mehr zur Verfügung stellen?

  16. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.18 - 15:49

    > >Der Schaden besteht also aus der Differenz zwischen einem
    > Batterieaustausch und dem Neukauf.
    >
    > Wenn Du glaubhaft nachweisen kannst, dass Du ein iPhone vorzeitig
    > ausgemustert hast, weil die Trägheit es unbedienbar gemacht hat, hast Du
    > vielleicht eine Chance

    Tritt das Verhalten (Drosselung) nicht sogar vorwiegend nur bei "synthetischen Voll-Belastungen", also z.B. Benchmarks, auf?
    Wie argumentiert man da vor Gericht? "Eigentlich kann ich noch alles machen, aber ich hab 100 Punkte im XYZ-Mark weniger"? Hm, nicht sehr erfolgversprechend.

  17. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:51

    >Ganz genau. Was bringt mir ein 900 Euro Handy, wenn ich nach 1 Jahr ein Gerät mit 30, 40 oder noch weniger % Leistung habe? Betrug ist Betrug!

    1.) Wenn der Akkus Deines iPhones schon nach einem Jahr derart "heruntergerockt" ist, dass die Heruntertaktung greift, dann war das Gerät entweder schon von Anfang an defekt (also umtauschen, ist ja noch innerhalb der Garantiezeit), oder ich möchte nicht wissen, was Du damit angestellt hast. Dass ein iPhone Akku schon nach einem Jahr schlapp macht ist mir noch nie untergekommen, und ich habe einige iPhones besessen bzw. in meinem persönlichen Umfeld.

    >Ich erwarte von Apple eine Ermäßigung des Kaufpreises in Höhe der Drosselung.

    Aha. Und ein Gratistausch des defekten Akkus durch Apple kommt für Dich also nicht in Frage?

  18. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:53

    >Tritt das Verhalten (Drosselung) nicht sogar vorwiegend nur bei "synthetischen Voll Belastungen", also z.B. Benchmarks, auf?
    >Wie argumentiert man da vor Gericht? "Eigentlich kann ich noch alles machen, aber ich hab 100 Punkte im XYZ-Mark weniger"? Hm, nicht sehr erfolgversprechend.

    Haha, ja, wenn man sein Ego auf Benchmarkergebnissen aufgebaut hat, dann kann man vielleicht die Kosten der entsprechenden Therapie einklagen ;-)

  19. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:58

    >Du bezahlst für ein 900 Euro Handy und das Gerät wird nach 8 - 12 Monaten gedrosselt.

    Wessen Gerät wurde denn bereits nach 8-10 Monaten gedrosselt? Dann muss der Akku ja schon von Anfang an defekt gewesen sein. Und bisher wurde dieses Verhalten doch nur in Extremsituationen (Benchmark) festgestellt, sind bei Dir denn spürbare Beeinträchtigungen festzustellen und um welches Gerät handelt es sich bei Deinem iPhone?

    Im übrigen werden defekte Akkus im ersten Jahr nach dem Kauf kostenlos von Apple ersetzt...

    >Du bezahlst für etwas und wirst ohne Dein Wissen betrogen.
    >Es ist ein klarer Verstoß gegen den abgeschlossenen Kaufvertrag.
    >Das leuchtet ein oder?


    Naja, wenn nach einem Jahr der Akku schon schlapp macht, dann war er entweder schon von vornherein defekt, oder das Gerät wurde wirklich unsachgemäß behandelt - Apple bietet in solchen Fällen einen kostenlosen Akkutausch an, also nochmal: Welcher Schaden ist Dir entstanden?

  20. Re: Keine Gnade (siehe Volkswagen)

    Autor: Finsterwalt 09.01.18 - 16:00

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ganz genau. Was bringt mir ein 900 Euro Handy, wenn ich nach 1 Jahr ein
    > Gerät mit 30, 40 oder noch weniger % Leistung habe? Betrug ist Betrug!
    >
    > 1.) Wenn der Akkus Deines iPhones schon nach einem Jahr derart
    > "heruntergerockt" ist, dass die Heruntertaktung greift, dann war das Gerät
    > entweder schon von Anfang an defekt (also umtauschen, ist ja noch innerhalb
    > der Garantiezeit), oder ich möchte nicht wissen, was Du damit angestellt
    > hast. Dass ein iPhone Akku schon nach einem Jahr schlapp macht ist mir noch
    > nie untergekommen, und ich habe einige iPhones besessen bzw. in meinem
    > persönlichen Umfeld.
    >
    > >Ich erwarte von Apple eine Ermäßigung des Kaufpreises in Höhe der
    > Drosselung.
    >
    > Aha. Und ein Gratistausch des defekten Akkus durch Apple kommt für Dich
    > also nicht in Frage?

    Nein, weil schau mal: Ich hätte das Gerät doch nicht gekauft, wenn ich gewusst hätte, dass der Hersteller das Gerät drosselt. Der Akku ist ja nicht defekt, sondern nur alt.

    Der Kunde wird somit bewusst getäuscht. Außerdem nehme ich Apple die Ausrede nicht ab, dass die Geräte nur gedrosselt werden, damit der Akku geschont wird. Hier wird doch offensichtlich dazu gedrängt, sich ein neues Gerät zu kaufen.

    Die Drosselung führt dazu, dass man sich ein neues Gerät kauft. Und das ist schlicht Betrug an den Kunden, weil man das vor dem Kauf nicht wusste.

    Es ist eine unfaire Praxis und das Ganze wurde durch Apple erst öffentlich gemacht, nachdem Apple aufgeflogen ist. Man hätte das doch von vorne rein transparent kommunizieren müssen.

    Wäre es denn nicht denkbar, dass Apple dieses "Feature" bewusst eingebaut hat, um Kunden zu einem Neukauf zu bewegen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.18 16:07 durch Finsterwalt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33