Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Frankreichs Justiz ermittelt…

Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: FSMaxB 09.01.18 - 15:29

    Vielleicht habe ich hier was falsch verstanden?

    In meiner Erfahrung ist es tatsächlich ein Problem, wenn Akkus langsam alt werden. Weil sich dann bei bestimmten Temperaturen und hoher Systemlast sporadisch das Handy einfach ausschaltet. Das Handy abhängig von der Impedanz des Akkus, Temperatur und anderen Faktoren zu drosseln halte ich für eine geniale Idee, um das Handy in dem Fall weiter benutzbar zu machen und damit die Lebensdauer des Produkts zu erhöhen, dass ansonsten wegen schwachem Akku nicht zuversichtlich lauffähig wäre.

    Es kann natürlich sein, dass Apple dabei weit übers Ziel hinausgeschossen ist, und tatsächlich mehr drosselt, als sie müssten. Aber so von der Grundidee finde ich das Drosseln eigentlich ziemlich gut.

  2. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: Trollversteher 09.01.18 - 15:34

    Das sehe ich auch so - allerdings liegt imho Apples Verfehlen hier bei der Kommunikation, nicht bei der Maßnahme selbst. Man hätte das dem Kunden gegenüber kommunizieren müssen, und am Besten dieses Feature gleich optional abschaltbar machen können - damit hätte man auch den Verschwörungstheoretikern, die bei jedem major Update "Apple macht mein iPhone absichtlich langsamer, damit ich ein Neues kaufen muss eins1111elf!!!" rufen, den Wind aus den Segeln nehmen können. Denn dann habe ich es selbst in der Hand, diese Option zu nutzen, oder vielleicht sogar einen Akkutausch in Betracht zu ziehen, um wieder ein vollwertiges Geröt in der Hand zu halten.

  3. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: FSMaxB 09.01.18 - 15:41

    Ja, das stimmt. Sehe ich auch so.

    Am besten wäre z.B. eine Notification, dass das Handy gerade gedrosselt wird, um ein Abschalten zu verhindern oder sowas. Und eine Möglichkeit das abzuschalten.

  4. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: FrankM 09.01.18 - 19:54

    Ein Problem war, dass der Nutzer das nicht wusste. Er sieht nur ein immer langsamer werdendes Smartphone, das dadurch genauso unbrauchbar wird, da es eben nicht mehr die Leistung bietet ihm das zu bewerkstelligen für das es gekauft wurde, er muss sich also ein neues kaufen. Hätte er es gewusst, hätte ein Akkutausch ausgereicht.

    Dieser Schritt von Apple ist zwar recht schlau, aber auch absolut albern, da Apple hier massiv am Akku sowie der Spannungsversorgung gespart hat. Auch ein alter Akku kann ohne Probleme Leistung liefern, ausreichend Leistung wenn er nicht von vornherein unterdimensioniert wurde. Oder geht ein ein Jahr altes Laptop unter Last bei 80% Akku Kapazität plötzlich aus? Ist mir noch nie passiert. Nicht einmal bei einem 8 Jahre alten Li-Ion Akku. Der Laptop hat dann eben nur noch zwei Stunden, anstelle von den Anfangs 8 Stunden gehalten, lief aber nicht langsamer. Sorry, für ein Gerät zu so einem hohen Preis unverständlich.

  5. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: FSMaxB 09.01.18 - 20:06

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Schritt von Apple ist zwar recht schlau, aber auch absolut albern,
    > Auch ein alter Akku kann ohne Probleme Leistung liefern, ausreichend
    > Leistung wenn er nicht von vornherein unterdimensioniert wurde. Oder geht
    > ein ein Jahr altes Laptop unter Last bei 80% Akku Kapazität plötzlich aus?
    > Ist mir noch nie passiert. Nicht einmal bei einem 8 Jahre alten Li-Ion
    > Akku. Der Laptop hat dann eben nur noch zwei Stunden, anstelle von den
    > Anfangs 8 Stunden gehalten, lief aber nicht langsamer. Sorry, für ein Gerät
    > zu so einem hohen Preis unverständlich.

    Akkus für Laptops und für Smartphones sollte man da nicht wirklich vergleichen. Bei dem Platz, den man in einem Laptop zur Verfügung hat, ist es viel einfacher einen Akku zu benutzen, der bei weitem Genug Leistung zur Verfügung stellen kann, auch bei Leistungsspitzen. Bei so einem kleinen Smartphone-Akku ist das schon deutlich schwieriger, da bewegt man sich viel näher an der Grenze. Dabei reicht schon ein kleiner kurzzeitiger Spannungseinbruch weil gerade viel Leistung benötigt wird: Zapp und weg.

    Ich habe das ganze bei meinem Android-Handy beobachtet. Das ist irgendwann anfangs immer mal wieder ausgegangen als eine Nachricht ankam, oder manchmal durch den Vibrationsmotor wenn ich eine Taste auf der Tastatur gedrückt habe. Später konnte ich das Gerät nicht mal mehr vollständig booten. Alles wurde durch einen Akkutausch behoben.

    Und Temperatur spielt dabei auch eine große Rolle. Das iPhone meiner Freundin ging beispielsweise bei Minusgraden immer einfach so ohne Vorwarnung aus. Da hätte ein Drosseln sicher geholfen.

  6. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: Schnarchnase 09.01.18 - 21:08

    FSMaxB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei so einem kleinen
    > Smartphone-Akku ist das schon deutlich schwieriger, da bewegt man sich viel
    > näher an der Grenze. Dabei reicht schon ein kleiner kurzzeitiger
    > Spannungseinbruch weil gerade viel Leistung benötigt wird: Zapp und weg.

    Als kompletter Hardware-Laie halte ich das für kompletten Bullshit! Die CPU wird rechtzeitig gedrosselt falls sie zu heiß wird (und nur dann), also kann man auch in genau diesem Fall (extreme Lastspitze) die Leistung drosseln und muss das nicht permanent tun. Hört sich nach echt billiger Ausrede an, nicht nach ausgereifter Technik die auf Extremsituationen reagieren kann.

    Falls ich falsch liege, hätte man das den Kunden durchaus gut verkaufen können. Hat man aber nicht, also scheint der Grund wohl nicht so ganz ehrenwert zu sein.

  7. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: Apfelbrot 10.01.18 - 01:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Verschwörungstheoretikern, die bei jedem major Update "Apple macht mein
    > iPhone absichtlich langsamer, damit ich ein Neues kaufen muss
    > eins1111elf!!!" rufen, den Wind aus den Segeln nehmen können.

    Es sind doch aber gar keine Verschwörungstheorien mehr, und viele Leute kaufen eben nur ein neues Gerät weil das alte langsamer geworden ist....

    > Denn dann
    > habe ich es selbst in der Hand, diese Option zu nutzen, oder vielleicht
    > sogar einen Akkutausch in Betracht zu ziehen, um wieder ein vollwertiges
    > Geröt in der Hand zu halten.


    Hätte Hätte Fahrradkette.

    Jeder anderen Firmen reist ihr hier den Kopf ab wenn sie sowas machen würde. Nur apple nicht.

    Das verheimlichen dieser Maßnahme, obwohl seit JAHREN die Leute sich beschweren über deren Auswirkungen, zeigt doch deutlich dass einem es scheiß egal war.

  8. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: Trollversteher 10.01.18 - 09:27

    >Es sind doch aber gar keine Verschwörungstheorien mehr, und viele Leute kaufen eben nur ein neues Gerät weil das alte langsamer geworden ist....

    Natürlich sind es Verschwörungstheorien, wenn eine (zugegeben sehr ungeschickte aber) lebensverlängernde Maßnahme als "geplante Obszoleszenz" hingestellt werden.

    >Hätte Hätte Fahrradkette.

    Nix "hätte hätte", sondern aktuell Fakt und Realität. Wenn der Akku deines iPhones defekt ist oder stark nachgelassen hat, kannst Du ihn derzeit so günstig wechseln lassen wie noch nie und wie bei keinem anderen Hersteller.

    >Jeder anderen Firmen reist ihr hier den Kopf ab wenn sie sowas machen würde. Nur apple nicht.

    Stimmt doch gar nicht - dazu hätte ich gerne einen Link auf einen Beitrag von mir, wo ich "anderen Firmen" derart undifferenziert für etwas ähnbliches "den Kopf abgerissen" habe. Ich kritisiere auch Apple für diesen dämlichen Zug - sie hätten das auf jeden Fall kommunizieren müssen, und sei es nur in den change-notes der entsprechenden Updates. Trotzdem muss ich nicht gleich gemeinsam ins Horn mit Verschwörungstheoretikern und schadenfrohen Hatern blasen.

    >Das verheimlichen dieser Maßnahme, obwohl seit JAHREN die Leute sich beschweren über deren Auswirkungen, zeigt doch deutlich dass einem es scheiß egal war.

    Erst mal eine Verständnisfrage: Wie kann man sich, ohne Zeitreisen zu bemühen, "seit JAHREN" über die Auswirkungen von etwas beschweren, das erst vor wenigen Monaten (im Falle der 7er iPhones erst vor einem Monat) eingeführt wurde?

    Nein, das zeigt, dass da jemand Entscheidungen getroffen hat, ohne das Hirn einzuschalten. Bei jeder Verschwörunstheorie, die eine boshafte geplante und koordinierte Absicht unterstellt, sollte man sich erst mal fragen ob sich das Geschehene nicht auch einfach mit menschlicher Dummheit erklären lässt. Das ist nämlich in den mit Abstand meisten Fällen die realistischere Annahme.

  9. Re: Verlängert diese Maßnahme nicht sogar die Produktlebensdauer?

    Autor: Trollversteher 10.01.18 - 09:55

    >Als kompletter Hardware-Laie halte ich das für kompletten Bullshit!

    Was ist das denn für eine Aussage - "Ich habe zwar nicht die geringste Ahnung, wovon ich rede, also erkläre ich einfach mal alles pazschal für Bullshit"?

    >Die CPU wird rechtzeitig gedrosselt falls sie zu heiß wird (und nur dann), also kann man auch in genau diesem Fall (extreme Lastspitze) die Leistung drosseln und muss das nicht permanent tun.

    Es wird hier überhaupt nichts "permanent gedrosselt", sondern tatsächlich nur in den Spitzen, also unter hoher Last - genau das haben ja gerade die Geekbench-Vergleiche gezeigt.

    >Hört sich nach echt billiger Ausrede an, nicht nach ausgereifter Technik die auf Extremsituationen reagieren kann.

    Was Du, als jemand der schon im ersten Satz zugibt nicht die geringste Ahnung von Hardware zu haben ja auch gut beurteilen kannst?

    >Falls ich falsch liege, hätte man das den Kunden durchaus gut verkaufen können. Hat man aber nicht, also scheint der Grund wohl nicht so ganz ehrenwert zu sein.

    Warum man das nicht kommuniziert hat ist mir auch ein Rätsel, dein Argument greift aber genau so wenig, denn erst dadurch, dass man es nicht kommuniziert hat entsteht ja der Verdacht, man hätte hier heimlich eine "geplante Obszoleszenz"-Maßnahme über ein Update eingeführt. Man hätte das auch problemlos als positives Feature verkaufen können, und damit sogar die Kunden zu einem teuren Akkutausch bei Apple bewegen können (jetzt muss man als Geste der Wiedergutmachung den Service zu nicht kostendeckenden Preisen anbieten, und hat durch die negativ PR einige Kunden vergrault).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Köln
  4. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 47,99€
  2. 349,00€
  3. 107€ (Bestpreis!)
  4. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30