Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Geräte: 40 Prozent bleiben bei…

Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: Dinadan 07.12.17 - 09:13

    Auf dem iPad habe ich ca. 25 gekaufte Apps, die nach dem Update in die Tonne müssten. Daher läuft dort noch iOS 10. Auf meinem iPhone habe ich aus Sicherheitsgründen sofort aktualisiert.

  2. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: nightmar17 07.12.17 - 10:17

    Dinadan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem iPad habe ich ca. 25 gekaufte Apps, die nach dem Update in die
    > Tonne müssten. Daher läuft dort noch iOS 10. Auf meinem iPhone habe ich aus
    > Sicherheitsgründen sofort aktualisiert.

    Glaub ich eher weniger.
    1. Es liegt eher daran, dass die Geräte langsamer werden.
    2. Manche Nutzer machen generell erst spät ein Update. Ich hab mein 6s erst zu Version 11.2 aktualisiert, weil ich keine Lust hatte.

    Das iPad meiner Mutter läuft noch mit iOS 10.

  3. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: JarJarThomas 07.12.17 - 11:40

    Laut allen TEsts die ich gesehen habe werden die Geräte sogar schneller mit ios11

  4. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: Trollversteher 07.12.17 - 11:46

    >Glaub ich eher weniger.
    >1. Es liegt eher daran, dass die Geräte langsamer werden.

    Die Geräte werden nicht generell durch ein Update auf iOS 11 langsamer, manche (stark segmentierte?) Geräte sind davon kurz nach dem Update betroffen, "erholen" sich aber nach ein paar Tagen entweder von selbst, oder können durch ein Zurücksetzen und Neuaufsetzen aus dem letzten Update wieder "flott" gemacht werden.

    >2. Manche Nutzer machen generell erst spät ein Update. Ich hab mein 6s erst zu Version 11.2 aktualisiert, weil ich keine Lust hatte.

    Ergibt ja auch Sinn, ich warte auch meistens erst den ersten oder zweiten Fix ab, ist ja nicht so, dass Apple neue iOS Versionen völlig bug- und problemfrei releasen würde.

  5. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: bernstein 07.12.17 - 12:58

    Es liegt garantiert an den 32bit apps... in meinem umkreis sperren sich so ziemlich alle gegen iOS11 weil sie apps benutzen wollen die auf iOS11 nicht mehr laufen dürfen.

  6. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: elgooG 07.12.17 - 13:07

    32bit-Apps könnten durchaus ein Grund sein, aber meine Vermutung ist eher, dass es die meisten User nicht interessiert und sie es wegklicken, weil sie nichts falsch machen wollen. Sie wollen mit dem Gerät arbeiten und interessieren sich nicht für Updates.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: Trollversteher 07.12.17 - 13:07

    >Es liegt garantiert an den 32bit apps... in meinem umkreis sperren sich so ziemlich alle gegen iOS11 weil sie apps benutzen wollen die auf iOS11 nicht mehr laufen dürfen.

    Ja, das ist natürlich individuell unterschiedlich - bei mir war's vor allem Civilization Revolution II, das mich geärgert hat, ist aber zum Glück vor kurzem auf 64 Bit aktualisiert worden.

  8. Re: Es liegt vermutlich an den 32bit-Apps

    Autor: ForGe 07.12.17 - 14:26

    Exakt daran liegt es in meinem Fall auch.
    Alte Apps die man gern nutzt und weiter nutzen möchte, aber für die es halt keine neueren 64bit Alternativen gibt.

    Beispiel1: eine 32bit App die als Fernbedienung im WLAN für einen älteren aber immer noch vollkommen ausreichenden Surround Reciever. Für die aktuellen Modellbaureihen gibt es eine entsprechende aktualisiert App seitens des Herstellers. Für die alten Geräte, welche nicht mehr deren Support genießen halt nicht. Dort wird dann auch nichts neues mehr entwickelt.

    Beispiel2: eine kostenlose heissgeliebte Radioapp deren Entwicklung der Hersteller seit Jahren eingestellt hat. Die App tut aber ihren Dienst hervorragend. Dies kostenlos und ohne Werbung oder Werbeeinblendungen. Vor allem auch ohne den notwendigen Einwurf kleiner Münzen um daraus eine "pro" Version zu machen.

    Beispiel 3: Eine veraltete Banking App für die man damals bezahlt hat und mir der man äußerst zufrieden ist. Die neuere leider nur optisch schönere 64bit Variante gibt es leider nur gegen ein wesentlich teureres Abo-Modell.

    Beispiel 4: veraltete Spiele die man zwischendurch noch gerne spielt aber die es nicht mehr oder noch nicht als 64 bit Variante gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim, Munich
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Glasbruch: Gorilla Glass DX soll Wearables schützen
    Glasbruch
    Gorilla Glass DX soll Wearables schützen

    Corning hat mit Gorilla Glass DX und DX+ Schutzgläser für Wearables entwickelt, die nicht nur vor Kratzern schützen, sondern auch Antireflexionseigenschaften haben. Außerdem sollen sie das Kontrastverhältnis verbessern.

  2. Wemo: Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte
    Wemo
    Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte

    Belkin ist der erste Hersteller, der Apples neues Software-Authentifzierungsverfahren nutzt, um ein Smart-Home-Produkt der Serie Wemo nachträglich Homekit-kompatibel zu machen. Weitere Hersteller könnten folgen.

  3. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.


  1. 07:36

  2. 07:21

  3. 16:00

  4. 14:45

  5. 13:26

  6. 11:28

  7. 13:24

  8. 12:44