1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Gravis verlängert preiswerte Akku…

Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: luarix 05.12.18 - 16:35

    Als ich kürzlich diesbezüglich bei Gravis in München war, sagte man mir, dass man einfach ohne Termin vorbei kommen könne - ich wollte eigentlich meinen Termin verschieben, aber über die Apple-Webseite ging das nicht. Der Akkutausch erfolgt sowieso nicht direkt während des "Termins" sondern innerhalb von 48h. Dem Gravis Mitarbeiter war es nicht verständlich, wieso der Termin über eine Seite bei Apple vereinbart wird und dort die Termine künstlich knapp gehalten werden. Ich selbst vermute mal, dass man die Leute einfach von der Reparatur abhalten möchte.

  2. Re: Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.18 - 17:18

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Gravis Mitarbeiter war es nicht verständlich, wieso
    > der Termin über eine Seite bei Apple vereinbart wird und dort die Termine
    > künstlich knapp gehalten werden. Ich selbst vermute mal, dass man die Leute
    > einfach von der Reparatur abhalten möchte.

    Weil man später mehr Geld damit verdienen kann. Und das an einem waschechten Mangel, den andere für gewöhnlich mit einer dicken Entschuldigung kostenlos beheben.

  3. Re: Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: freddx12 05.12.18 - 17:52

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > luarix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem Gravis Mitarbeiter war es nicht verständlich, wieso
    > > der Termin über eine Seite bei Apple vereinbart wird und dort die
    > Termine
    > > künstlich knapp gehalten werden. Ich selbst vermute mal, dass man die
    > Leute
    > > einfach von der Reparatur abhalten möchte.
    >
    > Weil man später mehr Geld damit verdienen kann. Und das an einem
    > waschechten Mangel, den andere für gewöhnlich mit einer dicken
    > Entschuldigung kostenlos beheben.

    Hatte damals einen Akkumangel bei Samsung, hab als Entschuldigung 50¤ playstore guthaben bekommen lol

  4. Re: Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: Gallantus 05.12.18 - 18:23

    freddx12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > luarix schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dem Gravis Mitarbeiter war es nicht verständlich, wieso
    > > > der Termin über eine Seite bei Apple vereinbart wird und dort die
    > > Termine
    > > > künstlich knapp gehalten werden. Ich selbst vermute mal, dass man die
    > > Leute
    > > > einfach von der Reparatur abhalten möchte.
    > >
    > > Weil man später mehr Geld damit verdienen kann. Und das an einem
    > > waschechten Mangel, den andere für gewöhnlich mit einer dicken
    > > Entschuldigung kostenlos beheben.
    >
    > Hatte damals einen Akkumangel bei Samsung, hab als Entschuldigung 50¤
    > playstore guthaben bekommen lol


    Was für einen akku Mangel wenn ich fragen darf (ein explodierender?). Ich kann dir sagen, sowohl Sony als auch Huawei sagten mir, dass es zu erwarten wäre das der Akku mit der Zeit schlechter werde und dass es dann halt passieren könnte, dass sich das Handy dann manchmal von selbst abschaltet (um den vorzubeugen hat ja Apple erst die Drossel eingeführt). Bei dem Sony Handy konnte ich noch ohne Probleme selbst den Akku wechseln. Das geht ja inzwischen leider bei keinem mehr.

  5. Re: Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: sofries 05.12.18 - 19:04

    Ein Akkuwechsel bei Apple kostet selbst ab nächstem Jahr nur 49¤. Für einen Originalakku inklusive Umbau ist das doch gar nichts. Jeder günstige Handyladen nimmt dafür 30-40¤ mindestens und die verbauen fast immer nur irgendwelche Noname Akkus, die wesentlich kürzere Laufzeiten haben. Die einzigen Geräte, die teurer sind, sind die X, XR und XS Modelle, aber die sind eh noch zu frisch, um Akkuprobleme zu haben oder eh in der Garantie.
    Ich würde beim Akkuwechsel immer zu Apple gehen. Falls die irgendwas beim Wechsel kaputtmachen, kriegt man ein frisches Ersatzgerät. Falls die inkompletten Gravis Techniker was verbocken, kriegt man evtl. ein Putztuch oder einen kleinen Rabattgutschein.
    Nur wenn man überhaupt keinen richtigen Apple Store in der Nähe hat, sollte man zu Gravis und co.

  6. Re: Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden ...

    Autor: Vash 05.12.18 - 20:02

    Wie wird ein Unternehmen denn so eine Aktion planen:
    1. Sie beziffern wie viele Geräte betroffen sind (Statistiken der Nutzung werden Sie ja haben)
    2. Sie schätzen wieviel Leute das wahrnehmen würden (Erfahrungswerte, ggf. Tracking über die Webseiten, Anzahl Support Tickets)
    3. Sie planen wer mit welchem Werkzeug die Durchführung macht.
    4. Budget bereit stellen. Oft sind hier Rücklagen die man je Gerät bereits bezahlt hat im Spiel. Ggf. Schulungskosten für Mitarbeiter. Mit externen Firmen
    Verhandeln. Bestimmen ob und wieviel der Kunde beisteuern muss.
    5. Budget wartet darauf das es aufgebraucht wird.

    Und jetzt wird es interessant:
    Aus steuerlichen, projekttechnischen und welchen Gründen auch immer: das Budget will aufgebraucht werden. Das bedeutet:

    Wenn die Nachfrage nach der Aktion (weit) unter den Planungen hinterher bleibt, dann werden oft die Fristen für deren Einlösen schlicht verlängert. Es *kann* also sein dass Gravis viel weniger "Reparaturen" vorgenommen hat, als sie Geld dafür hätten. Geld was nicht an Apple zurück zahlen wollen, aber einer Zweckbindung unterliegt z. B. oder auch noch länger von Apple abrufen dürfen.

    Geld nachschießen dagegen wollen die Unternehmen ungern, weil das bedeutet jemand hat sich verkalkuliert. Nebenbei sind Fristverlängerungen oft ein gutes Marketingsignal, möglich dass auch dass dann gerne genutzt wird... so landet man mal auch mit einer kostenlosen News schnell in den ganzen Techseiten (hust Golem just) und bleibt im Gespräch. Und hat ausser ein wenig social media Text keinen Aufwand mit hoher Wirkung.

  7. Re: Lokale Unterschiede, anekdotische Evidenz...

    Autor: Kondratieff 06.12.18 - 11:28

    Es mag lokale Unterschiede geben, wieso du bspw. einfach bei Gravis vorbeischauen kannst. Ich wäre mit verallgemeinernden Äußerungen vorsichtig - sofern du nicht durch deine Position in die Geschäftspraktiken Apples eingeweiht bist.

    Ich habe selbst bei Aixxess in Aachen einen Akkuwechsel angefragt und folgende Antwort erhalten:

    Sehr geehrter Herr XX,

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Durch das hohe Aufkommen können wir aktuell nur Geräte zum Akkuaustausch annehmen, die bei uns gekauft worden sind.
    Sollte dies der Fall sein, bitte wir Sie unseren Service-Checkin auszufüllen.

    Mit freundlichen Grüßen
    XX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConmatiX Engineering Solutions GmbH, Hamburg
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Simovative GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23