Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Größere iPhones mit gekrümmten…

Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: Die schnelle Katz 11.11.13 - 09:02

    kwt

  2. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: JensM 11.11.13 - 09:43

    Das im Ticker steht:

    > Apple: Größere iPhones mit gekrümmten Displays

  3. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: Die schnelle Katz 11.11.13 - 10:05

    Wer nicht über den Titel hinauskommt, soll hier auch nicht posten (-:

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das im Ticker steht:
    >
    > > Apple: Größere iPhones mit gekrümmten Displays

  4. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: Lord Gamma 11.11.13 - 10:23

    Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet aus informierten Kreisen, dass Apple zwei Modelle für die zweite Jahreshälfte 2014 plant, deren Glasoberfläche nicht plan, sondern gekrümmt ist.

    Bloomberg ist in der Regel eine seriöse Quelle. Es ist zwar ein Gerücht, aber eines mit Hand und Fuß.

  5. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: Stereo 11.11.13 - 10:40

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet aus informierten Kreisen, dass
    > Apple zwei Modelle für die zweite Jahreshälfte 2014 plant, deren
    > Glasoberfläche nicht plan, sondern gekrümmt ist.
    >
    > Bloomberg ist in der Regel eine seriöse Quelle. Es ist zwar ein Gerücht,
    > aber eines mit Hand und Fuß.

    Die gleichen informierten Bloomberg-Quellen, die 2010 das iPhone 4G mit besserer Kamera und Touch-Rückseite oder das iPhone Mini für 2013 vorausgesagt haben?

  6. Bödsinn

    Autor: JanZmus 11.11.13 - 11:01

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bloomberg ist in der Regel eine seriöse Quelle. Es ist zwar ein Gerücht,
    > aber eines mit Hand und Fuß.

    Hand und Fuß hat es, wenn die besagten Geräte von Apple präsentiert werden, vorher nicht.

  7. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: ChMu 11.11.13 - 11:45

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bloomberg ist in der Regel eine seriöse Quelle. Es ist zwar ein Gerücht,
    > aber eines mit Hand und Fuß.

    Bloomberg hat was Apple angeht eine mehr als schlechte Vergangenheit wenn es um Geruechte aus "informierten Kreisen" geht. Was Apple laut Bloomberg schon alles rausgebracht hat (iWatch, iTV, doppel Touchpad, iPhone maxi und mini, billig iPhone aus Plastik, AR Brille, iCar, 12"iPad ect pp) bezw woran sie intensivst arbeiten, hat mit der Realitaet idR wenig bis nichts zu tun.
    Apple bringt eben Klicks. Darauf kommts an.

    Wenn Apple etwas vorstellt bezw sagt, ab wann es verfuegbar ist und fuer wieviel, DANN ist es ein Produkt. Egal wie viele verschwommene Bilder von Rueckseiten, Wifi Antennen oder Kamera Abdeckungen im Netz rumschwirren.

    Ausserdem kann ich mir nicht wirklich vorstellen, das Apple ein gebogenes Display rausbringen wuerde, schon gar nicht in einem Telefon. Im Zusammenhang mit einem 32"-40" 8K Bildschirm fuer den MacPro koennte ich mir ein leicht gebogenes Display welches um den Arbeitsplatz geht sehr gut vorstellen, das waere optisch wie auch funktional eine Verbesserung.
    Aber im Telefon?
    Wenn ueberhaupt, ein aufrollbares Display. Also ein duennes schmales Telefon zB mit einem kleinen eInk Display um den Anrufer oder Nachrichten zu zeigen bezw zu telefonieren und fuer andere Sachen zieht man einfach einen aufgerollten Bildschirm raus. So was:

    http://worthopedia.s3.amazonaws.com/images/thumbnails2/1/0307/07/1_eaba1daffb8c5dcd1d4212c999d2e72b.jpg

    http://wearethevoicesinyourhead.com/media/Global300x200.jpg

    Natuerlich nicht im Design der 90er wie hier, sondern ein wenig eleganter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.13 11:46 durch ChMu.

  8. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: helgebruhn 11.11.13 - 12:41

    Also was die Schelte Bloomberg gegenüber angeht, wäre ich zumindest vorsichtig :-) Ich bin schon relativ sicher, daß Apple in der Forschungsabteilung viele der o.a. Dinge in der Mache hatte wie iWatch, TV oder nun die gebogenen Displays, aber die Masse dieser "Entwicklungen" aus diversen Dingen wieder verworfen wurden.

    Bekanntlich bringt Apple NUR Produkte raus, die intensivst vorab getestet und für gut befunden wurden in den Gremien, die dafür zuständig sind. Genau das unterscheidet Apple glücklicherweise von Google, Samsung & Co., die zuerst alles mögliche rausbringen (gebogene Displays, NFC usw.), was entweder keiner nutzt/braucht oder fehleranfällig ist ohne Ende wie NFC-Chips u.ä.

    Ich warte lieber etwas länger auf sinnvolle und getestete Produkte, als den Betatester zu spielen.

  9. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: JensM 12.11.13 - 09:38

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bekanntlich bringt Apple NUR Produkte raus, die intensivst vorab getestet und für gut befunden wurden

    > Ich warte lieber etwas länger auf sinnvolle und getestete Produkte, als den
    > Betatester zu spielen.

    Zum Beispiel bei .Mac, MobileMe, iCloud, Karten, iOS 7, iWorks, Siri (ist immernoch offiziell Beta oder?), dies und das.

    Sorry ist etwas zugespitzt, aber das "NUR" in Großbuchstaben ist auch etwas zu hoch gegriffen. :)

  10. Re: Was verstehen hier manche an "Gerücht" nicht?

    Autor: ChMu 12.11.13 - 09:43

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > helgebruhn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bekanntlich bringt Apple NUR Produkte raus, die intensivst vorab getestet
    > und für gut befunden wurden
    >
    > > Ich warte lieber etwas länger auf sinnvolle und getestete Produkte, als
    > den
    > > Betatester zu spielen.
    >
    > Zum Beispiel bei .Mac, MobileMe, iCloud, Karten, iOS 7, iWorks, Siri (ist
    > immernoch offiziell Beta oder?), dies und das.
    >
    > Sorry ist etwas zugespitzt, aber das "NUR" in Großbuchstaben ist auch etwas
    > zu hoch gegriffen. :)

    Wobei es schon einen winzigen Unterschied zwischen Hardware, womit Apple sein Geld verdient und kostenloser Software, fuer die man immer Alternativen hat, gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  3. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
        Autos
        BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

        Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

      2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


      1. 07:36

      2. 12:24

      3. 12:09

      4. 11:54

      5. 11:33

      6. 14:32

      7. 12:00

      8. 11:30