Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iMovie läuft nur auf dem iPad 2

Komisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.11 - 10:28

    Nicht mal 10 Threads und schon ist klar: Es würde gehen.

    Bin mal gespannt auf die ersten, die erklären warum es trotzdem gut ist, dass auf einem nicht mal 1 Jahr alten Gerät so eine Software nicht mehr laufen soll ;-)

  2. Re: Komisch ...

    Autor: Der Supporter 13.03.11 - 03:18

    Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so läuft?

    Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.

    Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden haben.

    Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.

  3. Re: Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.11 - 10:40

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so
    > läuft?
    Also ein Gerät, das nach nicht mal einem Jahr so veraltet ist, dass die Software nicht mehr vernünftig läuft ist also toll? Verstehe ...

    > Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad
    > 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.
    Du hast die Fragestellung nicht kapiert. Es geht nicht darum iMovie am iPad 1 zu beurteilen, sondern darum das iPad 1 bezüglich Zukunftsfähigkeit zu beurteilen.
    Vielleicht ist das iPad 1 ja gerade mal gut genug, nachdem es jetzt quasi schon obsolet wird ...
    Würde ich ein iPad 1 besitzen, obwohl ich es nicht gut finde, dann wäre ich wohl richtig doof oder? Nach Deiner Definition darf also keiner urteilen, der das Gerät nicht toll findet - so einfach kann man negative Meinungen aus seinem Kosmos ausblenden, nicht wahr? ;-)

    > Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden
    > haben.
    Echt? Muss ich dann MacBook, Mac Mini, iPod und Time Capsule jetzt verkaufen? Kannst Du mir mal den Link schicken, wo steht: "Wir wollen hiasb nicht als Kunden" oder wo steht "Wir wollen keine Kunden, die von einem Gerät verlangen, dass man es 3 Jahre uneingeschränkt nutzen kann". Ich würde eher sagen, Apple ist es vollkommen egal wer ihre Milliarden aufbaut.

    > Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar
    > nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.
    Und auch das zeigt, dass sich viele bezüglich des iPad 1 mit ein wenig Blinki-Blinki aus dem Wald haben locken lassen und viele den selben Fehler mit einem iPad 2 wieder machen werden. Argumentiert wird das dann als "Wir sind die Helden und Ihr Deppen könnt noch 5 Jahre auf Euren USB Anschluss warten".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04