Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iMovie läuft nur auf dem iPad 2

Komisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.11 - 10:28

    Nicht mal 10 Threads und schon ist klar: Es würde gehen.

    Bin mal gespannt auf die ersten, die erklären warum es trotzdem gut ist, dass auf einem nicht mal 1 Jahr alten Gerät so eine Software nicht mehr laufen soll ;-)

  2. Re: Komisch ...

    Autor: Der Supporter 13.03.11 - 03:18

    Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so läuft?

    Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.

    Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden haben.

    Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.

  3. Re: Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.11 - 10:40

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so
    > läuft?
    Also ein Gerät, das nach nicht mal einem Jahr so veraltet ist, dass die Software nicht mehr vernünftig läuft ist also toll? Verstehe ...

    > Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad
    > 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.
    Du hast die Fragestellung nicht kapiert. Es geht nicht darum iMovie am iPad 1 zu beurteilen, sondern darum das iPad 1 bezüglich Zukunftsfähigkeit zu beurteilen.
    Vielleicht ist das iPad 1 ja gerade mal gut genug, nachdem es jetzt quasi schon obsolet wird ...
    Würde ich ein iPad 1 besitzen, obwohl ich es nicht gut finde, dann wäre ich wohl richtig doof oder? Nach Deiner Definition darf also keiner urteilen, der das Gerät nicht toll findet - so einfach kann man negative Meinungen aus seinem Kosmos ausblenden, nicht wahr? ;-)

    > Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden
    > haben.
    Echt? Muss ich dann MacBook, Mac Mini, iPod und Time Capsule jetzt verkaufen? Kannst Du mir mal den Link schicken, wo steht: "Wir wollen hiasb nicht als Kunden" oder wo steht "Wir wollen keine Kunden, die von einem Gerät verlangen, dass man es 3 Jahre uneingeschränkt nutzen kann". Ich würde eher sagen, Apple ist es vollkommen egal wer ihre Milliarden aufbaut.

    > Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar
    > nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.
    Und auch das zeigt, dass sich viele bezüglich des iPad 1 mit ein wenig Blinki-Blinki aus dem Wald haben locken lassen und viele den selben Fehler mit einem iPad 2 wieder machen werden. Argumentiert wird das dann als "Wir sind die Helden und Ihr Deppen könnt noch 5 Jahre auf Euren USB Anschluss warten".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dederichs GmbH, Euskirchen
  2. ADAC e.V., München
  3. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  4. WKW.group, Velbert-Neviges

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lego Ninjago, Wickie, Asterix)
  2. 229,00€
  3. 888,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Powerbank 19,99€, 4-Port-Ladegerät 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    1. Urheberrecht: Aus dem "Irrsinn" der CDU einen Kompromiss machen
      Urheberrecht
      Aus dem "Irrsinn" der CDU einen Kompromiss machen

      Anstatt sich ernsthaft mit den Argumenten der Kritiker zur EU-Urheberrechtsreform auseinanderzusetzen, bezeichnet die CDU sie als Bots oder gekaufte Demonstranten. Sie sollte den "Irrsinn" beenden und die Europawahlen nicht fürchten.

    2. Secure Element: Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei
      Secure Element
      Global Platform gibt Firmware-Loader-Spezifikation frei

      Mit zwei neuen Spezifikationen soll Global Platform die Entwicklung von Secure-Element-Anwendungen auf mobilen Plattformen vereinfachen. Die Spezifikationen sind zwar nicht neu, laut Global Platform aber erstmals frei verfügbar.

    3. Duopol: Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone
      Duopol
      Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone

      Ein Duopol von Telekom und Vodafone/Unitymedia würde vermeintlich dazu führen, dass die beiden weiterhin ihre alten Bestandsnetze nutzen, statt Glasfaser auszubauen. Eine Entscheidung der EU-Kommission wird bald erwartet.


    1. 15:48

    2. 15:34

    3. 13:41

    4. 13:31

    5. 13:16

    6. 12:02

    7. 11:55

    8. 11:45