Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iMovie läuft nur auf dem iPad 2

Komisch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.11 - 10:28

    Nicht mal 10 Threads und schon ist klar: Es würde gehen.

    Bin mal gespannt auf die ersten, die erklären warum es trotzdem gut ist, dass auf einem nicht mal 1 Jahr alten Gerät so eine Software nicht mehr laufen soll ;-)

  2. Re: Komisch ...

    Autor: Der Supporter 13.03.11 - 03:18

    Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so läuft?

    Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.

    Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden haben.

    Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.

  3. Re: Komisch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.11 - 10:40

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es eben, aufgrund der technischen Daten des iPad 1, eben nur gerade so
    > läuft?
    Also ein Gerät, das nach nicht mal einem Jahr so veraltet ist, dass die Software nicht mehr vernünftig läuft ist also toll? Verstehe ...

    > Klar, für dich, wie auch die grosse Mehrheit der Poster (die gar kein iPad
    > 1 besitzen), ist gerade so eben gut genug, nicht aber für Apple.
    Du hast die Fragestellung nicht kapiert. Es geht nicht darum iMovie am iPad 1 zu beurteilen, sondern darum das iPad 1 bezüglich Zukunftsfähigkeit zu beurteilen.
    Vielleicht ist das iPad 1 ja gerade mal gut genug, nachdem es jetzt quasi schon obsolet wird ...
    Würde ich ein iPad 1 besitzen, obwohl ich es nicht gut finde, dann wäre ich wohl richtig doof oder? Nach Deiner Definition darf also keiner urteilen, der das Gerät nicht toll findet - so einfach kann man negative Meinungen aus seinem Kosmos ausblenden, nicht wahr? ;-)

    > Apple möchte Leute wie dich, für die gut genug gut ist, nicht als Kunden
    > haben.
    Echt? Muss ich dann MacBook, Mac Mini, iPod und Time Capsule jetzt verkaufen? Kannst Du mir mal den Link schicken, wo steht: "Wir wollen hiasb nicht als Kunden" oder wo steht "Wir wollen keine Kunden, die von einem Gerät verlangen, dass man es 3 Jahre uneingeschränkt nutzen kann". Ich würde eher sagen, Apple ist es vollkommen egal wer ihre Milliarden aufbaut.

    > Ausserdem besitzt der iPad 1 keine Kameras. Die Kameras des iPad2 sind zwar
    > nicht besonders gut für Fotos, dafür aber um so besser für Video geeignet.
    Und auch das zeigt, dass sich viele bezüglich des iPad 1 mit ein wenig Blinki-Blinki aus dem Wald haben locken lassen und viele den selben Fehler mit einem iPad 2 wieder machen werden. Argumentiert wird das dann als "Wir sind die Helden und Ihr Deppen könnt noch 5 Jahre auf Euren USB Anschluss warten".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. iWelt AG, Eibelstadt
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00