Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iMovie läuft nur auf dem iPad 2

typisches Beispiel für Apple-Strategie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. typisches Beispiel für Apple-Strategie

    Autor: mwi 11.03.11 - 09:20

    Die einen sind nun mal wieder sehr verärgert, die anderen interessiert es nicht. Die Software würde sicherlich mit ein paar Veränderungen auch auf einem iPad der ersten Generation laufen, allerdings nur mit unzureichender Performance. Also sagt sich Apple: Bevor sich irgendjemand beklagt, dass es nicht gut geht, machen wir es gleich nur für das iPad 2. Manchmal glaube ich, dass sie dem Grundsatz folgen: Hauptsache nicht so wie MS: auf vielen Geräten lauffähig machen, Performance ist Sache der Hardware, um die sich der User zu kümmern hat.
    Ich gebe zu, dass die Apple-Strategie für mich nichts ist und meine Halsschlagader immer etwas anschwillt, wenn ich den Fernseher anschalte und wieder dieses invasive Marketing von Apple erlebe. Aber irgendwie haben sie Erfolg mit ihren abgeschlossenen Systemen, also abgeschlossenes Betriebssystem, abgeschlossene Komponenten, abgeschlossene Geräte, abgeschlossene Gemeinde. Es gibt viele Leute, die sich einfach nicht mit der Technik beschäftigen wollen, sondern sie einfach nur nutzen.
    Was will ich damit sagen? Leute habt euch lieb und seht eure Betriebssystem-Hersteller nicht als Religion!

  2. Re: typisches Beispiel für Apple-Strategie

    Autor: p14nk41ku3hl 11.03.11 - 09:24

    Meine Halsschlagader schwillt schon lange nicht mehr an. Ich gebe aber zu: das tat sie mal vor langer Zeit.

  3. Re: typisches Beispiel für Apple-Strategie

    Autor: Private Paula 11.03.11 - 11:52

    mwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einen sind nun mal wieder sehr verärgert, die anderen interessiert es
    > nicht. Die Software würde sicherlich mit ein paar Veränderungen auch auf
    > einem iPad der ersten Generation laufen, allerdings nur mit unzureichender
    > Performance. Also sagt sich Apple: Bevor sich irgendjemand beklagt, dass es
    > nicht gut geht, machen wir es gleich nur für das iPad 2. Manchmal glaube
    > ich, dass sie dem Grundsatz folgen: Hauptsache nicht so wie MS: auf vielen
    > Geräten lauffähig machen, Performance ist Sache der Hardware, um die sich
    > der User zu kümmern hat.

    Also macht es Apple doch so wie Microsoft: iMovie laeuft auf Deinem iPad 1 nicht? Es gibt da doch dieses dolle iPad 2 fuer nur...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  4. Re: typisches Beispiel für Apple-Strategie

    Autor: ggggggggggg 11.03.11 - 14:56

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die einen sind nun mal wieder sehr verärgert, die anderen interessiert
    > es
    > > nicht. Die Software würde sicherlich mit ein paar Veränderungen auch auf
    > > einem iPad der ersten Generation laufen, allerdings nur mit
    > unzureichender
    > > Performance. Also sagt sich Apple: Bevor sich irgendjemand beklagt, dass
    > es
    > > nicht gut geht, machen wir es gleich nur für das iPad 2. Manchmal glaube
    > > ich, dass sie dem Grundsatz folgen: Hauptsache nicht so wie MS: auf
    > vielen
    > > Geräten lauffähig machen, Performance ist Sache der Hardware, um die
    > sich
    > > der User zu kümmern hat.
    >
    > Also macht es Apple doch so wie Microsoft: iMovie laeuft auf Deinem iPad 1
    > nicht? Es gibt da doch dieses dolle iPad 2 fuer nur...

    Bei einem Vergleich ist es durchaus angebracht beide Seiten zu schildern...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

  1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

  2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
    Landeschef
    Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

  3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
    Mercedes-Benz
    Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

    Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


  1. 16:39

  2. 13:45

  3. 12:17

  4. 10:00

  5. 09:26

  6. 09:02

  7. 19:12

  8. 18:32