Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iMovie läuft nur auf dem iPad 2

weil es auf dem ipad 1 ruckelt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weil es auf dem ipad 1 ruckelt?

    Autor: Der_fromme_Blork 11.03.11 - 09:43

    müsste apple nicht konsequenter weise imovie ausschließen. schließlich wird flash auch als ressourcenhungrig ausgeschlossen.

    und: lohnt das ipad 2 wo doch das ipad 3 ende des jahres kommen soll?

  2. Re: weil es auf dem ipad 1 ruckelt?

    Autor: Didatus 11.03.11 - 10:22

    Ja und überhaupt, lohnt sich ein neues Handy/Fernseher/Computer/Spielekonsole/etc. .. da kommt doch in einem Jahr schon wieder was neues.
    Bei fast allen technischen Geräten, gibt es in einem Jahr ein Neueres.

  3. Re: weil es auf dem ipad 1 ruckelt?

    Autor: Peter Brülls 11.03.11 - 10:22

    Der_fromme_Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > müsste apple nicht konsequenter weise imovie ausschließen. schließlich wird
    > flash auch als ressourcenhungrig ausgeschlossen.

    Nein, als Ressourcen*verschwender*. Flash ist halt die reiche Tussi, die ihr Hündchen mit dem Hummer-SUV zum McDonald's fährt.

    > und: lohnt das ipad 2 wo doch das ipad 3 ende des jahres kommen soll?

    Es wird kein iPad 3 am Ende des Jahres kommen, egal, wie oft Du die Gerüchteküche bemühst.

    Ansonsten: Wer ein iPad 1 hat und auf die Kamera verzichten kann, für den dürfte es ökonomischer sein, auf das iPad 3 zu warten. Wobei man ein iPad 1 wohl immer noch gut loskriegt, Man muss halt gucken, was man bereit ist pro Monat für seinen Krams auszugeben.

    Und für Entwickler ist das noch mal eine ganz andere Frage.

  4. Re: weil es auf dem ipad 1 ruckelt?

    Autor: Der_fromme_Blork 11.03.11 - 12:08

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und überhaupt, lohnt sich ein neues
    > Handy/Fernseher/Computer/Spielekonsole/etc. .. da kommt doch in einem Jahr
    > schon wieder was neues.
    > Bei fast allen technischen Geräten, gibt es in einem Jahr ein Neueres.


    MIt dem kleinen Unterschied dass die zumindest beim Erscheinungsdatum aktuelle Hardware bieten.

    Beim ipad die z.b. frontamera wegzulassen und die jetzt als feature zu preisen ist schon eine frechheit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Magdeburg
  4. Hays AG, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-67%) 19,80€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger