1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg…
  6. Thema

Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: plutoniumsulfat 22.09.17 - 14:21

    Obendrein verdient Apple noch an den Verkäufen..

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.17 - 14:53

    > Kunden verarsche ist das mehr nicht.

    Wenn Du schon Unsinn schreibst, dann bitte wenigstens richtig. Solche Ausfälle lassen Dich sonst schnell dumm aussehen, wenn Du nicht mal einen geraden Satz daraus bauen kannst. Gutes Beleidigen und Beschimpfen will gelernt sein.

    Zum Thema. Ein 32-Bit-Layer ist da, der ist nicht aus Luft. Und Apple hat immer schon Dinge weggelassen, die ihnen als "absterbend" erschienen. Diskette, CD-ROM, Klinke, etc.
    Nochmal: das System hat 64 Bit, es läuft auf 64-Bit-Hardware und die paar gekickten Apps sind seit mindestens zwei Jahren verwaist. Desweiteren muss man längst nicht für jede App zahlen, sodass moderne und gepflegte Alternativen nicht zwangsläufig neue Umsätze bringen.
    Wenn Apple es auf die angelegt hätte, dann wäre das iPhone X nicht bei lächerlich billigen 1.149,- Euro gelandet.^^

  3. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: unbuntu 22.09.17 - 16:31

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wenn Du sie
    > einmal auf Deinem Rechner gebackuped hast, dann kannst Du sie auch immer
    > wieder nach OS-Updates neu auf das Gerät spielen...

    Das wäre schonmal ne klare Einschränkung. App bezahlt, aber kann man nur noch mit Backup nutzen, super.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: unbuntu 22.09.17 - 16:32

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, der Appstore ist aber auch keine private Müllhalde für App-Entwickler.

    Da bleib ich bei der Frage: Wieso ist ne App "Müll", bloß weil sie 2 Jahre alt ist?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.17 - 18:00

    > Da bleib ich bei der Frage: Wieso ist ne App "Müll", bloß weil sie 2 Jahre
    > alt ist?

    Wenn sie einfach nur in den Appstore (ab)geschoben wird und der Entwickler sich dann über zwei Jahre nicht um das bisschen Aufwand schert, diesem seinem Lieblingskind eine Zukunft zu sichern, dann zwängt sich der Eindruck ins Bild, dass ihm die App nichts wert ist. So wie den meisten Leuten Müll nichts wert ist.

  6. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: Trollversteher 25.09.17 - 16:10

    >Das wäre schonmal ne klare Einschränkung. App bezahlt, aber kann man nur noch mit Backup nutzen, super.

    Dann beschwer Dich beim App-Entwickler. Wenn ein Entwickler seine Anwendung seit Win95 nicht mehr pflegt und unterstützt, ist dann Microsoft schuld, wenn sie auf Win 10 nicht mehr läuft?

  7. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Autor: ArcherV 26.09.17 - 10:53

    Tommy_Hewitt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sind natürlich SEHR überzeugende 'Argumente'.
    >
    > Was braucht es da großartig an Argumenten? Wenn Apps seit über zwei Jahren
    > kein Update mehr erhalten haben fliegen sie jetzt halt raus.
    >
    > Meinen Drucker von vor 20 Jahren kann ich auch nicht mehr nutzen, hab dafür
    > aber auch voll bezahlt - Frechheit! o.O
    >
    > Bei all meinen Apps ist übrigens keine einzige unbrauchbar geworden mit dem
    > Update.

    Natürlich kann man den Drucker auch noch benutzen. Hat man keine Billiggurke gibt's heute noch lauffähige Treiber.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  4. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6