Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg…

Als Nicht-Smartphone-Besitzer

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: miauwww 20.09.17 - 09:04

    mein Eindruck: Stelle ich mir vor, dass auf meinem Desktop Daten und Apps verschwinden bei einem Upgrade, und das Upgrade mit derartigen Fallstricken behaftet ist (siehe iTunes, unvollständige Backups etc.), dann würde ich aber dem Hersteller/Entwickler sehr bald den Rücken kehren. Ich finde es komplett lächerlich, was sich die Nutzer bieten lassen, und wofür sie dann zu allem Überfluss auch einen Haufen Geld zahlen (natürlich sind die Kosten fürs OS im Gerät eingepreist). Und ich möchte nicht wissen, wieviele wenig 'IT-Affine' iOS-Nutzer kotzen werden. Vermutlich sollen sie mit solchen Methoden zum Neukauf gedrängt werden, und ich fürchte, das funktioniert sogar.

  2. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: nightmar17 20.09.17 - 09:08

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mein Eindruck: Stelle ich mir vor, dass auf meinem Desktop Daten und Apps
    > verschwinden bei einem Upgrade, und das Upgrade mit derartigen Fallstricken
    > behaftet ist (siehe iTunes, unvollständige Backups etc.), dann würde ich
    > aber dem Hersteller/Entwickler sehr bald den Rücken kehren. Ich finde es
    > komplett lächerlich, was sich die Nutzer bieten lassen, und wofür sie dann
    > zu allem Überfluss auch einen Haufen Geld zahlen (natürlich sind die Kosten
    > fürs OS im Gerät eingepreist). Und ich möchte nicht wissen, wieviele wenig
    > 'IT-Affine' iOS-Nutzer kotzen werden. Vermutlich sollen sie mit solchen
    > Methoden zum Neukauf gedrängt werden, und ich fürchte, das funktioniert
    > sogar.


    Wenn der Entwickler eine neue Version bringt und die alte 32bit App mit Absicht nicht aktualisiert, würde ich ihm auch den Rücken kehren.
    Ich war zum Glück mit keiner App betroffen.

  3. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: ckerazor 20.09.17 - 09:11

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mein Eindruck: Stelle ich mir vor, dass auf meinem Desktop Daten und Apps
    > verschwinden bei einem Upgrade, und das Upgrade mit derartigen Fallstricken
    > behaftet ist (siehe iTunes, unvollständige Backups etc.), dann würde ich
    > aber dem Hersteller/Entwickler sehr bald den Rücken kehren. Ich finde es
    > komplett lächerlich, was sich die Nutzer bieten lassen, und wofür sie dann
    > zu allem Überfluss auch einen Haufen Geld zahlen (natürlich sind die Kosten
    > fürs OS im Gerät eingepreist). Und ich möchte nicht wissen, wieviele wenig
    > 'IT-Affine' iOS-Nutzer kotzen werden. Vermutlich sollen sie mit solchen
    > Methoden zum Neukauf gedrängt werden, und ich fürchte, das funktioniert
    > sogar.

    Ah. Dann probiere mal ein Windows 95 oder Windows 98 Spiel ohne VM in Windows 8.1 oder 10 laufen zu lassen. Viel Erfolg.

    Den 32 Bit Zopf abschneiden ist richtig und das wurde schon 2015 angekündigt und wird jetzt umgesetzt. Jede App die vom Entwickler gepflegt wird, wurde auf 64 Bit portiert und ist entsprechend weiter verfügbar. Das einzige was verschwindet sind alte "Gammelapps" die schon seit Jahren nicht mehr gepflegt werden - die Frage ist: Will man das überhaupt noch nutzen?

    Deine Aussage bezüglich Backups ist falsch und Daten verschwinden auch nicht, wie der Artikel leider suggeriert. Oder packst du in dein Windows Backup auch jeweils deinen Steam Ordner mit rein? Genau das ist nämlich das, was hier angeprangert wird. Wieso sollte man Daten, die ohnehin in einer externen Quelle vorliegen, mit ein ein Backup einpacken?

  4. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Tantalus 20.09.17 - 09:16

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man Daten, die ohnehin in
    > einer externen Quelle vorliegen, mit ein ein Backup einpacken?

    Weil die Verfügbarkeit der externen Quelle nicht garantiert ist?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: miauwww 20.09.17 - 09:22

    > Ah. Dann probiere mal ein Windows 95 oder Windows 98 Spiel ohne VM in
    > Windows 8.1 oder 10 laufen zu lassen. Viel Erfolg.

    Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.

    > Den 32 Bit Zopf abschneiden ist richtig und das wurde schon 2015
    > angekündigt und wird jetzt umgesetzt. Jede App die vom Entwickler gepflegt
    > wird, wurde auf 64 Bit portiert und ist entsprechend weiter verfügbar. Das
    > einzige was verschwindet sind alte "Gammelapps" die schon seit Jahren nicht
    > mehr gepflegt werden - die Frage ist: Will man das überhaupt noch nutzen?

    Wer ein gut funktionierendes, aber älteres Gerät hat, steht jetzt im Regen. Da ist nichts 'Gammel' und wenn nutzerunfreundliche Entscheidungen lange angekündigt werden, macht sie das auch nicht besser.

    > Deine Aussage bezüglich Backups ist falsch und Daten verschwinden auch
    > nicht, wie der Artikel leider suggeriert. Oder packst du in dein Windows
    > Backup auch jeweils deinen Steam Ordner mit rein? Genau das ist nämlich
    > das, was hier angeprangert wird. Wieso sollte man Daten, die ohnehin in
    > einer externen Quelle vorliegen, mit ein ein Backup einpacken?

    Ich vertraue externen Quellen nicht - und ich gehe einstweilen davon aus, dass der Artikel nichts Unsinniges behauptet. Denn er deckt sich wesentlich mit den Befürchtungen, die auf Golem, Heise usw. bereits vielfach geäußert wurden.

  6. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Trollversteher 20.09.17 - 09:30

    Die Apps verschwinden ja nicht, sind ggf. nur nicht mehr ausführbar. Das hat es zB in der Windows-Geschichte auch immer wieder gegeben, das alte Anwendungen einer älteren Windows-Version trotz "Kompatibilitätsmodus" nicht mehr liefen. Da ist dann der Entwickler gefragt, aktuelle Updates anzubieten.

  7. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Brainfreeze 20.09.17 - 09:30

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ah. Dann probiere mal ein Windows 95 oder Windows 98 Spiel ohne VM in
    > > Windows 8.1 oder 10 laufen zu lassen. Viel Erfolg.
    >
    > Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.
    >
    > > Den 32 Bit Zopf abschneiden ist richtig und das wurde schon 2015
    > > angekündigt und wird jetzt umgesetzt. Jede App die vom Entwickler
    > gepflegt
    > > wird, wurde auf 64 Bit portiert und ist entsprechend weiter verfügbar.
    > Das
    > > einzige was verschwindet sind alte "Gammelapps" die schon seit Jahren
    > nicht
    > > mehr gepflegt werden - die Frage ist: Will man das überhaupt noch
    > nutzen?
    >
    > Wer ein gut funktionierendes, aber älteres Gerät hat, steht jetzt im Regen.
    Wer ein älteres Gerät hat, sollte dann wohl in Erwägung ziehen, KEIN Update auf iOS 11 zu machen. Man muss dann zwar auf die neuen Featues verzichten und hat ggfs. einige Sicherheitslücken offen gelassen, aber dafür kann man weiterhin die 32 Bit-Apps nutzen.
    Und wie war das noch: Never touch a running system ;-)

    > Da ist nichts 'Gammel' und wenn nutzerunfreundliche Entscheidungen lange
    > angekündigt werden, macht sie das auch nicht besser.
    >
    > > Deine Aussage bezüglich Backups ist falsch und Daten verschwinden auch
    > > nicht, wie der Artikel leider suggeriert. Oder packst du in dein Windows
    > > Backup auch jeweils deinen Steam Ordner mit rein? Genau das ist nämlich
    > > das, was hier angeprangert wird. Wieso sollte man Daten, die ohnehin in
    > > einer externen Quelle vorliegen, mit ein ein Backup einpacken?
    >
    > Ich vertraue externen Quellen nicht - und ich gehe einstweilen davon aus,
    > dass der Artikel nichts Unsinniges behauptet. Denn er deckt sich wesentlich
    > mit den Befürchtungen, die auf Golem, Heise usw. bereits vielfach geäußert
    > wurden.

  8. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Trollversteher 20.09.17 - 09:34

    >Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.

    Laufen denn ausnahmslos *alle* Android-Apps aus den ersten Tagen noch auf einem aktuellen Gerät mit Oreo?

    >Wer ein gut funktionierendes, aber älteres Gerät hat, steht jetzt im Regen. Da ist nichts 'Gammel' und wenn nutzerunfreundliche Entscheidungen lange angekündigt werden, macht sie das auch nicht besser.

    Der steht nicht im Regen, der bekommt nur kein neues OS mehr. Das 5 Jahre alte iPhone 5 wird nun nicht mehr unterstütz - richtig - aber welches Smartphone eines anderen Herstellers bekommt nach 5 Jahren noch Updates auf aktuelle OS-VErsionen?

    >Ich vertraue externen Quellen nicht - und ich gehe einstweilen davon aus, dass der Artikel nichts Unsinniges behauptet. Denn er deckt sich wesentlich mit den Befürchtungen, die auf Golem, Heise usw. bereits vielfach geäußert wurden.

    Du vertraust "externen Quellen" nicht? Die externe Quelle ist doch in diesem Fall der AppStore. Aus welchen "internen" Quellen installierst Du denn Programme auf Deinen Systemen?

  9. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: david_rieger 20.09.17 - 10:36

    > Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.

    Nein, als "Nicht-Smartphone-Besitzer", wie Du Dich selbst bezeichnest, brauchst Du evtl. nur ein Gleichnis, das den Zusammenhang etwas besser verdeutlicht. Architekturwechsel wie z.B. DOS -> NT oder 32-Bit -> 64-Bit sorgen nun mal dafür, dass nicht nur nicht alle Apps "mitgenommen" werden können, sondern dass die "Waisen" darunter erst recht und als Erste über die Klippe gehen.

    > Ich vertraue externen Quellen nicht

    Das ist ganz alleine Dein Problem. Auf der Basis braucht man gar nicht weiter zu diskutieren.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  10. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Icestorm 20.09.17 - 10:41

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah. Dann probiere mal ein Windows 95 oder Windows 98 Spiel ohne VM in
    > Windows 8.1 oder 10 laufen zu lassen. Viel Erfolg.

    Gibts denn eine 32 Bit-VM für iOS?

  11. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: miauwww 20.09.17 - 11:02

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.
    >
    > Nein, als "Nicht-Smartphone-Besitzer", wie Du Dich selbst bezeichnest,
    > brauchst Du evtl. nur ein Gleichnis, das den Zusammenhang etwas besser
    > verdeutlicht. Architekturwechsel wie z.B. DOS -> NT oder 32-Bit -> 64-Bit
    > sorgen nun mal dafür, dass nicht nur nicht alle Apps "mitgenommen" werden
    > können, sondern dass die "Waisen" darunter erst recht und als Erste über
    > die Klippe gehen.
    >
    > > Ich vertraue externen Quellen nicht
    >
    > Das ist ganz alleine Dein Problem. Auf der Basis braucht man gar nicht
    > weiter zu diskutieren.

    Es ist keinerlei Vorteil aus 64bit auf Telefonen für 95% der Nutzer nachgewiesen...
    Ein Wrapper für 32bit-Apps auf 64bit-Systemen wäre technisch kein Problem, aber nö...
    Die externe Quelle Appstore hat bezgl. 32bit nichts mehr zu bieten, und damit werden Nutzer älterer Hardware zu Nutzern 2. Klasse, die sich für ihre Apps resp. App-Daten was einfallen lassen müssen.

  12. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Brainfreeze 20.09.17 - 11:22

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Aha, jetzt muss man schon MS heranziehen, damit Apple besser aussieht.
    >
    > >
    > > Nein, als "Nicht-Smartphone-Besitzer", wie Du Dich selbst bezeichnest,
    > > brauchst Du evtl. nur ein Gleichnis, das den Zusammenhang etwas besser
    > > verdeutlicht. Architekturwechsel wie z.B. DOS -> NT oder 32-Bit ->
    > 64-Bit
    > > sorgen nun mal dafür, dass nicht nur nicht alle Apps "mitgenommen"
    > werden
    > > können, sondern dass die "Waisen" darunter erst recht und als Erste über
    > > die Klippe gehen.
    > >
    > > > Ich vertraue externen Quellen nicht
    > >
    > > Das ist ganz alleine Dein Problem. Auf der Basis braucht man gar nicht
    > > weiter zu diskutieren.
    >
    > Es ist keinerlei Vorteil aus 64bit auf Telefonen für 95% der Nutzer
    > nachgewiesen...
    Quelle?
    > Ein Wrapper für 32bit-Apps auf 64bit-Systemen wäre technisch kein Problem,
    > aber nö...
    Diesen Wrapper gab es bis zur aktuellen Version. Nun îst er nach langer Ankündigung herausgeflogen.
    > Die externe Quelle Appstore hat bezgl. 32bit nichts mehr zu bieten, und
    > damit werden Nutzer älterer Hardware zu Nutzern 2. Klasse, die sich für
    > ihre Apps resp. App-Daten was einfallen lassen müssen.
    Die 32-Bit-Apps sind weiter vorhanden. Und wenn jemand auf eine App angewiesen ist, die es nur als 32-Bit-Version gibt, muss er halt aufs Update verzichten. Oder sich beim jeweiligen Entwickler melden.

  13. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: HanSwurst101 20.09.17 - 11:28

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich leider nicht mitreden.

  14. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: miauwww 20.09.17 - 11:42

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann ich leider nicht mitreden.

    Gerüchten zufolge sind Mobiltelefone auch nur Computer. Offenbar kannst Du tatsächlich nicht mitreden.

  15. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: HanSwurst101 20.09.17 - 11:57

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > miauwww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kann ich leider nicht mitreden.
    >
    > Gerüchten zufolge sind Mobiltelefone auch nur Computer. Offenbar kannst Du
    > tatsächlich nicht mitreden.

    Wenn du angeblich kein Smartphone hast, somit auch kein iOS kennst scheint deine Vorstellung nicht ausreichend bzw. dein Verlangen durch lesen oder durch diverse Videos nicht groß genug zu sein um dich zu informieren wie das Update in der Praxis abläuft, zudem wurde X mal an X stellen über X Jahre! im iOS darauf hingewiesen das bestimmte Apps nicht mehr laufen und das für diese kein Update zur Verfügung steht, selbst direkt vor dem Update. Für ganz dumme / faule hätte man im iOS nur noch alternative Apps verschlagen können.

  16. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Walter Plinge 20.09.17 - 12:54

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ein gut funktionierendes, aber älteres Gerät hat, steht jetzt im Regen.
    > Da ist nichts 'Gammel' und wenn nutzerunfreundliche Entscheidungen lange
    > angekündigt werden, macht sie das auch nicht besser.

    Wer ein funktionierendes, älteres Gerät hat ist von der "Apps verschwinden"-Problematik gar nicht betroffen, denn er kann ohnehin nicht auf iOS11 aktualisieren (da dieses OS einen 64bittigen Prozessor voraussetzt). Er kann also weiterhin iOS 10 mit seinen 32bit Apps verwenden.

    Betroffen sind nur diejenigen, die ohnehin bereits 64bittige Geräte haben, und alte 32bit Apps die seit mehr als zwei Jahren nicht mehr gepflegt worden sind. Und sorry, dass ist nunmal völlig normal. Ich konnte schon unter Windows 2000 diverse 3 Jahre zuvor erworbene Spiele nicht mehr installieren (bzw. installieren aber nicht ausführen, z.B. Might & Magic VI), weil diese z.B. unter Windows 9x den Kernel gepatcht haben, was Windows 2000 - mit Recht - nicht mehr zuließ.

    > Ich vertraue externen Quellen nicht - und ich gehe einstweilen davon aus,
    > dass der Artikel nichts Unsinniges behauptet. Denn er deckt sich wesentlich
    > mit den Befürchtungen, die auf Golem, Heise usw. bereits vielfach geäußert
    > wurden.

    Wenn Du externen Quellen nicht traust, machst Du doch sicher ohnehin ein lokales Backup. Und in diesem Falle kannst Du problemlos ein Vollbackup machen. Helfen würde es Dir natürlich trotzdem nicht, da die 32bit-Apps einfach nicht mehr ausgeführt werden können.

  17. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Walter Plinge 20.09.17 - 12:56

    Es gab eine seit iOS 7 (2013, seitdem ist nämlich der Prozessor 64bit fähig). Jetzt ist sie weggefallen, nach wirklich intensiver Vorbereitung der Entwickler seitens Apple.

  18. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Walter Plinge 20.09.17 - 13:04

    Halten wir fest: Du hast keine Ahnung, wie das Updateprozedere abläuft. Du hast auch keinerlei Information wieviele Apps es betrifft, und wie häufig diese im Einsatz sind. Desweiteren weißt Du offensichtlich nicht, welche Vorbereitungen seiten des Herstellers im Vorfeld abgelaufen sind. Aber Du maßt Dir an, aufgrund dieses Nichtwissens:
    a) den Hersteller zu verurteilen ("Ich würde ihm den Rücken kehren!")
    b) dessen Nutzer zu beleidigen ("lächerlich, was diese sich bieten lassen")
    c) über den Preis zu lästern ("und zu diesem Preis!")
    d) über massive Neukäufe zu spekulieren.

    Ist das nicht etwas sehr vorurteilsbeladen Deinerseits?

  19. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: david_rieger 20.09.17 - 15:30

    > Es ist keinerlei Vorteil aus 64bit auf Telefonen für 95% der Nutzer
    > nachgewiesen...

    Mehr adressierbarer RAM oder schnellere Videokodierung, z.B.
    64-Bit-Hardware kann durch ebenfalls 64-bittige Software auch effizienter genutzt werden. Mehr Leistung, weniger (Akku-) Verbrauch wären die Folge. Seit 2015 verkauft Apple nur noch iPhones/iPads mit 64-Bit-Hardware.
    Aber Du weißt es ja besser.

    > Ein Wrapper für 32bit-Apps auf 64bit-Systemen wäre technisch kein Problem,
    > aber nö...

    Wrapper = Ballast. Nochmal: seit über zwei Jahren können neue reine 32-Bit-Apps nicht mehr im Store eingereicht und bestehende nicht mehr nur in der 32-Bit-Variante aktualisiert werden. Seit über zwei Jahren. Zu diesem Zeitpunkt war das iPhone 5S, welches als letztes Gerät noch iOS 11 erhält, auch bereits zwei Jahre auf dem Markt.
    Das 5C und alle noch älteren iPhones und iPads wären 2017 sowieso aus dem Software-Support gefallen, können aber bestehende Appinstallationen noch weiter nutzen.
    Was das Mitschleppen alter APIs und anderem Tand aus 1983 aus Betriebssystemen macht, hat Windows bis Version 7 ja nun zur Genüge vorgeführt.

    > Die externe Quelle Appstore hat bezgl. 32bit nichts mehr zu bieten, und
    > damit werden Nutzer älterer Hardware zu Nutzern 2. Klasse, die sich für
    > ihre Apps resp. App-Daten was einfallen lassen müssen.

    Blödsinn, gerade die Nutzer älterer Hardware erhalten das 64-bittige iOS 11 gar nicht erst und können ihre seit 2015 nicht mehr gepflegten Apps weiter nutzen. Nach Deiner eigenen verqueren "Logik" werden diese Nutzer sogar noch bevorzugt behandelt, indem man ihnen nicht "die Apps wegnimmt".

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  20. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Autor: Andi K. 23.09.17 - 08:46

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mein Eindruck: Stelle ich mir vor, dass auf meinem Desktop Daten und
    > Apps
    > > verschwinden bei einem Upgrade, und das Upgrade mit derartigen
    > Fallstricken
    > > behaftet ist (siehe iTunes, unvollständige Backups etc.), dann würde ich
    > > aber dem Hersteller/Entwickler sehr bald den Rücken kehren. Ich finde es
    > > komplett lächerlich, was sich die Nutzer bieten lassen, und wofür sie
    > dann
    > > zu allem Überfluss auch einen Haufen Geld zahlen (natürlich sind die
    > Kosten
    > > fürs OS im Gerät eingepreist). Und ich möchte nicht wissen, wieviele
    > wenig
    > > 'IT-Affine' iOS-Nutzer kotzen werden. Vermutlich sollen sie mit solchen
    > > Methoden zum Neukauf gedrängt werden, und ich fürchte, das funktioniert
    > > sogar.
    >
    > Ah. Dann probiere mal ein Windows 95 oder Windows 98 Spiel ohne VM in
    > Windows 8.1 oder 10 laufen zu lassen. Viel Erfolg.

    Dank Kompatiblitätsmodus läuft bei mir alles auf Win10. Habe für Win 95/98/XP Games noch nie eine VM gebraucht.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Nuuk GmbH, Hamburg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. swb AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-68%) 7,99€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. FTTH: Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern
    FTTH
    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

    In einem großen Ausbauprojekt im ländlichen Raum Nordrhein-Westfalens sind Unitymedia, Muenet und Bauern beteiligt. Ohne deren Engagement gäbe es kein FTTH in den Randgebieten.

  2. BGP-Hijacking: Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet
    BGP-Hijacking
    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

    Mit Hilfe einer falschen BGP-Konfiguration hat ein bisher unbekannter russischer Internetprovider für einen kurzen Zeitraum den Internetverkehr großer Unternehmen über russische Server umgeleitet. So könnten terabyteweise Daten abgeschöpft worden sein.

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
    360-Grad-Kameras im Vergleich
    Alles so schön rund hier

    Noch mehr Action sollen 360-Grad-Kameras bieten: Mit ihren zwei Linsen nehmen sie die ganze Welt um den Fotografen oder Filmer herum auf. Wir haben drei aktuelle dieser Kameras von Gopro, Kodak und Ricoh getestet und festgestellt, dass die teuerste nicht immer die beste ist.


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20