Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem…

Ohne Fingerprint ID eine Totgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Fingerprint ID eine Totgeburt

    Autor: elitezocker 13.01.19 - 23:11

    Fingerprint abzuschaffen war der größte Fehler neben der Abschaffung des Home button.
    Ständig musste ich zum entsperren das iPhone XS anheben und bewusst drauf sehen. Das ist unauffällig nicht möglich. Bei Fingerprint musste ich am iPhone 6s nur den Finger drauf legen um zu entsperren und zu sehen welche Statusmeldungen angekommen waren. Totaler MÜLL!

    Und der Home button? Seit es den nicht mehr gibt, hatte ich innerhalb von 7 Tagen 68 Screenshots auf dem Handy. Weil man zum Einschalten automatisch auch die Gegenseite drückt. Z.B. nur um die Uhrzeit zu sehen. Und dort ist der Lautstärkeknopf. --> Lautstärkeknopf + Powerbutton = Screenshot. Tastaten umbelegen geht ja nicht.

    Als jahrelang überzeugte iPhone Nutzer habe ich das Schrotthandy "iPhone XS" nach 7 Tagen genervt wieder verkauft. Zumindest habe ich 100 Euro mehr rausbekommen als ich bezahlt hatte.

    Es gibt noch mehr Probleme. aber die o.g. sind die schlimmsten.
    Z.B. gibt es nicht mehr den Doppel-Tap um beim großen Handy den Screen herunter zu ziehen. - Weil das fehlt, kann man das iPhone nicht mehr komplett Einhändig bedienen.
    und noch viel mehr



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 23:17 durch elitezocker.

  2. Re: Ohne Fingerprint ID eine Totgeburt

    Autor: stillphill 14.01.19 - 06:57

    Durch einen einfachen "doppeltap" aktivierst du auch das Display oder "raise to wake".
    Die andere Funktion gibts auch noch ;) https://www.youtube.com/watch?v=kP2GVKbMZng
    Ich muss sagen das ich nach ca. 5 Tagen Umgewöhnung, es lieben gelernt habe... gerade, das es jetzt möglich ist so gut wie geräuschlos zu arbeiten gefällt mir sehr.
    LG Phill

  3. Re: Ohne Fingerprint ID eine Totgeburt

    Autor: coass 14.01.19 - 07:11

    Dito.
    Kann den allumfassenden Drang, sämtliche Knöpfe und Tasten gegen Touchfunktionen einzutauschen einfach nicht nachvollziehen. Touch ist super, in vielen Bereichen zurecht DIE Eingabemethode; aber doch nicht in allen!
    Als Home-Button, als Bedienelement im Auto, am Herd etc. sind Tasten mit ihrem haptischen Feedback einfach die bessere Wahl.

    Werd ich in nächster Zeit halt eben vom 7er aufs 8er iPhone upgraden und nicht auf eins der neueren. Die Smartphonemarkt ist eben wie schon die Automobilmarkt vor Jahren komplett gesättigt, wo man nur noch mit sogenannten "Innovationen" und super "Features", die wirklich so gut wie niemand braucht, Kaufanreize setzen kann. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

  1. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  2. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.

  3. Windows 10: Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden
    Windows 10
    Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

    Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.


  1. 09:18

  2. 09:10

  3. 09:06

  4. 08:49

  5. 07:50

  6. 07:31

  7. 07:14

  8. 14:34