Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Jony Ive übernimmt wieder Apples…

Design follows Function

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Design follows Function

    Autor: derdiedas 09.12.17 - 19:07

    Bzw. ein Smartphone hat nichts aber auch so gar nichts mit design zu tun.

    An einem Sandwich aus zwei Glasscheiben mit einem Metallrahmen drumherum Elektronik dazwischen und ein paar Knöpfen an der Seite kann ich beim besten willen kein Design mehr erkennen.

    Der Designprozess ist folgendermaßen:

    Welche Features soll das Gerät haben, welche Auflösung und Diagonale das Display haben und welche Akkulaufzeit? Und wenn man das alles Platzsparend aufteilt bekommt man genau das was ALLE Hersteller so anbieten. Und dank nutzlosem wireless Laden nun auch noch mit beschissnere Glasrückseite.

    Gruß ddd

  2. Re: Design follows Function

    Autor: Antigonos 09.12.17 - 19:30

    Na dann vergleich mal ein Xiaomi Note 4 mit dem Xiaomi Mi A1, ich könnte vom Note4-Design kotzen..

  3. Re: Design follows Function

    Autor: mattsick 09.12.17 - 19:30

    Spar dir deine peinlichen Kommentare lieber...

  4. Re: Design follows Function

    Autor: mkjuhu 09.12.17 - 19:33

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bzw. ein Smartphone hat nichts aber auch so gar nichts mit design zu tun.
    >
    > An einem Sandwich aus zwei Glasscheiben mit einem Metallrahmen drumherum
    > Elektronik dazwischen und ein paar Knöpfen an der Seite kann ich beim
    > besten willen kein Design mehr erkennen.
    >
    > Der Designprozess ist folgendermaßen:
    >
    > Welche Features soll das Gerät haben, welche Auflösung und Diagonale das
    > Display haben und welche Akkulaufzeit? Und wenn man das alles Platzsparend
    > aufteilt bekommt man genau das was ALLE Hersteller so anbieten. Und dank
    > nutzlosem wireless Laden nun auch noch mit beschissnere Glasrückseite.
    >
    > Gruß ddd

    Tut mir leid, aber du scheinst keinerlei Ahnung von Produkt Design und was alles dazugehoert zu haben. Konzentrier dich lieber auf Bereiche von denen du was verstehst.

  5. Re: Design follows Function

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.17 - 19:36

    > Bzw. ein Smartphone hat nichts aber auch so gar nichts mit design zu tun.

    Alles an einem Smartphone hat mit Design zu tun. Was Du meinst, ist Gestaltung. Und selbst die ist nicht beliebig. Also ein von Dir gebautes Phone würde ich schon nach diesem einen Satz nicht haben wollen, wenn ich dafür bezahlt würde, es zu nutzen.

  6. Re: Design follows Function

    Autor: Lord Gamma 09.12.17 - 19:36

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bzw. ein Smartphone hat nichts aber auch so gar nichts mit design zu tun.
    >
    > An einem Sandwich aus zwei Glasscheiben mit einem Metallrahmen drumherum
    > Elektronik dazwischen und ein paar Knöpfen an der Seite kann ich beim
    > besten willen kein Design mehr erkennen.
    >
    > Der Designprozess ist folgendermaßen:
    >
    > Welche Features soll das Gerät haben, welche Auflösung und Diagonale das
    > Display haben und welche Akkulaufzeit? Und wenn man das alles Platzsparend
    > aufteilt bekommt man genau das was ALLE Hersteller so anbieten. Und dank
    > nutzlosem wireless Laden nun auch noch mit beschissnere Glasrückseite.
    >
    > Gruß ddd

    Sehr richtig, zumindest das, worauf du hinaus möchtest, nämlich dass es kaum Unterschiede gibt und Apple der Tendenz (mehr Display pro Gerätegröße) langsam aber sicher folgt.
    Auch was Nutzbarkeit angeht sind mittlerweile alle Smartphones nur noch minimal unterschiedlich, und fast jede App darf auf allen Smartphones gleich gut laufen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.17 19:44 durch Lord Gamma.

  7. Re: Design follows Function

    Autor: Emulex 09.12.17 - 20:24

    Es gäbe schon einiges an Design-Spielraum.
    Aber da ich keinen Apple-User kenne, der keine kackhässliche Plastikhülle um sein ach so wertiges hochglanz Telefon rum macht, kann ich über dieses Thema jedesmal nur herzlich lachen.
    Da reden blinde von der Farbe - oder zumindest offensichtliche Voll-Schussel von etwas, das sie aufgrund ihrer motorischen Fertigkeiten garnicht in der Lage sind zu nutzen.

  8. Re: Design follows Function

    Autor: petergriffin 09.12.17 - 21:17

    "Welche Features soll das Gerät haben, welche Auflösung und Diagonale das Display haben und welche Akkulaufzeit? Und wenn man das alles Platzsparend aufteilt bekommt man genau das was ALLE Hersteller so anbieten. Und dank nutzlosem wireless Laden nun auch noch mit beschissnere Glasrückseite. "


    hahahahaha ernsthaft? Man merkt du hast keine Ahnung wovon du sprichst, wieso postet du trotzdem so einen dunst?

  9. Re: Design follows Function

    Autor: nuffy 09.12.17 - 22:26

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bzw. ein Smartphone hat nichts aber auch so gar nichts mit design zu tun.

    So eine Aussage zeigt einfach, dass das Wort "Design" von Dir missverstanden wurde.

    Es heißt übrigens "Form follows function"

  10. Re: Design follows Function

    Autor: Maatze 10.12.17 - 00:46

    Und du solltest wohl am besten zu Auto Bild zurückwechseln. Hast dich hier auf Golem verirrt oder wie? Der TA hat schon einen Punkt, groß unterscheiden tut sich hauptsächlich noch das UI, der Rest sind verhältnismäßig kleine Details (mal abgesehen von hässlichen Balken in Displays ;-) )

  11. Re: Design follows Function

    Autor: petergriffin 10.12.17 - 10:24

    Das ist einfach dummes Gewäsch. Auch am Gehäuse gibt es noch genug elende die gestaltet werden. Der mute taster, die haptic engine, die zugegeben wenigen Tasten. Vor allem aber hört das Design bei Apple nicht an der Oberfläche auf, schau dir mal ein iPhone, oder MacBook, oder iPod von innen an und Vergleich das mit dem Chaos bei Samsung.

  12. Re: Design follows Function

    Autor: violator 10.12.17 - 10:53

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An einem Sandwich aus zwei Glasscheiben mit einem Metallrahmen drumherum
    > Elektronik dazwischen und ein paar Knöpfen an der Seite kann ich beim
    > besten willen kein Design mehr erkennen.

    ALLES hat Design. Du kannst nichts erschaffen, das kein Design hat.

  13. Re: Design follows Function

    Autor: igor37 10.12.17 - 13:12

    "Bzw. ein Auto hat nichts aber auch so gar nichts mit Design zu tun.

    An einem Gerüst mit vier Reifen, ein paar Scheinwerfern, einem Motor und mit einer Karosserie drumherum, Elektronik und Sitze dazwischen und ein paar Türen an der Seite kann ich beim besten Willen kein Design mehr erkennen."

    Wer an einem Smartphone kein Design erkennt, ist blind.

  14. Re: Design follows Function

    Autor: drvsouth 10.12.17 - 17:30

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber da ich keinen Apple-User kenne, der keine kackhässliche Plastikhülle
    > um sein ach so wertiges hochglanz Telefon rum macht, kann ich über dieses
    > Thema jedesmal nur herzlich lachen.

    Man muss doch den Apfelpfand ähhh Wiederverkaufswert schützen, von dem alle immer so reden...

  15. Re: Design follows Function

    Autor: blaub4r 10.12.17 - 18:17

    Jetzt ist es schon verboten sein Telefon mit einer Hülle zu schützen.

    Warum darf man das nicht ? Dürfen das nur Apple User nicht ? Was ist mit Samsung oder anderen Herstellern ?
    Gibt es da irgendwo eine Liste wer das darf und wer nicht ? Hängt das vom Preis ab oder nicht ?


    Und wieso trägst du Klamotten ? Dir zu schade ohne rum zu rennen ?

    Fragen über fragen

  16. Re: Design follows Function

    Autor: rabatz 10.12.17 - 19:29

    Chaos bei Samsung? Das musst du mir erklären?

  17. Re: Design follows Function

    Autor: sofries 10.12.17 - 19:50

    Könnt ihr mal aufhören eure Frustration aus Arbeitsstress, fehlendem Liebesleben etc. hier an den armen Designern auszulassen? Gutes Design zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht extrem im Alltag auffällt, man aber sehr gut und sehr lange mit dem Gerät auskommt. Ich hatte Nokia Smartphones miterlebt, deren Designteams damals alles mögliche probiert haben. Ausziehbare Musiktasten (N91), eine Klapphandy mit Drehbarem Rahmen und Fotoauslöseknopf (N90), einem Klapphandy, dass man wie ein Notebook aufklappen und als Fernseher nutzen konnte (N92) und einem Klapphandy, was eigentlich nur ein verkappter Camcorder war (N93). Dann kann das N95 und es gab sowohl Musiktasten als auch einen Schiebemechaniksmus für die Tastatur und die Leute haben sich einen abgewedelt. Das Handy konnte alles (3G, GPS, MMS, Java Apps) und war ein Verkaufshit und jeder von Chip.de bis C'T hat es in den Himmel gelobt.

    Und dann kam das iPhone, was werder 3G noch MMS, noch GPS, noch Apps, nichtmal einen richtigen 3,5" Klinkenstecker hatte und hat sich durchgesetzt. Und das nicht weil alle Menschen dumm sind, sondern weil das Design überlegen war. Endlich nicht mehr mit dem Joystick mit 5 pixeln pro Minute durch die CSS freie Linkwüste durchscrollen, sondern echtes Internet mit Touchscrolling. Endlich Push Mails, endlich übersichtliche Telefoniefunktionen mit einer Kontaktliste, in der man super schnell durch die Kontakte scrollen konnte und die dank Rubberband deutlich machte, wann man am ende war (die anderen Telefone hatten bis dahin meist nur ein nerviges Audiosignal ausgegeben), endlich ein SMS layout, was die Nachrichten mit Sprechblasen visuell gut hervorhebt. Diese ganzen Designentscheidungen sind auch heute noch drin, weil sie so gut waren und die meisten Designentscheidungen des N95 sind heute vergessen.

    Die Leute nehmen alles irgendwann als Gottgegeben an, aber so viele kluge Leute mussten zusammenkommen um das Design des Geräts aus Software und Hardwaresicht richtig hinzukriegen, damit der Nutzer wirklich ein gut aussehendes und gut bedienbares Gerät hat. Und auch heute noch kommen so viele neue Funktionen hinzu, die sich auf das Design auswirken und die meist clever gelöst werden (etwa Touchsensoren hinten, wasserdichte Geräte trotz offener Ports, große Batterien, biometrische Sensoren usw).

  18. Re: Design follows Function

    Autor: rabatz 10.12.17 - 20:35

    Also irgendwie habe ich das Gefühl, dass deine Antwort nicht auf mein Posting abgezielt hat. ;-)

  19. Re: Design follows Function

    Autor: Dungeon Master 10.12.17 - 21:45

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und danknutzlosem wireless Laden nun auch noch mit beschissnere Glasrückseite.

    Ich bin überzeugter Drahtlos-Lader, wenn auch nicht mit Apple-Geräten. Eigentlich wäre ja Plaste der optimale Gehäuse-Rücken, aber hier greift dann der Apple-Anspruch, alles möglichst edel und exklusiv aussehen zu lassen.

    Deshalb ist man von Alu auf Glas gewechselt, nicht auf Plaste. Meiner Meinung nach ist der Designer hier nicht der optimalen Funktion gefolgt, sondern einem Luxus-Anspruch.

    Es war mir ein Volksfest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 23,99€
  3. 4,19€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33