1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Käufer beklagen schwachen Empfang…

Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: torrbox 25.09.18 - 13:19

    Jeder Gamer weiß das, aber es ist auf alle anderen Dinge übertragbar. Wer früh bestellt/kauft, spielt Betatester.

    Ok von Apple hätte man vielleicht mehr erwartet, aber die Sparkasse kann schlecht ihre App anpassen bevor das Handy erschienen ist und der Empfang bewegt sich wahrscheinlich im Rahmen. Ich hatte noch nie so guten Empfang wie mit meinem Redmi 4X und werde wahrscheinlich beim nächsten Handy enttäuscht sein. :(

  2. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: coass 25.09.18 - 13:24

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Gamer weiß das, aber es ist auf alle anderen Dinge übertragbar. Wer
    > früh bestellt/kauft, spielt Betatester.

    Dito. Sehe ich ganz genauso. ;)

  3. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: wonoscho 25.09.18 - 17:07

    Weißt du denn wirklich nicht,
    dass es ein Rückgaberecht gibt - selbstverständlich auch bei Apple ???

    Siehe:
    https://www.apple.com/de/shop/help/returns_refund

  4. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 25.09.18 - 17:14

    Was sind nur die gesetzlich vorgeschriebenen(!) 14 Tage, sonst steht da nichts...?

  5. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Prokopfverbrauch 25.09.18 - 18:20

    Ja aber natürlich nur unbenutzt und nur wenn du es online gekauft hast.

    Wenn das dir erst jetzt nach ein paar Tagen einfällt bzw. überhaupt sich herausstellt ist es bei weitem zu spät.

  6. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Visux 25.09.18 - 22:39

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber natürlich nur unbenutzt und nur wenn du es online gekauft hast.
    >
    > Wenn das dir erst jetzt nach ein paar Tagen einfällt bzw. überhaupt sich
    > herausstellt ist es bei weitem zu spät.

    Wo hast du denn den Blödsinn her? Natürlich darf die Ware ausprobiert werden. Das ist ja der Sinn hinter dem Fernabsatzgesetz,

  7. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Prokopfverbrauch 25.09.18 - 23:28

    Naja, du darfst sie ausprobieren indem selbem Maße wie du es in einem Ladengeschäft tuen könntest.

    SIM Karte reinstecken, und damit 2 3 Tage schon normal "arbeiten" ist defintiv nicht zulässig. Die Frage ist, ob es schon sichtbare Abnutzungserscheinungen auf dem Smartphone gibt nach 2 3 Tagen bzw. ob der Anbieter muckt und ggf. Wertersatz fordert. Also wenn man dann alles was man gemacht hat löscht (oder auch nicht) und Sim karte entfernt, dann kann die Benutzung ja nicht zwingenend nachgewiesen werden.

    Generell, bei Anwendungen die über ein "Ausprobieren" hinaus gehen, erlischt die Widerrufsmöglichkeit.

    Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich, aber ich würde stark behaupten allein schon das Einfügen einer SIM Karte ist nicht mehr "Testen wie im Laden". Ohne SIM Karte im Haus vorsichtig ein bisschen rumdaddeln kann man durchaus noch als testen sehen. Je nach Laden ist es ja auch unterschiedlich was man mit den Smartphones im Laden machen kann. Das ist halt bischen Auslegungssache, und gibt da glaube ich keinen Richterspruch. Aber wiegesagt, wie sollen sie es nachweisen, und wenn du das pfleglich behandelt hast fällt es ja auch nicht auf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.18 23:29 durch Prokopfverbrauch.

  8. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 25.09.18 - 23:56

    >du darfst sie ausprobieren indem selbem Maße wie du es in einem Ladengeschäft tuen könntest.
    Und wo steht das?

    § 361a - Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen
    >Hat der Verbraucher die Verschlechterung, den Untergang oder die anderweitige Unmöglichkeit zu vertreten, so hat er dem Unternehmer die Wertminderung oder den Wert zu ersetzen; die §§ 351 bis 353 sind nicht anzuwenden.
    >die durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme einer Sache oder Inanspruchnahme einer sonstigen Leistung eingetretene Wertminderung bleibt außer Betracht.

    Wenn ich mir einen Rasenmäher bestelle, dann ist auch das Rasenmähen ein völlig normaler (bestimmungsgemäßer) gebrauch und eine Wertminderung bleibt außer Betracht. Usw. usf.
    Bei einem Smartphone spielt keinerlei Nutzung eine Rolle. Nur Kratzer usw. usf. wären relevant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.18 23:57 durch Eheran.

  9. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: JackIsBlack 26.09.18 - 00:44

    Ihr redet hier über zwei völlig verschiedene Rückgabegründe.

  10. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 26.09.18 - 01:16

    Wie kommst du darauf?
    Die letzten paar Beiträge geht es doch ganz offensichtlich um das 14-tägige Rückgaberecht?
    Also § 361a - Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen
    >Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und schriftlich, auf einem anderen dauerhaften Datenträger oder durch Rücksendung der Sache innerhalb von zwei Wochen erfolgen

    Oder wovon hast du es jetzt?

  11. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: JackIsBlack 26.09.18 - 02:51

    Einen Rasenmäher benutzen und dann zurückgeben entspricht nicht dem Testen im Laden.

  12. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 26.09.18 - 09:39

    Muss es ja auch nicht.
    Ich habe doch die entsprechende Stelle nach § 361a zitiert. Da steht nichts von "wie im Laden" sondern vom bestimmungsgemäßen Gebrauch. Die "Bestimmung" eines Rasenmähers ist Rasen mähen.

  13. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: crack_monkey 26.09.18 - 09:56

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du darauf?
    > Die letzten paar Beiträge geht es doch ganz offensichtlich um das 14-tägige
    > Rückgaberecht?
    > Also § 361a - Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen
    > >Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und schriftlich, auf einem
    > anderen dauerhaften Datenträger oder durch Rücksendung der Sache innerhalb
    > von zwei Wochen erfolgen
    >
    > Oder wovon hast du es jetzt?


    Ohne Begründung, ist das aktuell? Das wurde doch 2014 geändert oder nicht?

    EDIT:
    Hat sich erledigt, hab mich verlesen, eine Begründung ist nicht notwendig, lediglich der Hinweis auf die Tätigung des Widerrufs muss mitgeteilt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 09:58 durch crack_monkey.

  14. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: crack_monkey 26.09.18 - 10:19

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Rasenmäher benutzen und dann zurückgeben entspricht nicht dem Testen
    > im Laden.


    Spielt keine Rolle, du kannst dir einen Rasenmäher bestellen, aufbauen und testen im Sinne von ich mähe mal Rasen und kannst in den 14 Tagen den Widerruf nutzen und der Verkäufer muss dir den Verkaufspreis erstattet und darf dir noch nicht einmal weniger zurück zahlen wegen Wertminderung.

    Gericht sei Dank, sowas ging bis zum Bundesgerichtshof vor einigen Jahren und hier hat der Käufer gewonnen und für ein benutztes Wasserbett alles wieder bekommen, während vom Verkäufer nur ein Teil erstattet wurde.

    Ein Grund warum einige Waren in den Preisen steigen.

  15. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 26.09.18 - 11:14

    Man kann die Sache einfach zurück schicken, das reicht schon. Man muss sonst nichts machen. Ich kürze das Zitat oben entsprechend:
    >Der Widerruf muss [...] schriftlich [...] oder durch Rücksendung der Sache innerhalb von zwei Wochen erfolgen

    Ich würde trotzdem in jedem Fall irgendwas dazu tun, dass der Händler die Sachen zuordnen kann (Rechnung o.ä.).

  16. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Prokopfverbrauch 26.09.18 - 21:54

    Vielen Dank für diese Aufschlauung, da war ich wohl noch zu sehr in der Vergangenheit. Mir wurde immer eingetrichtert "testen wie am normalen Laden". Von dem her wäre Rasenmähen mit dem Rasenmäher definitiv nicht zulässig. Ohne die hier eben genannten Urteile hätte ich mich hier sehr unwohl gefühlt.

    Aber da war ich ja am Ende fast unnötigerweise so vorsichtig mit meinen Sachen. Unnötig jetzt nicht ganz, ist ja nett für den Händler auch wenn er etwas zurückbekommt was er eigentlich ohne viel Aufwand wieder als neu verkaufen kann und es am Ende nicht sogar verbrennen muss (Amazon).

    Aber da hätte ich mit meinem Fahrrad ja eine ausgiebige Testtour machen können anstatt bischen vor der Haustür rum zufahren. Oder Sportschuhe durch einen halbmarathon austesten, Bergschuhe bei ner ganzen Bergbesteigung (mit Geröll und Dreck) austesten.

    Das sind ja Dinge die man selbst bei den absolut kulantesten Ladengeschäften niemals wagen würde. Hier muss ja nur begründen dass es ein Test war, und keine Benutzung als solche.

  17. Re: Deswegen bestellt man sich nichts vor / kauft nicht bei Release

    Autor: Eheran 26.09.18 - 23:09

    Das ist der Witz an der Sache:
    Dieses Gesetz hat der Einzelhandel gefordert um den Onlinehandel zu bremsen / unterdrücken. Und jetzt ist es genau das Argument für den Onlinekauf :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
  2. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  3. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,61€
  2. (u. a. GTA 5 - Grand Theft Auto V für 8,99€, For The King für 2,49€, Golf With Your Friends...
  3. 74,99€
  4. 1.549€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze
Wasserstoff
Der Kampf um die Gasnetze

Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.
Von Hanno Böck

  1. Erneuerbare Energien Wasserstoff-Megaprojekt in Australien ausgebremst
  2. Klimakrise Grüner Wasserstoff für die Gas-Therme
  3. Wasserstoff Kawasaki stellt ersten Wasserstofftanker fertig

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner


    Tretroller: Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen
    Tretroller
    Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen

    Elektrische Tretroller sind in deutschen Städten oft ein Umweltärgernis, für das die Betreiber einstehen sollten.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Rhein Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
    2. Forderung der Städte Verleihfirmen sollen schrottreife E-Scooter entsorgen
    3. Mikromobilität Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter