Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Möglicherweise 4,8 Zoll großes…

Soso sie SCHÄTZEN und Apple wird weniger ....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soso sie SCHÄTZEN und Apple wird weniger ....

    Autor: DY 22.01.13 - 09:37

    Gemeint ist, dass Apple dann schätzungsweise weniger .....

    40% ist viel.
    Vor allem wird in einem fallenden Markt der Preis entscheidender.
    Apple wird wohl nur die 60% Gewinn-Marge halten können, wenn sie diversifizieren und deutlich günstiger herzustellende Geräte (wie das ipad mini mit dem schlechten Display) weniger günstig verkaufen, als es die Kostenersparnis durch weglassen und schlechtere Qualität, erlauben würden.

    Mal 1-2 Quartale weiter findet man sich in einer Sackgasse wieder.
    Als Aktionär würde ich mir so meine Gedanken machen.

  2. Re: Soso sie SCHÄTZEN und Apple wird weniger ....

    Autor: virtual 22.01.13 - 17:09

    ....und das haben so einige Aktionäre offenbar schon längst getan.

    Kurs rutscht trotz aller ( ja oft auch absichtlich gestreuter ) Produkt-Gerüchte gerade wieder unter $500....

  3. Re: Soso sie SCHÄTZEN und Apple wird weniger ....

    Autor: Stereo 22.01.13 - 20:39

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....und das haben so einige Aktionäre offenbar schon längst getan.
    >
    > Kurs rutscht trotz aller ( ja oft auch absichtlich gestreuter )
    > Produkt-Gerüchte gerade wieder unter $500....

    Tja, so ist das Gesetz der Börse.
    Gerade wieder über 500 $, morgen unter 500, übermorgen darüber, nächste Woche ...
    Und mit einem Marktkapital von gut 470 Milliarden Dollar ist noch viel Luft nach unten und nach oben. Jetzt vergleich das mal mit einem Mitbewerber deiner Wahl. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 20:55 durch Stereo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  3. Universität Passau, Passau
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Quartalsbericht: Amazons Gewinn bricht stark ein
    Quartalsbericht
    Amazons Gewinn bricht stark ein

    Amazons Gewinn ging um 77 Prozent zurück. Der Konzern hat erneut viel investiert. Jeff Bezos war nur kurz reichster Mann der Welt.

  2. Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    Sicherheitslücke
    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Black Hat 2017 Mittels Caches von Content-Delivery-Netzwerken und Loadbalancern lassen sich geheime Daten aus Webservices extrahieren. Dafür müssen jedoch zwei Fehler zusammenkommen. Unter anderem Paypal war davon betroffen.

  3. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45