1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples iPhone 4: Neues Modell kostet…

1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Zukunfstforscher 10.06.10 - 12:01

    Oder wahrscheinlich verdient ein Foxconn Mitarbeiter pro iPhone noch weniger als 2 Euro ..

    schöne Welt .. tja .. aber Deutschland ist ja auch bald so weit .. bzw. Europa .. dann dürfen wir bald die Drecksjobs machen für weiterentwickelte Staaten ..

  2. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: OSX808 11.06.10 - 09:31

    Zukunfstforscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wahrscheinlich verdient ein Foxconn Mitarbeiter pro iPhone noch
    > weniger als 2 Euro ..
    >
    > schöne Welt .. tja .. aber Deutschland ist ja auch bald so weit .. bzw.
    > Europa .. dann dürfen wir bald die Drecksjobs machen für weiterentwickelte
    > Staaten ..


    Selten so ein dummes Gewäsch gehört.
    Als Forscher sollte man schon wissen wie es läuft. ;-)
    Also kurz ein Aufstellung für unwissende Zukunftsforscher:

    Entwicklungskosten (Forschung, Entwicklung, Tests etc)
    Materialkosten (Eh klar, oder?)
    Produktionskosten (Ja,jetzt sind wir bei Foxconn)
    Lizenzgebühren (zmb für MP3 etc.)
    Versandkosten (Von der Fabrik in den Store, beamen geht ja noch nicht)
    Zoll/Einführungskosten (Ja, da ist der Staat schuld)
    Handelsspanne (Damit es dem Händler spaß macht)

    Sollte ich was vergessen haben, dann setze es dazu.

    Und zum Endpreis. Es gab nie eine Preisinformation von offizieller Seite genannt.
    Wenn irgendein Webstore das Produkt für 1000-1200 Euro anbietet, dann ist es uninteressant.

    Hatte man schon beim iPad. Da gab es einen Onlinestore, der hatte das kleinste iPad für 980 Euro angeboten.

    So, jetzt tief durchatemen. Alles nicht so schlimm. *lol*

  3. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: lessthanmore 11.06.10 - 09:40

    Es ist doch jedes Mal das gleiche, bei jedem neuen Release eines iPhones.
    Die Geräte kosten in Italien 599 Euro (16 GB). Und am Anfang versuchen die Webshops horrende Preise zu verlangen und scheinen auch das ein oder andere Gerät absetzen zu können.
    Nach nicht nur einem oder zwei Monaten fällt der Preis auf 699 Euro auch bei den Shops.

    Also entweder Vertrag bei T-Com, selbst nach Italien, etc. fahren oder warten.

  4. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Sparre 11.06.10 - 09:45

    OSX808 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zukunfstforscher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder wahrscheinlich verdient ein Foxconn Mitarbeiter pro iPhone noch
    > > weniger als 2 Euro ..
    > >
    > > schöne Welt .. tja .. aber Deutschland ist ja auch bald so weit .. bzw.
    > > Europa .. dann dürfen wir bald die Drecksjobs machen für
    > weiterentwickelte
    > > Staaten ..
    >
    > Selten so ein dummes Gewäsch gehört.
    > Als Forscher sollte man schon wissen wie es läuft. ;-)
    > Also kurz ein Aufstellung für unwissende Zukunftsforscher:
    >
    > Entwicklungskosten (Forschung, Entwicklung, Tests etc)
    > Materialkosten (Eh klar, oder?)
    > Produktionskosten (Ja,jetzt sind wir bei Foxconn)
    > Lizenzgebühren (zmb für MP3 etc.)
    > Versandkosten (Von der Fabrik in den Store, beamen geht ja noch nicht)
    > Zoll/Einführungskosten (Ja, da ist der Staat schuld)
    > Handelsspanne (Damit es dem Händler spaß macht)
    >
    > Sollte ich was vergessen haben, dann setze es dazu.
    >

    Das geht auch noch weiter...
    Administrative Tätigkeiten müssen auch bezahlt werden... Lohnkosten Personalabteilung, Rechtsabteilung, IT,... Wird alles mit reingerechnet. Selbst der Kantinenzuschuss für den "Hausmeister" wird mit drin sein.
    Es geht hier darum, ein Großunternehmen zu finanzieren.

  5. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Melonenhund 11.06.10 - 11:20

    Zukunfstforscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wahrscheinlich verdient ein Foxconn Mitarbeiter pro iPhone noch
    > weniger als 2 Euro ..
    Lass die mal ne Million iPhones bauen - wo kann ich mich bewerben?

    Wuff!!
    Melonenhund

    -------------------
    Bei "Fakten": Quelle oder Klappe!
    When you have cake, it is not the cake that creates the most magnificent of experiences, but it is the emotions attached to it.

  6. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Gilbert P 11.06.10 - 11:37

    und was ist mit Leuten die Goldbarren gießen, Diamanten schleifen oder den Mitarbeitern in einer Gelddruckerei?!

  7. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Melonenhund 11.06.10 - 12:16

    Gilbert P schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was ist mit Leuten die Goldbarren gießen, Diamanten schleifen oder den
    > Mitarbeitern in einer Gelddruckerei?!

    alle reich!

    Wuff!!
    Melonenhund

    -------------------
    Bei "Fakten": Quelle oder Klappe!
    When you have cake, it is not the cake that creates the most magnificent of experiences, but it is the emotions attached to it.

  8. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Guest 11.06.10 - 16:16

    Na warten wir mal den Verkaufsstart am 24. Juni ab.
    Dennoch finde ich den Preis für 1000 Euro oder auch 699/799 Euro nicht gerechtfertigt.
    Es ist ein Standard Smartphone andere Hersteller haben in sachen Technik weit aufgeholt oder sogar schon überholt.

  9. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: Janaput 12.06.10 - 01:13

    Sobald die Masse ein Gerät hat, dass so populär ist, wie das iPhone, ist jeder Preis für den Käufer bezahlbar. Egal was drinne steckt ;) Apple hat das ja perfekt geschafft...

  10. Re: 1200 Euro Verkauf vs. 2 Euro Lohnkosten

    Autor: hifimacianer 16.06.10 - 12:41

    Zukunfstforscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wahrscheinlich verdient ein Foxconn Mitarbeiter pro iPhone noch
    > weniger als 2 Euro ..

    Genau so wenig wie ein Arbeiter der Rechner von Dell zusammenschraubt oder Kindles zusammenschraubt.
    Das macht nämlich auch Foxconn.

    Und du wirst es nicht glauben, alles was aus China kommt wird unter diesen Bedingungen produziert. Teils sogar unter schlechteren.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,700698,00.html

    Nur mal so als Beispiel.

    Und stell dir vor von wem die Diamanten am Ring deiner Frau kommen!?
    Genau, von einem armen Afrikaner der für einen Hungerlohn in stickigen Mienen arbeiten muss.

    Aber wenn es dir nicht passt wie die Weltwirtschaft funktioniert, kannst du gerne mit gutem Beispiel voran gehen.
    Es dürfte dir aber schwer fallen etwas zu kaufen ohne jemanden dabei auszunutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Düsseldorf, München
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16