Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples iPhone X in der Analyse: Ein…

den Preis nicht wert

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. den Preis nicht wert

    Autor: Tschumi81 13.09.17 - 21:32

    Bin überrascht, was ein solch hoher Preis rechtfertigt und noch überraschter, dass genug Menschen dieses Ding auch noch kaufen werden.

    Ich erinnere mich noch wie gestern, als die überstehenden Kameras je nach Hersteller in der Luft zerpflückt wurden, dann das Gewicht und vieles mehr...

    Face ID gibt es bereits seit dem Microsoft Lumia 950 - inkl. "ohne" Hardware-Button.
    QI-Wireless laden, sowie Quickcharge dazu um nur einzelne Punkte zu nennen. Ist eigentlich schade, dass W10m durch MS aufgegeben wurde.

    Ich werde mein Microsoft Lumia 950 XL so lange behalten, bis hoffentlich W10 ARM kommt im 2018/2019, da für mich ein Wechsel zum iPhone (auch wenn es gute Geräte sind), sowie auch ein Wechsel zu Android (ausser mit originalem OS analog Nokia 8) zur Zeit nicht in Frage kommt. ;)

  2. Re: den Preis nicht wert

    Autor: stiGGG 13.09.17 - 22:37

    Tschumi81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Face ID gibt es bereits seit dem Microsoft Lumia 950

    Nein, das Lumia hatte einen Iris-Scanner, FaceID scant das ganze Gesicht. Das ist die Technik die bei MS Kinect hieß, im neuen iPhone in einen kleinen Chip gepackt.

  3. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Tschumi81 13.09.17 - 22:53

    Stimmt, sorry...

    Habe mich beim Verfassen mit dem Wort "Face ID" vertan.
    Das Lumia hat auch IR und erkennt die Tiefe, somit nicht total verschieden aus meiner Sicht.

  4. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Alisamix 13.09.17 - 23:28

    Face ID ist vermutlich fortgeschrittener - Wenn Apple Touch ID damit ersetzt kann man damit rechnen dass es quasi immer tadellos funktioniert in jeder Situation und äußerst sicher ist (Apple Pay etc.)

  5. Re: den Preis nicht wert

    Autor: N3onyx 14.09.17 - 00:35

    Genau so wird es sein. Bei Apple kann man sich meistens sicher sein dass die Funktionen einigermaßen durchdacht sind und funktionieren.

  6. Re: den Preis nicht wert

    Autor: quasides 14.09.17 - 06:34

    stimmt WENN es eine funktion gibt funktioneirt sie meist bei apple zumindest halbwegs.

    dafür gibts halt nur einiges weniger funktionen für mehr geld und einiges wird überhaupt zwecks geldmelkerei einfach weggelassen. zb klinke und APT-X damit man seinen apple standard erzwingen kann.

    ob wiederum faceid überhaupt sinnvoll ist lassen wir mal so stehen, auch an der sicherheit darf man bedenken anmelden denn für eine kamera gibt es keinen unterschied zwischen zb einem video und realität

  7. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Quantumsuicide 14.09.17 - 07:56

    Alisamix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Face ID ist vermutlich fortgeschrittener - Wenn Apple Touch ID damit
    > ersetzt kann man damit rechnen dass es quasi immer tadellos funktioniert in
    > jeder Situation und äußerst sicher ist (Apple Pay etc.)

    blöd nur, wenns bei der Präsentation schon nicht auf Anhieb funktioniert^^

  8. Re: den Preis nicht wert

    Autor: chrisBonX 14.09.17 - 18:26

    Blöd nur, wenn man nicht verstanden hat, warum es in der Präsentation nicht funktionierte. ^^

    Aber niemand muss blöd sterben …:

    https://www.mactechnews.de/news/article/Apple-Face-ID-hat-bei-der-Praesentation-trotz-PIN-Abfrage-perfekt-funktioniert-167864.html

  9. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Trollversteher 14.09.17 - 18:36

    Das Lumia leuchtet das Auge mit einer IR Diode aus und nimmt es dann mit der normalen Kamera auf - das ist nicht das "3D", dass bei kinect oder im surface pro 4 zum Einsatz kommt.

  10. Re: den Preis nicht wert

    Autor: stoneburner 14.09.17 - 18:59

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wird überhaupt zwecks geldmelkerei einfach weggelassen. zb klinke und APT-X
    > damit man seinen apple standard erzwingen kann.

    du meinst warum apple anstelle des properitären APT-X den offenen std. ACC benutzt?

    (welche von jedem besseren bluetooth headset unterstützt wird und noch dazu auch gleich das übliche format der musik am iphone so das man 1:1 das gleiche zu hören bekommt)

  11. Re: den Preis nicht wert

    Autor: smarty79 14.09.17 - 20:03

    Besseres Beispiel ist vielleicht die NFC-Limitierung. Mit jedem Android Handy mit NFC kann man z.B. bei Rewe über die payback-App am ec-Terminal bezahlen. Probier das Mal mit einem iPhone :-)

  12. Re: den Preis nicht wert

    Autor: stoneburner 14.09.17 - 20:09

    https://www.iphone-ticker.de/apple-pay-bei-rewe-deutschland-75809/

    "Der kurze Clip zeigt eine vollständige Apple Pay-Transaktion vom Nachmittag des 27. Dezembers. Aufgezeichnet in einer der über 3000 Filialen des deutschen Lebensmitteleinzelhändlers REWE, scheint die in Deutschland derzeit noch nicht aktive Alternative zur EC-Karte hier problemlos nutzbar zu sein und schließt die Bezahlung der MasterCard-Transaktion von 5,34¤ in weniger als 20 Sekunden ab."

  13. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Trollversteher 14.09.17 - 20:11

    Die NFC-Api soll ja ab iOS 11 für App-Entwickler freigegeben werden. Etwas spät, aber damit keine Einschränkung mehr ;-)

  14. Re: den Preis nicht wert

    Autor: smarty79 14.09.17 - 20:32

    Das sind ja mal gute News, wenn der Standard über proprietäre Varianten siegt.

    Dachte Apple echt, sie könnten die Welt zu Apple Pay zwingen und ab sofort auch beim täglichen Einkauf Provisionen kassieren?! Da haben sie die Rechnung anscheinend ohne die Banken gemacht, die sich dem Ganzen ja weitestgehend verweigert haben.

  15. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Onkel Ho 15.09.17 - 10:47

    Tschumi81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin überrascht, was ein solch hoher Preis rechtfertigt und noch
    > überraschter, dass genug Menschen dieses Ding auch noch kaufen werden.
    >
    > Ich erinnere mich noch wie gestern, als die überstehenden Kameras je nach
    > Hersteller in der Luft zerpflückt wurden, dann das Gewicht und vieles
    > mehr...
    >
    > Face ID gibt es bereits seit dem Microsoft Lumia 950 - inkl. "ohne"
    > Hardware-Button.
    > QI-Wireless laden, sowie Quickcharge dazu um nur einzelne Punkte zu nennen.
    > Ist eigentlich schade, dass W10m durch MS aufgegeben wurde.
    >
    > Ich werde mein Microsoft Lumia 950 XL so lange behalten, bis hoffentlich
    > W10 ARM kommt im 2018/2019, da für mich ein Wechsel zum iPhone (auch wenn
    > es gute Geräte sind), sowie auch ein Wechsel zu Android (ausser mit
    > originalem OS analog Nokia 8) zur Zeit nicht in Frage kommt. ;)
    Naja - ich würde sagen, kein Produkt aus kapitalistischer Massenfertigung ist seinen Preis wert. Ob etwas den "Preis" wert ist, lässt sich nicht objektiv bestimmen, da die Produkte schon lange nicht mehr zum Gegenwert der reingesteckten Arbeit verkauft werden und der Nutzwert für jeden anders ausfällt. Man könnte höchstens sagen, dass es vergleichsweise teuer ist.

    Schönen Freitag :D

  16. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Trollversteher 15.09.17 - 11:17

    >Naja - ich würde sagen, kein Produkt aus kapitalistischer Massenfertigung ist seinen Preis wert. Ob etwas den "Preis" wert ist, lässt sich nicht objektiv bestimmen, da die Produkte schon lange nicht mehr zum Gegenwert der reingesteckten Arbeit verkauft werden

    Produkte wurden (außer vielleicht in sozialistischen Staaten) noch *nie* für die reinen Herstellungskosten verkauft, auch Händler im Altertum wollten schon ihre Familie ernähren und obendrein noch einen guten Gewinn herausschlagen.

    >und der Nutzwert für jeden anders ausfällt. Man könnte höchstens sagen, dass es vergleichsweise teuer ist.

    Richtig. Wobei man dann aber auch fair vergleichen muss, und nicht mit "Mein China-Phone für 150¤ kann genau das gleiche, einself11!!11" ankommen sollte.

  17. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Quantumsuicide 15.09.17 - 11:22

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >und der Nutzwert für jeden anders ausfällt. Man könnte höchstens sagen,
    > dass es vergleichsweise teuer ist.
    >
    > Richtig. Wobei man dann aber auch fair vergleichen muss, und nicht mit
    > "Mein China-Phone für 150¤ kann genau das gleiche, einself11!!11" ankommen
    > sollte.

    ich fühl mich ja angesprochen, weiß nur nicht ob ich gekränkt sein oder dich nur bemitleiden soll

  18. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Trollversteher 15.09.17 - 11:39

    >ich fühl mich ja angesprochen, weiß nur nicht ob ich gekränkt sein oder dich nur bemitleiden soll

    Ich hatte eigentlich niemanden konkret angesprochen, aber getroffene Hunde bellen eben. Und wenn diese, sehr neutrale Aussage, mit der niemandem auf den Fuß getreten wird (außer vielleicht Leuten ohne technischen Sachverstand und Fanboy-Trolle) bei Dir "Kränkung" oder sogar "Mitleid" auslöst, dann bin garantiert nicht *Ich* es, um dessen mentale Gesundheit man sich Sorgen machen sollte...

  19. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Onkel Ho 15.09.17 - 11:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Naja - ich würde sagen, kein Produkt aus kapitalistischer Massenfertigung
    > ist seinen Preis wert. Ob etwas den "Preis" wert ist, lässt sich nicht
    > objektiv bestimmen, da die Produkte schon lange nicht mehr zum Gegenwert
    > der reingesteckten Arbeit verkauft werden
    >
    > Produkte wurden (außer vielleicht in sozialistischen Staaten) noch *nie*
    > für die reinen Herstellungskosten verkauft, auch Händler im Altertum
    > wollten schon ihre Familie ernähren und obendrein noch einen guten Gewinn
    > herausschlagen.
    Also Händler gab es, aber das war eine sehr kleine Schicht und die haben nichts produziert, sondern nur gehandelt. Herstellungskosten beinhalten übrigens nicht nur die Materialkosten sondern auch Reproduktionskosten - also die Kosten für den Lebensunterhalt. Das Konzept der Investition und des Kapitals gab es aber noch nicht... Es war eher ein Tausch als ein Geschäft.

    > Richtig. Wobei man dann aber auch fair vergleichen muss, und nicht mit
    > "Mein China-Phone für 150¤ kann genau das gleiche, einself11!!11" ankommen
    > sollte.
    Objektiv gesehen - ja. Da würde man recht schnell darauf kommen, dass es vergleichsweise teuer ist. Auch hier kommt es wieder auf den Nutzwert an.
    Mir ging es lediglich um die Bezeichnung "den Preis wert oder nicht wert sein"

  20. Re: den Preis nicht wert

    Autor: Trollversteher 15.09.17 - 12:09

    >Also Händler gab es, aber das war eine sehr kleine Schicht und die haben nichts produziert, sondern nur gehandelt.

    Ja und? Ist das heute anders? Apples Preise sind nur deshalb so stabil, weil Apple den Vertrieb zum größten Teil selbst in die Hand nimmt. Alle anderen Smartphones kauft man wo? Beim Händler, nicht beim Hersteller.

    >Herstellungskosten beinhalten übrigens nicht nur die Materialkosten sondern auch Reproduktionskosten - also die Kosten für den Lebensunterhalt. Das Konzept der Investition und des Kapitals gab es aber noch nicht... Es war eher ein Tausch als ein Geschäft.

    Klar, wenn dem Bauer nach der Zwangsabgabe an den Gutsherren und den eigenen Vorräten für den Winter nichts mehr bleibt, dann wurde der Rest gegen das getauscht, was man nicht selber herstellen konnte - aber sobald es unabhängige Bauern bzw. Inhaber weiterverarbeitender Betrieben gab, wurde um das Produkt auch gefeilscht - ob ich nun 6 Hühner statt 3 für ein Sack Mehl herausschlage, oder 2 Kupferpfennige statt einem - es bleibt immer noch ein Zugewinn...

    Und die Händlern auf den Märkten in der Antike haben die edleren Güter ganz sicher nicht ohne saftige Marge an die Oberschicht verkauft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.17 12:10 durch Trollversteher.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Comline AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03