Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples iPhone X in der Analyse: Ein…

ich möchte keinen drahtlosen Strom

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: pk_erchner 13.09.17 - 12:53

    es strahlt schon alles genug

  2. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: david_rieger 13.09.17 - 12:55

    Dann häng ein Kabel ran.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  3. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: googie 13.09.17 - 12:58

    dann lade es auf herkömmliche Art und Weise

  4. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: HerrWolken 13.09.17 - 13:39

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es strahlt schon alles genug

    Ich bin da nicht so 100% sicher (wenigstens sage ich es auch vorher), aber funktioniert drahtloses Laden nicht über Induktion, welche über Felder und NICHT über Strahlung funktioniert?

  5. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: pk_erchner 13.09.17 - 13:51

    HerrWolken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > es strahlt schon alles genug
    >
    > Ich bin da nicht so 100% sicher (wenigstens sage ich es auch vorher), aber
    > funktioniert drahtloses Laden nicht über Induktion, welche über Felder und
    > NICHT über Strahlung funktioniert?

    ich brauche auch keine magnetischen Wechselfelder in Autos oder irgendwelchen Restaurant Tischen

    ja, ich nehme das Kabel

  6. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: dantist 13.09.17 - 13:53

    Dabei ist eine Magnetfeldtherapie doch so gesundheitsfördernd. Seit ich kabellos lade, fühlen sich meine Knochen viel stabiler an.

  7. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: david_rieger 13.09.17 - 13:58

    Die Reichweite des Feldes, um mit 5 Watt laden zu können, beträgt etwa 40 Millimeter. Solange Du Dir die Ladematten nicht in die Hose steckst, solltest Du also recht sicher sein.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  8. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: Sicaine 13.09.17 - 14:23

    Nur, dass du schon im Magnetfeld der Erde lebst, um dich herum Radio, WLan und Mobilfunk in Massen existiert.

    Ein Magnetfeld abzulehnen, das in einen sehr kompaten Bereich 'strahlt' halte ich jetzt fuer wenig fachlich

  9. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: Old Fly 13.09.17 - 15:50

    ...und Energie per Induktion zu übertragen ist ja nun auch nichts Neues mehr.

    Zum Beispiel (um beim Thema Akkuladung zu bleiben): Elektrische Zahnbürsten, zumindest die von Oral B, die mir bekannt sind.
    In einigen Autos werden die Akkus in den Schlüsseln per Induktion im Zündschloss geladen. Beim BMW 5er E39 war das beim Faceliftmodell der Fall. Und das ist jetzt auch schon ca. 15 Jahre her.

    Es gibt dann unter anderem auch Herdplatten, die per Induktion arbeiten. Und mit Sicherheit gibt es noch hunderte andere Anwendungen dafür.

  10. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: Filius 13.09.17 - 16:30

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es strahlt schon alles genug

    Besonders, wenn man mal vor die Tür geht. Diese Sonne strahlt, das tut direkt in den Augen weh und der ganze Körper wird aufgeheizt, schrecklich!

  11. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: zilti 13.09.17 - 16:42

    Da bin ich dann jeweils froh um die automatischen Sonnenstoren im Büro. Wenn die Sonne kommt, wird da ganz automatisch ne Adminhöhle draus :)

  12. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: violator 13.09.17 - 19:05

    Ich bin sicher dass drahtloses Laden irgendwo aufm Tisch ungefährlicher ist als sich ein Smartphone oder schnurloses Telefon ans Ohr zu halten...

  13. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: klick mich 13.09.17 - 19:12

    Wie muss man sich so ein strahlungsminimiertes Leben in der Praxis vorstellen? Also ich denke mal, dass du selbst weder Handy/Smartphone, WLAN, Schaltnetzteile, PC/Notebook, Fernsehen, Microwelle, Induktionsherd, Funkuhr, LED- oder andere Leuchtmittel mit eingebauter Eelektronik etc. nutzt. Auch gehe ich davon aus, dass du keine Kinder hast (ich denke da nur an strahlende Kinderaugen), dich aktiv vor Sonnenstrahlen und Magnetstürmen schützt und sicher dein Posting per Briefpost an Golem gesendet hast. Und als Auto wirst du sicher nur ein Bobby-Car nutzen, selbst im Trabant wurde man ja schon von der Zündspule verstrahlt.

    Bitte nur ernst gemeinte Antworten,

    strahlende Grüße von Klick mich

  14. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: m9898 13.09.17 - 20:32

    Ein Qi-Ladegerät "strahlt" aber nicht. Das Feld ist aktiv gesteuert und wird nur auf Anfrage des Empfangsgeräts aufgebaut. Da das ganze dann im ladenden Zustand als Resonanztrafo arbeitet, ist übrigens das größte Designziel drahtloser Ladetechniken, den Verlust (abgestrahlte Energie) so klein wie möglich zu halten.

  15. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: SzSch 13.09.17 - 20:52

    PKW = Faradayscher Käfig ?
    Der einzige Platz an dem Hypersensible aufatmen können.

    Logischerweise ohne Reifen. Die bündeln nur die Energie.

    Und ohne Motor. Der strahlt auch so doll.

    Fenster sind auch schädlich. Ausgebaut.

    Und im Himmel ein Loch für die Kosmische Strahlung.


    Das ist die Gute Strahlung.
    Aber die kommt nicht mehr an wegen den Chemtrails.

  16. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: hachre 13.09.17 - 20:58

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann häng ein Kabel ran.

    Fragt sich wie lange das noch gehen wird ;) Es fehlt Apple ja nicht gerade an "Courage".

  17. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: Sicaine 13.09.17 - 21:06

    Nope, sonst wuerdest du kein Radio hoeren koennen.

  18. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: Sharra 13.09.17 - 23:12

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es strahlt schon alles genug


    Dann gehst du bitte nachher in den Keller, und schaltest bitte die Hauptsicherung aus.
    Denn blöderweise existiert um jede der Leitungen, die so in deinem Haus verbaut sind, ein Feld.
    Theoretisch könntest du so ein Gerät auch Laden, indem du es da an die Wand hälst, wo die Leitungen entlang laufen. Da dies aber nicht gerichtet, und nicht kontrolliert ist, funktioniert das nicht so wirklich. Ausserdem schwankt die mögliche Energieabgabe mit der Dicke des Putzes.

  19. Nintendo Akku Pack (erster GameBoy)

    Autor: Trollifutz 14.09.17 - 07:24

    Old Fly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und Energie per Induktion zu übertragen ist ja nun auch nichts Neues
    > mehr.

    Ich hatte früher mal den allerersten GameBoy zu Weihnachten bekommen. In dieser Hartplastik Koffer Box von Nintendo wo auch noch Zelda und Super Mario mit drin waren als Spiele, neben dem GameBoy. Dazu habe ich mir später von Nintendo dieses externe Power Pack gekauft, weil die AA Batterien immer so schnell leer waren und mir das auf Dauer zu teuer wurde. Schon dieses Power Pack hat nicht über Metallkontakte Strom direkt übertragen, sondern per Induktion kontaktlos geladen! Da war Plastik auf Plastik, wenn man den Teil der mit Kabel in die Steckdose mit dem Teil der die Batterie darstellte zusammensteckte. Trotzdem lud es die Batterie auf. Auf für mich als Kind "magische Weise" :)

    https://c1.staticflickr.com/4/3795/11082205755_7c1a644d7f_c.jpg

    https://www.konsolenkost.de/nintendo-gameboy/image/1004839/gameboy-original-nintendo-battery-pack-ii-dmg11-ladegeraet-akku-netzteil-b.jpg

    https://www.konsolenkost.de/nintendo-gameboy/image/1004839/gameboy-original-nintendo-battery-pack-ii-dmg11-ladegeraet-akku-netzteil.jpg

    Das Teil mit Netzstecker wo der Nippel mittig war aus Plastik, ging nach drinnen per Feder, wenn man den Akku Teil reinsteckte. Aber ich habe es geprüft indem ich es mit meinen Fingern reindrückte. Da war keinerlei Metallkontakt. Auch am Akkuteil selbst war keinerlei Metallkontakt. Das Ding hat also geladen und dabei das Plastik vom Netzstück und auch noch das vom Akkupack Gehäuse überbrückt. Und das lud recht zügig auf für damalige Verhältnisse im Vergleich zu AA Akkus :)

  20. Re: ich möchte keinen drahtlosen Strom

    Autor: david_rieger 14.09.17 - 08:21

    > Fragt sich wie lange das noch gehen wird ;) Es fehlt Apple ja nicht gerade
    > an "Courage".

    Sicherlich nicht ewig. Jony Ive träumte ja schon immer von einem iPhone aus einem Guss. Ohne Antennenstreifen, Ladebuchsen, SIM- oder SD-Schächte und dergleichen.
    Qi und die eSIM in der Watch sind weiterere Schritte (nach den AirPods), die Apple-Kunden an ein vollständig drahtloses Gerät heranzuführen, das man nicht nur nicht mehr öffnen kann, sondern das man auch schlicht nicht mehr öffnen muss.
    Die Lightning-Schnittstelle wird, sollte Qi sich in der Fläche durchsetzen, dann bereits bei der aktuellen Generation iPhones nur noch für die Leute interessant, die nicht drahtlos mit iTunes syncen. Oder als "Backup"-Ladebuchse, wenn man kein Qi in der Nähe hat.

    Das iPhone wird das "Wireless"-Dogma irgendwann komplett umsetzen, und dann lädt man es eben in der Küche neben der Mikrowelle, wenn man "Angst" vor der "Strahlung" hat.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg
  3. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  2. 56,90€ statt 69,90€
  3. 184,90€ statt 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Fake News: Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
    Fake News
    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

    Wie können Verlage von den hohen Gewinnen der IT-Konzerne profitieren? Verleger Rupert Murdoch macht einen Vorschlag, der eine Art Leistungsschutzrecht für Qualitätsmedien bedeuten würde.

  2. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31