1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Tablet: Vodafone und O2 mit…

warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Krelin 10.05.10 - 13:09

    Da es sich nicht um eine Flatrate handelt sollte die Provider gezwungen werden (per EU-Gesetz) den Begriff nur zu verwenden wenn es eine echte Flatrate (Deutsch:"Pauschaltarif") ist. Denn eine Begrenzung der Bandbreite nach z.b. max.500MB, ist keine Flatrate sondern ein "Volumentarif" ...

  2. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Ratamahatta 10.05.10 - 13:11

    Krelin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es sich nicht um eine Flatrate handelt sollte die Provider gezwungen
    > werden (per EU-Gesetz) den Begriff nur zu verwenden wenn es eine echte
    > Flatrate (Deutsch:"Pauschaltarif") ist. Denn eine Begrenzung der Bandbreite
    > nach z.b. max.500MB, ist keine Flatrate sondern ein "Volumentarif" ...

    Natürlich ist das eine Flatrate! Du kannst doch weitersurfen...

  3. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Unbekannt 10.05.10 - 13:13

    weil es bei o2 Flatrates sind. Dass die Geschwindigkeit gedrosselt wird, hat nichts mit der Flatrate-Eigenschaft an sich zu tun.

  4. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: jammer nicht 10.05.10 - 13:29

    Wenn Du innem GSM-Ghetto wohnst hast Du auch nichts von UMTS in der Stadt.
    Also jammer nicht.

    Und die anderen Poster hier haben voll recht.
    Ich fände es allerdings sinnvoll, wenn man solche Flats trotzdem mit dem Wort "taped" o.ä. versehen müsste.

    Aber so einen guten Verbraucherschutz haben wir nicht. Hättet Ihr früher mal angefangen zu jammern. Solche Probleme gabs schon vor Jahren. Aber da habt ihr weggeschaut. Jetzt seid ihr plötzlich selber betroffen und jammert. Tja. Selber schuld.

  5. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Krelin 10.05.10 - 14:13

    @ Ratamahatta & Unbekannt
    Also die Begriffe "Volumen- und Pauschaltarif" sind nicht meine Erfindung. siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Flatrate (Abschnitt "Flatrates, die keine sind")

    @ jammer nicht (???)
    - Das war kein jammern, sondern eine Frage, um zu erfahren wie andere darüber denken.
    - Als Berliner der beruflich durchgängig einen Zugriff aufs Netz benötigt, ist eine durchgängig garantierte UMTS-Bandbreite überaus wichtig...
    - Wir sind uns also einig dass man es anders nennen müsste.
    - Das Problem mit dieser Bezeichnung hatte ich bereits 2005 als Alice den ersten Kunden eine Kündigung ausgesprochen hat weil sie die "Telefon-Flatrate" zu "ausgiebig" genutzt haben... Meine Frau war eine dieser Kunden.

  6. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: jammer nicht 10.05.10 - 14:36

    Das folgende soll nicht vorwurfsvoll klingen und ist auch nicht so gemeint! Aber nur mal so ein Kommentar:

    Als Berliner hättest Du Dich besser mal um Dein WLAN-Mesh-City-Netz an Ampelmasten kümmern können.
    Für ne City wie Berlin sollte sowas problemlos sein. Die gesparten Politessen-SMS oder Handy-Anrufe von Beamten und weniger Funkgeräte also weniger Ersatz-Akku-Nachkauf-Kosten spülen die Kosten sofort wieder rein.

    Selfburner-Finanzierung: Die örtlichen Geschäfte oder Bürger bezahlen die Router (50-100 Euro pro Stück). Hartzer bringen sie an (1-5 Euro pro Stück), Antennespezialmaterial (Kabelbinder usw.) muss teuer gekauft werden (1000000 Euro pro Ampel oder halt Ausschreibung... ).
    Usw. Die gesparten Kosten der ersten Antennen finanzieren dann weitere.
    Apps für alles: Freie Parkplätze usw. per Iphone/Android-Berlin-App also weniger Politessen sind z.b. solche Kosten.
    Oder mehr Nutzung der ÖPNV, weil die App einen besser informiert als im dunkeln Fahrpläne zu studieren. Dann weiss man, welche S-Bahn gerade wo ist.
    Stautmeldung und Messung per Apps und Neartime-Karten der aktuell verstopftesten Straßen und automatisch Umfahrung, falls möglich. Usw.

    Aber zum Schutze der T-Com wird es "nie" freie Wlan-Mesh-Netze geben.

  7. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Krelin 10.05.10 - 15:29

    Deinen Aussagen in Bezug auf das geplante und mittlerweile (zu meinem Bedauern) verworfene flächendeckende WLAN-Projekt in Berlin, stimme ich zu 100% zu und verstehe es auch nicht als "Vorwurf" :) Ich gehe ebenfalls davon aus das die Stadtverwaltung dieses Vorhaben wegen dem großen (Lobby)-Einfluss der TCom in Berlin verworfen hat. Der angegebene "zu hohe Kostenfaktor" ist nur eine Ausrede ... Nur leider hätte auch ein "Beschwerdebrief" von Mitbürgern nichts an dieser Tatsache geändert können. Dafür steckt schon zuviel "TCom-Denken" in den entscheidenden Gremien (wahrscheinlich Deutschlandweit) ....siehe WLAN-Zugänge an Deutschen Flughäfen. Die WLAN-zugänge waren noch vor 4Jahren in der Regel immer kostenlos ... heute werden diese von Tcom gestellt, kostenpflichtig selbstverständlich!!

  8. Re: warum dürfen die es "Flaterate" nennen? is doch garkeine

    Autor: Mac Jack 10.05.10 - 17:04

    Du solltest dich mal über die Fair Use Policy informieren. Das ist nicht nur bei mobilem Internetzugang so.
    Es hat durchaus irgendwo seinen Sinn.

    * The president is a duck? *

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  3. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. ModuleWorks GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme