1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARM-SoC: Binärcode erschwert Fairphone…

SoC-Zulieferer, zB GPU ?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SoC-Zulieferer, zB GPU ?!

    Autor: frehberg 12.12.14 - 13:34

    Mediathek lässt sich für den SoC Komponenten zuliefern (zB PowerVR-GPU). Selbst wenn Mediathek wollen würde, man müsste man auch jeden Zulieferer überzeugen, seine Treiber OpenSource zu überlassen, bzw die TechnialRef.Manuals frei zugänglich zu machen.
    Eine OpenSource-GPU, die man mit dem ARM-Kern auf einen SoC bringt, würde schon einiges einfacher machen.

  2. Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 12.12.14 - 14:49

    Wahrscheinlich ist "quelloffene" Hardware einfach 'ne ganze Ecke teurer.

  3. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: miauwww 12.12.14 - 19:22

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich ist "quelloffene" Hardware einfach 'ne ganze Ecke teurer.

    Gibts die überhaupt, bei SoCs?

  4. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: Moe479 12.12.14 - 20:12

    unbezahlbar da vermutlich mehere tausend patente anderer verletzt würden, eigene geheimnisse offenengelegt, oder gar unter gnu stehender code zutage treten würde ...

    hier kann nur der gesetzgeber nen adhoc neuanfang schaffen indem alles für jeden offenlegt haben möchte, so dass es garkeine geistiges eigentum mehr gibt ... was ja auch nur natürlich wäre denn gedanken gehörem jedem dem sie kommen.

    da menschen nicht alle zur gleichen zeit geboren wurden, macht es auch keinen sinn den ersten der einen gedanken hatte zu bevorzugen, das alleinige leistungsecht zuzusprechen, denn andere hatten nie real die chance erster bei diesem einen gedanken zu sein, sie waren da ggf. noch ganicht da oder dazu bereit und dürfen plötzlich etwas, was ihnen auch selber eingefallen währe nur unter zusätzlicher last verwenden, werden demzufolge eingeschränkt in ihrer entwicklung/ihrem fort- und auskommen! sollte das so sein?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.14 20:23 durch Moe479.

  5. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: plutoniumsulfat 13.12.14 - 00:30

    dürfen schon, nur nicht verkaufen.

    Macht es zwar auch nicht besser, aber da besteht ein Unterschied.

  6. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: Moe479 13.12.14 - 07:00

    dachte ich hätte genau das beschieben und als knackpunt herrausgestellt.

    "[...] dürfen [...] nur unter zusätzlicher last vewenden[...]"

    allgemein ist das sicher auch ein thema methaphysischen characters, dennoch trifft es uns täglich im alltag ... dass wir über umstände informiert werden aber an der nutzung dieser information für uns selbst (das beinhaltet das eigene auskommen) durch andere gehindert werden.

    währen denn die 10 gebote vom sinai auf schweren tafeln von ihm geschleppt worden, wenn moses dafür hätte noch bezahlen müssen? bitte bildlich vorstellen wie ihn jemand abkassieren möchte!

    wie verbreitet man nun wissen und weisheiten am günstigsten? durch auflagen zu deren nuntzung sicherlich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.14 07:05 durch Moe479.

  7. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: Casandro 13.12.14 - 07:05

    Eigentlich ist die Offenheit das, was man von x86 SoCs erwarten würde. Nur leider begreift Intel hier scheinbar nicht, dass die gute Treibersituation ihr großer Vorteil ist.

    Meine Verschwörungstheorie zu dem Thema ist natürlich, dass es Absprachen zwischen Intel und Microsoft gab. Microsoft versemmelt bewusst Windows für ARM (aka Windows RT) so dass ARM Prozessoren auf dem Desktop erst mal nicht kommen, dafür unterstützt Intel mal Linux nicht auf ein paar Chipsätzen.

    Der Servermarkt könnte aber Besserung bringen. ARM-Server hätten gewisse Vorteile, die aber ohne die Möglichkeit sauber von einheitlichen Betriebssystemsabbildern booten zu können, nicht nutzbar sind. Sprich da gibts ein Interesse an vereinheitlichten Bootloader und vereinheitlichter Peripherie. SoC-Hersteller wollen das natürlich nicht, denn dadurch werden ihre Produkte austauschbar.

  8. Re: Stellt sich die Frage, warum das nicht so in Auftrag gegeben wurde.

    Autor: baldur 15.12.14 - 03:22

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Verschwörungstheorie zu dem Thema ist natürlich, dass es Absprachen
    > zwischen Intel und Microsoft gab. Microsoft versemmelt bewusst Windows für
    > ARM (aka Windows RT) so dass ARM Prozessoren auf dem Desktop erst mal nicht
    > kommen, dafür unterstützt Intel mal Linux nicht auf ein paar Chipsätzen.

    Kann ich mir nicht vorstellen. RT ist ja nicht gescheitert weil es schlecht gewesen wäre, sondern daran, daß es kaum (Drittanbieter-) Software gab, die darauf lief und deshalb von den Konsumenten nicht angenommen wurde. Henne/Ei-Problem eben. Ohne Software kein Markt, ohne Markt keine Software.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  4. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  3. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  4. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden