1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arrows NX F-04G: Neues Fujitsu…

Kann man ja noch leichter überlisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: /mecki78 13.05.15 - 16:34

    als einen Fingerabdrucksensor. Brauche nur ein ausreichend gutes Foto des Gesichtes einer Person. Beim Fingerabdruck muss man wenigsten noch ein Gießform anfertigen und die dann mit Silikon füllen oder so (sprich: etwas basteln) und an so eine Vorlage für die Gießform kommt man auch nicht ganz so einfach wie man ein Foto einer Person machen kann (Finger sind nicht immer sichtbar, Gesichter in der Regel schon und mit passenden Objektiv geht das auch aus großer Entfernung). Ist ein nettes Gimmick und hübsch ausgedacht, du schaust auf's Display und dein Handy entsperrt sich, bei anderen Personen aber nicht, ziemlich cool, dennoch würde ich in Sachen Sicherheit den Fingerabdruck sogar den Vorzug geben.

    /Mecki

  2. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: FibreFoX 13.05.15 - 16:44

    Da gab es mal einen Vortrag vom CCC ;)
    https://youtu.be/vVivA0eoNGM

    ----
    www.dynamicfiles.de - Projekt- und Portfolio-Seite

  3. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: Kondom 13.05.15 - 16:58

    In dem Video geht's um die Iris, nicht die Netzhaut.

  4. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: Moe479 13.05.15 - 16:59

    ist das jetzt ein echter retina scan, also einer der das einzigartige gewirr aus versorgungsäderchen in der netzhaut im auge des nutzers scannt, oder nur eine gesichtserkennung?

  5. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: Bassa 13.05.15 - 17:06

    Ich hatte die Gesichtserkennung mal auf meinem Galaxy Nexus aktiviert und es mit einem Foto versucht. Hatte nicht geklappt. Aber vielleicht war das Bild dafür ungeeignet, keine Ahnung. Groß darum gekämpft, die Gesichtserkennung zu umgehen, habe ich nun nicht.

  6. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: SchmuseTigger 13.05.15 - 17:08

    FibreFoX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gab es mal einen Vortrag vom CCC ;)
    > youtu.be

    Jo, wenn man einen super Ausdruck vom Auge von jemanden hat. Also wenn man ehrlich ist, ist das Aufwendiger als jemand über die Schulter schauen wenn es entsperrt wird.

  7. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: /mecki78 13.05.15 - 18:38

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte die Gesichtserkennung mal auf meinem Galaxy Nexus aktiviert und
    > es mit einem Foto versucht. Hatte nicht geklappt.

    Einen echte Gesichtserkennung halte ich sogar für besser als eine, die nur die Iris scannt. Warum? Weil dein Gesicht eine gewisse Tiefe hat, ein Foto aber nicht. D.h. eine gute Erkennung könnte hier sicherstellen, dass das kein Flaches Bild ist (Abstände bestimmen können Kameras, so funktioniert schließlich der Autofokus - fokussiert die Kamera deine Nase, müssten die Ohren unscharf sein und umgekehrt). Um das zu überlisten reicht kein einfaches Foto mehr, man braucht dann schon ein 3D Modell deines Kopfes, das wird dann ganz schnell wider ganz schön aufwendig. Aber auch wenn eine Iris eine leichte Krümmung besitzt, weil dein Auge gewölbt ist, das ist so minimal, da bräuchte man schon teure Spezialsensoren für, nur mit einer hochauflösenden Kamera kommt man da nicht weit.

    /Mecki

  8. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: /mecki78 13.05.15 - 18:56

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das jetzt ein echter retina scan, also einer der das einzigartige
    > gewirr aus versorgungsäderchen in der netzhaut im auge des nutzers scannt,
    > oder nur eine gesichtserkennung?

    Ich glaube weder noch. Es ist ein Iris Scan. D.h. er scannt und vergleicht das hier:



    Eine Netzhaut hingegen würde anders aussehen, z.B. so:



    Das ist schon was ganz anderes und den kann man auch nicht einfach so mit einer Kamera aus der Entfernung aufnehmen. Dazu muss dein Auge ganz nah an am Scanner sein und das wird dann mit Infrarotlicht bestrahlt (direkt in deine Pupille hinein auf die Netzhaut) und das zurück reflektierte Licht wird dann mit einer Infrarotkamera erfasst.

    Gesichtserkennung ist wieder etwas anderes, hier werden die Proportionen deines Gesichtes gemessen:



    Das halte ich sogar für besser als den Iris Scan, weil man das nicht mit einem flachen Foto überlisten kann, wenn der Scanner prüft, ob dein Gesicht eine gewisse Tiefe aufweist (Augen, Nasenspitze und Kinn z.B. liegen normalerweise nicht in einer Ebene). Und wenn man zum überlisten ein 3D Modell deines Kopfes erstellen muss, dann ist das sogar aufwendiger als irgendwie an deinen Fingerabdruck zu kommen (z.B. von einem Glas, dass du angefasst hast) und davon ein Silikonmodell zu machen.

    /Mecki

  9. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: Moe479 13.05.15 - 19:23

    hmmm iriscans sind aber doof, bei unterschiedlichen lichtverhältnissen bekommt man unterschiedliche ergebnisse, auch ist eine iris leichter unbemerkt in ausreichender qualität aufgenommen als eine netzhaut, technisch ist alles 'nur' eine mustererkennung, die frage ist wie die aufnahme entsteht, also was verglichen wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.15 19:40 durch Moe479.

  10. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: FreiGeistler 13.05.15 - 21:09

    Aber bei der Gesichtserkennung wird ja nicht das Gesicht mit einem Laser oder einer Lytro (Schleichwerbung) gescannt, die Kamera kann keine Tiefeninformationen erfassen. Darum denke ich doch, würde es sich mit einem Foto überlisten lassen.

  11. Re: Kann man ja noch leichter überlisten

    Autor: George99 14.05.15 - 12:04

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einen echte Gesichtserkennung halte ich sogar für besser als eine, die nur
    > die Iris scannt. Warum? Weil dein Gesicht eine gewisse Tiefe hat, ein Foto
    > aber nicht.

    Man könnte bei der Gesichtserkennung auch Fotobetrug ausschließen, in dem man dynamische Elemente einbaut, sprich der Benutzer muss nicht nur in die Kamera blicken, sondern z.B. erst mit dem linken Auge blinzeln, dann mit dem rechten, anschließend Zunge herausstrecken und mit 2 Fingern an die Nase fassen ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. dmTech GmbH, Karlsruhe
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04