Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Padfone: Smartphone-Tablet kostet…

Alternativen in naher Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen in naher Zukunft?

    Autor: hopfenschorle 16.07.12 - 15:31

    Ich muss ehrlich sagen dass mich das Konzept schon sehr anspricht.
    Es wäre schon schön zu wissen dass ich nicht für jeden Anwendungszweck einen eigenen Prozessor laufen lassen müsste, sondern meine Hardware so zusammenbauen kann wie ich es gerade brauche.
    Ein Aspekt stört mich aber nach wie vor:

    Wie sieht es denn aus wenn ich mir in beispielsweise nem Jahr dann überlege dass mich die Smartphone Komponente nicht mehr überzeugt. Es wird dann sicherlich nicht möglich sein irgendein anderes Android Smartphone irgendwie mit der Station und dem Tastaturdock zu verbinden oder?
    Ich sehe einfach irgendwie kommen dass man sich da für viel Geld Komponenten ins Haus holt die einfach komplett abhängig voneinander sind. Den Bildschirm und die Tastatur würde man vielleicht gern noch für andere Dinge nutzen, funktionieren tun sie aber nur als PadfoneStation oder?

    Gibt es da irgendwie ähnliche Konzepte für die Zukunft von anderen Herstellern?

  2. Re: Alternativen in naher Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.12 - 00:14

    ja, dann müsste es ein neues Smartphoneteil geben, genau so aussehend, aber mit besseren Hardware-Features/Innenleben.

    Dann könnte man das Pad-Teil weiter verwenden, oder anders rum, man kann neuere, kompatible Versionen des Pad-Teils nachkaufen.

    Glaub ich bloß nicht dran, das Ding ist meiner Meinung zu sehr Nische dafür, bzw. der Preis müsste nochmal 100-200 Euro günstiger sein, damit man wirklich was spart.

    Persönlich hab ich lieber 100 Euro mehr ausgegeben, aber dann zwei "vollständige" Geräte in der Hand...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. implexis GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ bei Alternate.de
  2. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Smartphone-Tastatur: Nuance stellt Swype ein
    Smartphone-Tastatur
    Nuance stellt Swype ein

    Die beliebte Tastatur-App Swype wird nicht mehr weiterentwickelt. In Apples App Store ist sie bereits entfernt worden. Die Entwicklung für die Android-Version wird eingestellt. Wer die App besitzt, kann sie aber weiterhin nutzen.

  2. Homebrew: Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch
    Homebrew
    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

    Die Nintendo Switch mit Firmware 3.00 dürfte derzeit bei Hackern besonders gesucht sein: Auf Github ist ein alternativer Launcher veröffentlicht worden, der das Ausführen von Homebrew-Programmen erlaubt - aber eben nur mit der speziellen Firmware-Version.

  3. Telekom: 15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten
    Telekom
    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

    Im Konkurrenzkampf zieht die Telekom laut einem Bericht den Super-Vectoring-Ausbau vor. Ein Pilot startet in zwei Monaten, bis Endes des Jahres bekommen es 15 Millionen Haushalte.


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:04

  4. 08:51

  5. 06:37

  6. 06:27

  7. 00:27

  8. 18:27