1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality: Sandra Maischberger…

So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: Gustav_Hans 19.08.10 - 12:40

    Wenn Sie Geld für so einen Schwachsinn haben.

    Als nächstes investiert man in die SZ-Taschenlampen-App, damit man die SZ auch nachts im Dunkeln lesen kann.
    Die SZ sollte sich allerdings beeilen, der Spiegel macht seine eigene App.

    P.S.
    Und wenn jemand mit der Taschenlampen-App vom Spiegel die SZ beleuchtet kann man ja noch ein Leistungsschutzrecht für den eigenen Qualitätsjournalismus bei der Politik fordern.

  2. Re: So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 13:35

    Sowas nennt sich Innovation. Ohne Innovation verödet ein Unternehmen langsam und geht kaputt. Durch neue Techniken (und erst recht, wenn man die Idee zuerst hatte) gewinnt man neue Kunden. Mit deinem Argument dürfte Hollywood auch nicht in 3D-Technik investieren, weil sie sich ja immer beschweren, dass die Umsätze sinken. Aber durch 3D in den Kinos sind die Umsätze vermutlich erstmal wieder ganz gut gestiegen.

    Muss man denn hier immer jeglichen Fortschritt schlecht reden, nur weil der eigene Horizont beim kurzen Nachdenken über einem Zusammenbricht, bevor man bei sinnvollen Anwendungsszenarien angelangt ist? Mit so Kleingeistern wie dir würden wir heute von Baum zu Baum springen. Die Menschheit geht irgendwann an mangelnder Phantasie kaputt, weil Spinnereien und Experimenten uncool sind.

  3. Re: So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: Gustav_Hans 19.08.10 - 14:38

    Diese "Innovation" wird sicherlich den SZ-Verlag und den Journalismus weltweit revolutionieren.

    Nein, es ist ein Marketing-Gag. Augmented Reality hat es vorher schon gegeben. Diesmal ist halt ein Zeitungsartikel das verbindende Objekt, daher ist der Begriff "Innovation" nicht zutreffend.

  4. Re: So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: py 19.08.10 - 15:00

    na und? vielleicht findet sich ja irgendjemand, der aus dem marketing-gag heraus eine tolle idee hat, die dann vielleicht sogar innovativ ist... denn häufig werden genau durch solche aktionen die kreativität der menschen angeregt, die zu neuen einfällen führt. aber anscheinend ist das für viele immernoch unverständlich... gerade im it-bereich sollte man doch aufgeschlossen sein, was entwicklung betrifft. und diese schöpft nun mal auch kraft aus anfangs augenscheinlich unsinnigen ideen.

  5. Re: So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 15:05

    Es ist auf dem Gebiet etwas neues. Dazu muss man nicht das Rad neu erfinden. Hollywood (um den Vergleich wieder aufzugreifen) hat auch nicht die dritte Dimension erfunden und trotzdem ist es eine Neuheit.

  6. Re: So schlecht kann es den Verlagen nicht gehen

    Autor: zhu6 19.08.10 - 16:45

    Wieso, die verkaufen jetzt siche rein paar Zeitungen mehr, weil ein paar iPhone-Batzies das gsehen haben müssen...

    + mehr Aufmerksamkeit für das Magazin, durch Erwähnung in den Medien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  3. ip&more GmbH, München, Ismaning
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€
  4. 6,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden