Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backhaul: Telekom und Ericsson erzielen…

Zuverlässigkeit von Richtfunk?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuverlässigkeit von Richtfunk?

    Autor: fanreisender 11.01.19 - 12:59

    Es wird schon seinen Grund haben, dass die Provider über Richtfunkanschluss nachdenken. Für den Amateur klingt es zumindest nicht allzu vielversprechend. Abgesehen von der doch eher beschränkten Bandbreite wäre da noch die Witterungsabhängigkeit.
    Da kann ich mich an eine Indonesienreise entsinnen. Die Mobilfunkverbindungen waren an sich klasse und die Bandbreite zuverlässig zu nutzen. Bei Windstille. Sobald Wind wehte, konnte man die Windstärke ziemlich gut an der Uploadrate "messen". Natürlich bin ich nicht sicher, aber ich vermute, dass die Mobilfunkverbindung durch das Schwanken der Masten einfach unzuverlässiger wurde.

  2. Re: Zuverlässigkeit von Richtfunk?

    Autor: wire-less 11.01.19 - 13:58

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird schon seinen Grund haben, dass die Provider über Richtfunkanschluss
    > nachdenken. Für den Amateur klingt es zumindest nicht allzu
    > vielversprechend. Abgesehen von der doch eher beschränkten Bandbreite wäre
    > da noch die Witterungsabhängigkeit.
    > Da kann ich mich an eine Indonesienreise entsinnen. Die
    > Mobilfunkverbindungen waren an sich klasse und die Bandbreite zuverlässig
    > zu nutzen. Bei Windstille. Sobald Wind wehte, konnte man die Windstärke
    > ziemlich gut an der Uploadrate "messen". Natürlich bin ich nicht sicher,
    > aber ich vermute, dass die Mobilfunkverbindung durch das Schwanken der
    > Masten einfach unzuverlässiger wurde.

    Bei Richtfunk wird die Verfügbarkeit berechnet. Ein Parameter ist die Regenzone. Regen hat eine frequenzabhängige dämpfende Wirkung auf die Signale. Üblicherweise haben die Strecken eine Verfügbarkeit von 99.995%/Jahr auf höchster Modulationsrate/Geschwindigkeit. Schüttet es mehr reduziert sich die Geschwindigkeit stufenweise.

    Die großen Ausfälle von Vodafone und co. kommen eher daher das eine Glasfasertrasse weggebaggert wird oder eine Software verrückt spielt.

    E-Band ist allerdings nur für kurze Entfernungen bis ca. 4km geeignet. Die Entfernung ist einer der Verfügbarkeitsparameter. D.h. überreizt man das sinkt die Verfügbarkeit.

    Klemmt man einen Mast mit 40G an reicht das schon Dicke. Das muss man per 4G/5G erst mal verteilt bekommen.

    E-Band Equipment ist Standard. 10G ist da normal/preiswert. Koppeln von 2 Strecken auf eine Antenne ist auch normal. 40G ist dann schon was besseres.

    Wenn der Wind Einfluss hat stimmt was mit den Masten nicht. Standard sind heute Betonschleudermasten. Da musste schon kräftig pusten wenn sich was bewegen soll.

  3. Re: Zuverlässigkeit von Richtfunk?

    Autor: ldlx 11.01.19 - 17:22

    Bei uns ist ein Gebäude per WLAN-Richtfunk (5 GHz) angebunden (200m Abstand, laut Datenblatt sollen 50 km machbar sein, dann halt mit geringerer Geschwindigkeit). Regen und Wind sind kein Problem, aber wenn die Birke in der Sichtlinie austreibt, gibts Aussetzer. Fahrzeugverkehr oder andere bewegliche Gegenstände gibts nicht in der Sichtlinie, da es einen Hang runtergeht ohne Straße. Die Kisten sind in etwa so groß wie ein Mauerziegel und kosten keine 100 ¤ pro Stück, Antenne integriert, also nicht mal Parabolspiegel erforderlich. Oh, und Outdoor-Installation - die Isolierglas-Fenster der Gebäude machen Funk nahezu unmöglich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen
  3. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  4. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  2. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

  3. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
    Mobilfunk
    Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

    Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.


  1. 20:33

  2. 19:04

  3. 18:22

  4. 18:20

  5. 17:26

  6. 16:48

  7. 16:40

  8. 16:38