1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baden-Württemberg: Einsatz von…

Störsender in JVA´s sind leicht manipulierbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Störsender in JVA´s sind leicht manipulierbar

    Autor: hansbauer 01.03.11 - 15:11

    Die Störsender in der Offenburger JVA sind mit Leichtigkeit manipulierbar. Selbst Hersteller schreiben auf ihrer Webseite dass dieses System, so wie in der JVA Offenburg installiert, mit ein paar Handgriffen von jedem Insassen unbemerkt manipuliert werden kann.

    http://www.handyblocker.org/security-VIP/jva-info.htm

    Die dort beschriebenen Manipulationen sind vom JVA Personal nicht feststellbar. In meiner Eigenschaft als Anwalt vertrete ich mehrere Mandaten, die in der JVA ihre Strafe verbüßen. Diese lachen über die dort eingebauten Mobilfunkblocker und telefonieren fleißig weiter.

    Innerhalb von Minuten ist das System mit Leichtigkeit zu umgehen. Einige meiner Mandanten telefonieren häufig aus der Zelle mit meiner Kanzlei, ohne dass die Störgeräte dies verhindern können. Erschreckend ist, dass dieses System über 1 Million Euro gekostet haben soll und sich Politiker medial ins Rampenlicht stellen, um zu behaupten, dort ein sicheres Mobilfunkstörsystem eingebaut zu haben. Wieder mal ein Fall von massiver Steuerverschwendung der auch noch in anderen Justizvollzugsanstalten in Deutschland fortgeführt werden soll. Die Lobby scheint doch hier sehr stark zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  3. Fidor Solutions AG, München
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Team IX 2, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de