Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bakom: Schweizer 5G-Frequenzen für 335…

Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: caldeum 08.02.19 - 18:58

    Ganz klassisch mit einem Auktionator, Pult, Hämmerchen usw? Und wie werden die "Güter" denn angepriesen? Irgendwas muss ja da stattfinden, wenn man 7 Tage lang in einem vermutlich recht kleinen Kreis versteigert.

  2. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: Seismoid 08.02.19 - 23:14

    Mit Pult und Hämmerchen wohl kaum. Da werden die Gebote eher in Dokumentenmappen eingereicht. Man muss ja bedenken, dass hier nicht nur ein "Gebot gegen Ware" abgegeben wird, sondern man als "Gewinner" auch jede Menge kostspielige Verpflichtungen eingeht.

  3. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: elmcrest 09.02.19 - 01:09

    Falls es so abläuft wie bei einer öffentlichen Ausschreibung nach VOB (Baubranche) dann wird ein versiegeltes Kuvert zu einem fixen Zeitpunkt abgegeben und dann alle nacheinander geöffnet...

  4. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: mambokurt 09.02.19 - 09:29

    elmcrest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls es so abläuft wie bei einer öffentlichen Ausschreibung nach VOB
    > (Baubranche) dann wird ein versiegeltes Kuvert zu einem fixen Zeitpunkt
    > abgegeben und dann alle nacheinander geöffnet...


    Das wäre ja der entgegengesetzte Fall, die sollen sich doch gerne gegenseitig hochbieten :)
    Also mit Kuvert ist da ziemlich sicher nichts, das wäre kontraproduktiv :D

  5. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: Kommentator2019 09.02.19 - 10:28

    Nicht raten: nachlesen (UMTS): (zB. bei heise)

    So geht es in der ehemaligen US-Kaserne in der Canisiusstraße wieder richtig militärisch zu: Während des gesamten Bieterverfahrens werden jeweils zwei Vertreter von D1, D2 & Co in karg ausgestatten Büros eingesperrt. Ganz nach dem Motto: Kontakt mit der Außenwelt nicht erwünscht. Per Computer geben sie ihre Angebote ab. Damit alles reibungslos läuft, waren die Firmenvertreter in den vergangenen Wochen zu Softwareschulungen in Mainz. Sieben Bewerber und sieben abhörsichere Büros: Zehn Stunden lang täglich, nur unterbrochen durch eine einstündige Mittagspause, wird geboten und überboten.

    Der einzige "heiße Draht" nach außen, ist der zu den Firmenzentralen, die mit einem Telefon und einem Fax erreicht werden können. Ferner sind die Büros über Computer mit dem Auktionator verbunden. Ansonsten sind die kleinen Räume spärlich ausgestattet. Die Wände sind schlichtweiß ohne Bilder, die Stühle aus einfachem Stahlrohr mit roten Sitzpolstern, in der Mitte steht ein Tisch mit hellem Holzfurnier. In welchen Räumen die Vertreter der Firmen ihre Gebote abgeben, will Pressesprecher Werner Hugentobler nicht verraten. Auch einen Blick in die sieben Büros lässt er wenige Tage vor Beginn der Auktion nicht zu – Geheimhaltung pur. Lediglich der so genannte Auktionsraum ist nicht verschlossen: Dort werden die Gebote auf eine Leinwand projiziert und der Präsident der Behörde, Klaus-Dieter Scheurle, die Auktion am Montag um 10:00 Uhr eröffnen.

  6. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: caldeum 09.02.19 - 16:08

    Vielen Dank!

  7. Re: Wie läuft eig. so eine Versteigerung von Funkbändern?

    Autor: Hotohori 10.02.19 - 19:01

    Klingt wie aus einem schlechten Film. Nicht gedacht, dass dahinter ein derartiger Aufwand steckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27