1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert…

Verstehe ich nicht?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht?

    Autor: tomatentee 23.10.19 - 21:38

    Wozu? Das macht gleich aus zwei Gründen keinen Sinn:

    Da hat man endlich Bandbreite zur Verfügung, damit auch auf einer Veranstaltung oder am Bahnhof eine größere Anzahl Menschen gleichzeitig in Netz könnten und verstopft das jetzt mit TV!?

    Weiterhin: Die Leute, die aktuelle Endgeräte und entsprechend teure Verträge haben nutzen kein lineares TV.

  2. Re: Verstehe ich nicht?

    Autor: qq1 23.10.19 - 23:07

    ich habe mit einem von denen telefoniert. netter herr. glaub mir, das zeug hat potential. relax und abwarten. du wirst staunen.

  3. Re: Verstehe ich nicht?

    Autor: mark.wolf 24.10.19 - 07:57

    Man braucht kein "aktuelles" Smartphone und auch keinen Sreamingdienst, der wahnsinnig ineffektiv ist und unendlich viele Resourcen verschwendet.

    Den Rundfunkmachern geht es darum, dass gefälligst die Zuschauer die Übertragung bezahlen sollen, während sie sich einen noch größeren Schluck aus der Pulle des RundfunkZWANGSbeitrags genehmigen um ihre schwachsinnigen Serien für die geistige Unterschicht und überteuerten sog. Sportübertragungen zu finanzieren.

    Ich bin sofort dafür, wenn:
    a) der Rundfunkbeitrag entfällt
    b) jede Sendung individuell bepreist wird, d. h. Info und Dokumentation billig, Shows teuer, Fußball, Tennis, WM, EM, F1 usw. sauteuer
    c) Werbung, d. h. auch Polittalk gar nicht mehr.

    Dann komme ich nämlich wesentlich günstiger weg.

  4. Re: Verstehe ich nicht?

    Autor: ChrisE 24.10.19 - 09:48

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu? Das macht gleich aus zwei Gründen keinen Sinn:
    >
    > Da hat man endlich Bandbreite zur Verfügung, damit auch auf einer
    > Veranstaltung oder am Bahnhof eine größere Anzahl Menschen gleichzeitig in
    > Netz könnten und verstopft das jetzt mit TV!?
    >
    > Weiterhin: Die Leute, die aktuelle Endgeräte und entsprechend teure
    > Verträge haben nutzen kein lineares TV.

    Die bisherige Technik ist einfach schon wieder so lange in Benutzung, es muss was neues her.
    Analoge Ausstrahlung startete so 1935/36 rum. 1980 kamen die privaten Sender.
    DVB-T startete 2003, letzer Sender ging 2014 in Betrieb.
    DVB-T2 startete 2017.
    Da muss man ab 2021 doch ganz klar DVB-T2 wieder abschalten und über 5G schauen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. nox NachtExpress, Mannheim
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. AUSY Technologies Germany AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme