1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayern: Handyladen-Betreiber will 5G…

Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

    Autor: Der Agent 15.09.20 - 17:36

    ...und satte 2 W bei 2G.

    Wenn man aufzählt dann schon bitte vollständig.

  2. Re: Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

    Autor: tommihommi1 15.09.20 - 18:02

    Und in der Realität, wenn man halbwegs in der Nähe eines Funkturms ist, kommt irgendwas im Bereich -10dBm raus, also 0.0001 Watt.

  3. Re: Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

    Autor: /mecki78 15.09.20 - 18:56

    tommihommi1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in der Realität, wenn man halbwegs in der Nähe eines Funkturms ist,
    > kommt irgendwas im Bereich -10dBm raus, also 0.0001 Watt.

    Ja, der Klassiker. Immer wieder sagen Mobilfunkkritiker, dass bei uns die Grenzwerte viel zu hoch sind. Wenn man hier mit Profiequipment misst, dann bekommt man teilweise schon hohe Werte (wobei immer weit unter den erlaubten Grenzwerten und damit auch vollkommen harmlos). Dann kommt immer die Geschichte, wie irgendwer irgendwo in nahen Osten auch mal gemessen hat, und waren die Werte viel niedriger und dennoch hatte er überall guten Empfang, also senden die mit viel weniger Leistung als bei uns und wir müssen dringend die Grenzwerte anheben.

    Tja, richtig gemessen, aber wie so oft falsche Schlussfolgerungen gezogen. Die senden da unten nicht grundsätzlich mit weniger Leistung und die haben auch keine niedrigeren Grenzwerte (eher im Gegenteil!), sondern die haben ein viel dichteres Netz aus Masten in den Vorzeigestädten und daher passen Masten und Handies ihre Leistung entsprechen an und senden eben nur ganz schwach, weil mehr ist nicht nötig. Könnten wir auch haben, nur wird das genau von den selben Mobilfunkkritiker ja verhindert, denn wer unterzeichnet denn die ganzen Petitionen wann immer man irgendwo einen Mast aufstellen will? Eben! Und wenig Masten führen aber zu mehr Sendeleistung in der Luft. Das verstehen diese Leute aber einfach nicht.

    Gerade am Land, wo man ja ach so gesund lebt, strahlen Masten ständig nahe Volllast und das über riesige Gebiete, weil irgendwer will da immer gerade das Netz nutzen und nur mit so hoher Leistung ist die Entfernung überbrückbar. In Städten versorgen Masten nur sehr kleine Zellen, die sollen also gar nicht viel weite funken als diese Zellen groß sind, entsprechend klein und regional beschränkt ist deren Sendeleistung. Und es hilft auch nichts wenn der Mast weit weg von mir steht, denn das Handy steht immer direkt neben mir und muss ja auch umso stärker funken, je weiter der Mast weg ist.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. BARMER, Wuppertal
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. DENIC eG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.779€
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

  1. Freebuds Studio: Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC
    Freebuds Studio
    Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC

    Nach einigen In-Ear-Modellen bringt Huawei mit dem Freebuds Studio seinen ersten Kopfhörer, der auf den Ohren getragen wird. Eine Geräuschunterdrückung ist eingebaut, die Laufzeit soll bei 20 Stunden liegen.

  2. Huawei: Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro
    Huawei
    Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro

    Mit dem Mate 40 Pro bringt Huawei dieses Jahr nur eines seiner neuen Topmodelle nach Deutschland. Mit an Bord ist das in 5-nm-Fertigung gebaute Kirin 9000.

  3. Rechtsstreit mit Nokia: Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen
    Rechtsstreit mit Nokia
    Lenovo darf keine Computer mehr in Deutschland verkaufen

    Ein Rechtsstreit mit Nokia um den älteren H.264-Standard ist zunächst schlecht für Lenovo verlaufen. Auch Daimler droht ein solches Ergebnis.


  1. 14:30

  2. 14:30

  3. 13:41

  4. 13:26

  5. 12:46

  6. 12:15

  7. 12:00

  8. 11:50