Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Belkin: iPhone-Hüllen aus Lego

Fehler im Artikel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehler im Artikel?

    Autor: kerobra_ 14.02.13 - 09:41

    Belkin richtet sich mit seinen Lego-Hüllen eigenen Angaben zufolge an alle Altersgruppen und nicht nur an Kinder.

    Heisst das heutzutage nicht eher:
    Belkin richtet sich mit seinen Lego-Hüllen eigenen Angaben zufolge an alle Altersgruppen nur nicht an Kinder.

    Es gibt übelst tolle LEGO Sachen im Vergleich zu vor 25-30 Jahren, aber welche Kinder spielen denn heute noch mit LEGO? LEGO Pirates oder LEGO Herr der Ringe auf dem PC/PS3/whatever vielleicht grad noch :(

  2. Re: Fehler im Artikel?

    Autor: muhzilla 14.02.13 - 09:56

    Also ich finde ehrlich gesagt, dass LEGO nicht besser geworden ist. Der entscheidende Durchbruch für LEGO war doch, dass man aus stupiden, langweiligen Steinen mit etwas Geschick und Phantasie ALLES bauen konnte. Das ganze wurde dann erweitert mit Dingen, die man nicht so ohne weiteres bauen konnte: Räder, Männchen, usw. Aber schon zu meiner Kindheit gab es sehr viele "Spezialteile", die Form und Funktion schon zu großen Teilen vorgegeben haben, trotzdem konnte man damit natürlich noch super tolle Sachen machen. Aber der Trend hat sich leider fortgesetzt, insbesondere die Spezialisierung auf sogar einzelne Minibereiche find ich da gar nicht gut. Früher gab es halt LEGO Weltraum, jetzt gibt es LEGO Star Wars. Klar kann man das auch mit Phantasie ignorieren, aber ich finde es fällt schon sehr viel schwerer damit NICHT Star Wars zu spielen.

  3. Re: Fehler im Artikel?

    Autor: Sirence 14.02.13 - 09:57

    kerobra_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Belkin richtet sich mit seinen Lego-Hüllen eigenen Angaben zufolge an alle
    > Altersgruppen und nicht nur an Kinder.
    >
    > Heisst das heutzutage nicht eher:
    > Belkin richtet sich mit seinen Lego-Hüllen eigenen Angaben zufolge an alle
    > Altersgruppen nur nicht an Kinder.
    >
    > Es gibt übelst tolle LEGO Sachen im Vergleich zu vor 25-30 Jahren, aber
    > welche Kinder spielen denn heute noch mit LEGO? LEGO Pirates oder LEGO Herr
    > der Ringe auf dem PC/PS3/whatever vielleicht grad noch :(

    Nun die Kinder die ich kenne spielen noch sehr gerne mit Lego (und ich gleich mit)
    aber dass mit dem 'nur nicht an Kinder' stimmt schon, wieviele 5-10 Jährigen haben denn ein Iphone?

  4. Re: Fehler im Artikel?

    Autor: elgooG 14.02.13 - 10:24

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde ehrlich gesagt, dass LEGO nicht besser geworden ist. Der
    > entscheidende Durchbruch für LEGO war doch, dass man aus stupiden,
    > langweiligen Steinen mit etwas Geschick und Phantasie ALLES bauen konnte.
    > Das ganze wurde dann erweitert mit Dingen, die man nicht so ohne weiteres
    > bauen konnte: Räder, Männchen, usw. Aber schon zu meiner Kindheit gab es
    > sehr viele "Spezialteile", die Form und Funktion schon zu großen Teilen
    > vorgegeben haben, trotzdem konnte man damit natürlich noch super tolle
    > Sachen machen. Aber der Trend hat sich leider fortgesetzt, insbesondere die
    > Spezialisierung auf sogar einzelne Minibereiche find ich da gar nicht gut.
    > Früher gab es halt LEGO Weltraum, jetzt gibt es LEGO Star Wars. Klar kann
    > man das auch mit Phantasie ignorieren, aber ich finde es fällt schon sehr
    > viel schwerer damit NICHT Star Wars zu spielen.

    Ja, ja...früher war alles besser. ;-)
    Lego ist eigentlich spannend wie noch nie, vor allem die Mindstorm-Reihe hätte mich als Kind sicher ewig fasziniert.

    Die kleinen Teile sind ja auch eher für Details gedacht. Die groben Züge werden weiter mit den selben Bausteinen gebaut. Star Wars-Teile lassen sich auch mit allen andern Teilen mischen. Wer baut denn schon nur die Formen, die auf der Verpackung abgebildet sind?

    Außerdem gab es zB auch früher schon Spezialbereiche. Die Piratenbausätze hatten zB sehr viele Spezialbausteine, besonders die Schiffe. Der Fantasie gab das aber keinen Abbruch. ;-)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Fehler im Artikel?

    Autor: kerobra_ 14.02.13 - 11:02

    Wie ich kürzlich feststellen musste so einige... ich spiele Clash of Clans auf dem iPad, in dem Clan sind bestimmt 5 oder 6 Kids zwischen 10 und 12 Jahren. ich falle da voll aus dem Rahmen...

  6. Re: Fehler im Artikel?

    Autor: kerobra_ 14.02.13 - 11:10

    Meine Frau machte den Fehler, mir vorletztes Weihnachten einen LEGO-Kasten eines Autos zu schenken. Danach habe ich mir noch den großen Technik-Bagger und das Mindstorms-Set geholt...

    Das heutige LEGO Technik ist wesentlich komplexer als früher, wenn ich mir anschau, was der Bagger für ein Getriebe hat kann ich nur staunen. Früher waren hüpfende Zylinder in einem Auto ja schon was besonderes, oder gefederte Räder. Was LEGO betrifft würde ich heute gerne Kind sein, aber als Erwachsener darf man ja auch noch damit basteln...

    Schade, dass die Mindstorms-Kästen so teuer sind. Das hemmt die Verbreitung und Weiterentwicklung seitens LEGO unnötig. Zum Glück gibt es "kompatible" Sensoren von anderen Anbietern, doch wenn ich mir anschaue, dass ein Gyro um die 90 Euro kostet... das ist für die Masse einfach zu teuer. So wird Mindstorms leider nur ein netter Versuch bleiben und hauptsächlich in der schulischen Ausbildung zum Einsatz kommen - sofern eine Schule bereit ist, soviel Geld zu investieren, lohnen würde es sich allemal, um physikalische und IT-technische Grundprinzipien anschaulich zu machen.

    Oder eben bei Nerds wie mir, die mit 35 ihre zweite LEGO-Jugend erleben ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Cluno GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41