Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50…

Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: dEEkAy 14.05.19 - 11:32

    Um mal GANZ EHRLICH zu sein. TES Blades ist einfach nur ein mieses Spiel.

    Entweder ich warte endlos lange auf irgend einen Random-Crap oder ich zahle Geld/Edelsteine. Das hat doch nichts mehr mit spaßigem Zocken zu tun, das ist ja schon fast Arbeit. Ständig einloggen, ne Kiste öffnen, Loot abkassieren und dann wieder eine/zwei Quests machen um neue Kisten zu haben die man wiederum öffnen kann.

    Die Kämpfe sind unterirdisch, die Dungeons bestehen aus den immer gleichen Bausteinen. Das Aufbauen der Stadt frisst auch nur Ressourcen und Zeit und das Handling des UIs ist grauenvoll.

    Ich öffne das Spiel höchstens bei Langeweile auf dem Klo, wie man sowas dann noch loben kann und freiwillig Geld dafür ausgibt ist mir unbegreiflich.

  2. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: zweiundvierzig 14.05.19 - 11:51

    Sehe ich genauso. Jeder kann ja schreiben was er/sie will. Aber einen so großen Bericht für ein so kleines (mieses) Spiel?

  3. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: burzum 14.05.19 - 12:28

    Geht mir zwar auch so, aber gerade diese Art von Spielen kommt an wie Scheiße bei Fliegen am Markt. Persönlich würde ich so etwas nie spielen. Ich meine sogar, das diese Art Mobilegames inzwischen mehr Geld generiert als die großen AAA-Titel für PC und Konsolen. Schon alleine weil quasi jeder ein Telefon hat und die Schwellenländer auch auf den Zug aufspringen und auf den Geräten eben auch zocken. Laßt die Leute doch, ich sage auch nicht jedem Bildleser was ich über die Zeitung und den Konsum derer denke. ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: kayozz 14.05.19 - 12:53

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht mir zwar auch so, aber gerade diese Art von Spielen kommt an wie
    > Scheiße bei Fliegen am Markt. Persönlich würde ich so etwas nie spielen.
    > Ich meine sogar, das diese Art Mobilegames inzwischen mehr Geld generiert
    > als die großen AAA-Titel für PC und Konsolen. Schon alleine weil quasi
    > jeder ein Telefon hat und die Schwellenländer auch auf den Zug aufspringen
    > und auf den Geräten eben auch zocken. Laßt die Leute doch, ich sage auch
    > nicht jedem Bildleser was ich über die Zeitung und den Konsum derer denke.
    > ;)

    Ich sage es immer gerne wieder: ePSXe im Playstore kostet (selbstverständlich einmalig) 2,99 ¤
    Bester App-Kauf, den ich je getätigt habe. Diese ganze PayToWin-Belohnunghormonausschüttungs-Fleißarbeits-Spielegeneration geht völlig an mir vorbei.

  5. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Micha_T 14.05.19 - 14:32

    Ja man ^^ emulatoren ftw

    Titan quest
    Roller coaster tycoon classic

    Und soul knight sind spiele die ich am smartphone jeweils weit über 50std gespielt habe. Mario64 zeldaoot und harvest moon .... kp weit pber 100std sicher.


    Ich lade eigentlich nur Standard apps ausm playstore. Spiele sind kaum welche zu finden die das wort spiel verdienen.

    Halt was für kahle pappis und dicke muttis die am bus warten.

  6. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Nahkampfschaf 14.05.19 - 14:51

    Die Entwicklung von (Smartphone) Games geht leider immer extremer in die Richtung. Eigt. tolle Konzepte werden so zur puren Beschäftigungstherapie. Aus der eigentlichen Intention "ein Spiel zu spielen, um zu entspannend/abzulenken/abzutauchen" wird so recht schnell ein "Ich muss noch das machen, dann noch die daily quest, dafür muss ich das hier machen, hierfür muss ich warten, dann noch die weekly quest, ach.... ich geb einfach Kleingeld aus". Bei den meisten Games fühlt es sich nach den ersten paar Minuten/Stunden eher an, als müsse man sich den Spielspaß erst noch erareiten, oder im Rhythmus immer wieder neu erkaufen. Da wünscht man sich fast schon die Java-Games-Zeit zurück.

  7. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Trollversteher 14.05.19 - 14:57

    Ja, das stimmt leider - aber leider wird eben hier auch das Angebot durch die Nachfrage bestimmt - offensichtlich sind diese Art Games nach wie vor sehr beliebt, und spielen deutlich mehr Geld ein, als "Fullprice"-Titel, bei denen man nur einmal zahlt.
    Gerade beim durchschnittlichen Android-Kunden ist wohl auch die Bereitschaft, für eine App oder ein mobile Game Geld auszugeben auch nicht so sonderlich hoch - denen muss man dann eben mit psychologisch raffinierteren Methoden die Kohle aus der Tasche ziehen...

  8. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: dEEkAy 14.05.19 - 16:19

    Ich hätte ja absolut kein Problem, für ein Android Game wie TES Blades Geld hin zu legen, aber halt nicht immer und immer wieder.

    Für 5-10¤ würde ich mir Blades schon holen, wenn dann die ganze Warterei weg ist und ich einfach ohne diesen ganzen Mist durch Dungeons crawlen und looten kann. Es ist für mich persönlich einfach kein Spielspaß, wenn ich ständig vor die Wand renne und warten/zahlen soll um irgend etwas freizuschalten.

  9. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Trollversteher 14.05.19 - 16:34

    >Ich hätte ja absolut kein Problem, für ein Android Game wie TES Blades Geld hin zu legen, aber halt nicht immer und immer wieder.

    Geht mir auch so.

    >Für 5-10¤ würde ich mir Blades schon holen, wenn dann die ganze Warterei weg ist und ich einfach ohne diesen ganzen Mist durch Dungeons crawlen und looten kann. Es ist für mich persönlich einfach kein Spielspaß, wenn ich ständig vor die Wand renne und warten/zahlen soll um irgend etwas freizuschalten.

    Da geht es aber schon los - für ein mobiles Konsolengame mit vollem Umfang zahlt man in der Regel das drei bis vierfache - auf dem Smartphone ist aber irgendwie die Haltung entstanden, dass man für 5-10¤ einen vollwertigen "Fullprice"-Titel erhält. Bis zu 5¤ mögen einige noch bereit sein zu zahlen, aber bei 20¤-30¤ hört die Akzeptanz dann bei vielen auf - auch wenn die gleichen Leute dann, langfristig gesehen, bei einem zunächst "kostenlosen" P2W Titel möglicherweise sogar mehr ausgeben - aber das ist dann halt Psychologie, die Hemmschwelle, einmalig einen relativ großen Betrag zu bezahlen ist offenbar größer, als den gleichen oder gar höhere Beträge über einen längeren Zeitraum in kleineren Portionen abzustottern. (Daher sind Leasingangebote bei Smartphones oder allgemein Unterhaltungselektronik in den Elektronikmärkten ja auch so beliebt...).

  10. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Thunderbird1400 15.05.19 - 22:54

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da geht es aber schon los - für ein mobiles Konsolengame mit vollem Umfang
    > zahlt man in der Regel das drei bis vierfache - auf dem Smartphone ist aber
    > irgendwie die Haltung entstanden, dass man für 5-10¤ einen vollwertigen
    > "Fullprice"-Titel erhält. Bis zu 5¤ mögen einige noch bereit sein zu
    > zahlen, aber bei 20¤-30¤ hört die Akzeptanz dann bei vielen auf

    Völlig zurecht ist diese Haltung entstanden. Nenne mir ein Spiel, das einzig für Mobilgeräte entwickelt wurde (kein Port/ Remake) und es wert wäre, dafür den Preis eines AAA PC-Spiels zu zahlen. Also auch entsprechend aufwendig und teuer produziert wurde. Mobilspiele sind sehr viel einfacher und billiger produziert und deswegen eben auch nur 5 oder 10¤ (oder vielleicht auch mal 15¤) wert. Ports von alten AAA PC-Spielen zählen nicht, das ist kostengünstige Resteverwertung wie in der Grabbelkiste.

  11. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: Didatus 16.05.19 - 09:43

    Das ist kein objektive Betrachtung, sondern eine subjektive, weil es deine Meinung wiederspiegelt und keine sachliche Bewertung. Es gibt meiner Meinung nach einen einfachen grund warum solche Spiele so erfoolgreich sind: Fehlende zeit sich mal in Ruhe hinzusetzen und was zu spielen. Ich spiele Blades gerne und mir kommt es sehr recht, dass immer wieder gewartet werden muss, denn für was anderes habe ich auch gar nicht mehr Zeit. Wenn ich ein Spiel gemütlich ein/zwei oder mehr Stunden am Stück spielen will, dann mache ich das bestimmt nicht auf einem Smartphone, sondern zu Hause im Wohnzimmer gemütlich auf dem Sofa auf meiner Konsole.
    Es gibt halt viele unterschiedliche Anforderungen. Spiele wie TES Blade sind gar nicht darauf ausgelegt, sich gemütlich hinzusetzen und ein Spiel zu spielen. Dafür gibt es PC und Konsolen. Die meisten mobilen Spiele sind für unterwegs gedacht, für kurz mal zwischendurch. Da ist TES Blades super. Ich spiele es auch schon länger und genauso wie der Autor dieses Artikels habe ich nur das Startpaket für 5,50EUR gekauft, weil mir das Spiel genau so viel wert war. Mehr werde ich da nicht ausgeben und muss ich auch nicht, da ich das Spiel so oder so immer wieder unterbrechen muss.
    Subjektiv betrachtet findest du das Spiel recht mies und ich finde es gut. Objektiv betrachtet wird ein Spiel niemals allen gefallen, sondern nur bestimmten Zielgruppen. Du gehörst offensichtlich nicht zur Zielgruppe von TES Blade.

  12. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: dEEkAy 16.05.19 - 14:48

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein objektive Betrachtung, sondern eine subjektive, weil es deine
    > Meinung wiederspiegelt und keine sachliche Bewertung. Es gibt meiner
    > Meinung nach einen einfachen grund warum solche Spiele so erfoolgreich
    > sind: Fehlende zeit sich mal in Ruhe hinzusetzen und was zu spielen. Ich
    > spiele Blades gerne und mir kommt es sehr recht, dass immer wieder gewartet
    > werden muss, denn für was anderes habe ich auch gar nicht mehr Zeit.

    Was spräche denn dagegen, wenn du das Spiel startest, und es einfach dann beendest, wenn du keine Zeit mehr hast als dir vom Spiel eine Bremse reindrücken zu lassen? Wenn ich nur ne halbe Stunde zeit habe etwas zu spielen, dann spiele ich auch nicht mehr, selbst wenn ich könnte.

    > Wenn
    > ich ein Spiel gemütlich ein/zwei oder mehr Stunden am Stück spielen will,
    > dann mache ich das bestimmt nicht auf einem Smartphone, sondern zu Hause im
    > Wohnzimmer gemütlich auf dem Sofa auf meiner Konsole.

    Das verhindert ein ordentliches mobile Game ohne Warte-Inhalten ja nicht.

    > Es gibt halt viele unterschiedliche Anforderungen. Spiele wie TES Blade
    > sind gar nicht darauf ausgelegt, sich gemütlich hinzusetzen und ein Spiel
    > zu spielen.

    Warum? Ich persönlich hätte schon mal lust gehabt mich durch ein paar Dungeons durchzugrinden und dann mit den benötigten Ressourcen ein Haus/Schmiede/Sonstwas zu bauen, oder mir die Sachen für ein Upgrade meiner Ausrüstung zu ergrinden. Aktuell gibts Topaz etc ja nur aus Truhen und da muss ich entweder warten oder zahlen.

    > Dafür gibt es PC und Konsolen. Die meisten mobilen Spiele sind
    > für unterwegs gedacht, für kurz mal zwischendurch. Da ist TES Blades super.
    > Ich spiele es auch schon länger und genauso wie der Autor dieses Artikels
    > habe ich nur das Startpaket für 5,50EUR gekauft, weil mir das Spiel genau
    > so viel wert war. Mehr werde ich da nicht ausgeben und muss ich auch nicht,
    > da ich das Spiel so oder so immer wieder unterbrechen muss.

    > "muss" ist hier genau das Stichwort. Du musst pausieren, weil du auf den zufallsbasierten Inhalt einer Kiste warten musst.

    > Subjektiv betrachtet findest du das Spiel recht mies und ich finde es gut.
    > Objektiv betrachtet wird ein Spiel niemals allen gefallen, sondern nur
    > bestimmten Zielgruppen. Du gehörst offensichtlich nicht zur Zielgruppe von
    > TES Blade.

    Ich bleib trotzdem dabei. Subjektiv kein gutes Spiel und objektiv sowieso nicht. Man stelle sich mal ein Zelda - Breath of the Wild vor, welches dich bei jeder Truhe zwingt, 1/3/6 Stunden zu warten. Hier wäre dieses Konzept auch nicht gut, warum sollte eben dieses schlechte Konzept ein mobiles Spiel besser machen? Mobil habe ich ja auch die Möglichkeit, einfach mal aufzuhören OHNE vom Spiel gezwungen zu werden.

  13. Re: Objektiv betrachtet: Mieses Spiel

    Autor: TarikVaineTree 21.05.19 - 17:20

    Sehe ich genauso.
    Am Smartphone spiele ich eigentlich nur noch Bloons TD 6 (obwohl man die Affenpunkte da ruhig mal schneller bekommen könnte) und FORGE (Magic the Gathering mit "fast" allen Karten).
    Beide Spiele machen Spaß, lassen sich gut per Touch steuern, bedürfen keiner weiteren Zahlungen (FORGE ist sogar von vornherein kostenlos) und man kann immer mal kurz vorbei schauen, wenn man mal Zeit und Lust hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. (-69%) 12,50€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15