1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrug: Austauschstudenten prellen Apple…

900.000 $ Respekt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 900.000 $ Respekt...

    Autor: thecrew 08.04.19 - 15:20

    Fragt sich nur, wer hier wirklich der dumme war.

    Ist ja fast so genial wie der Typ der in Frankreich ne PS4 zum Preise eines Apfels am self checkout bekommen hat. ;-p

  2. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: neocron 08.04.19 - 15:44

    was genau war daran genial?
    er musste in den Knast, und haette sich die 9$ auch gleich noch sparen koennen ... wenn er eh klaut!?

  3. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Auaa 08.04.19 - 16:12

    Soweit ich weiß, wurde er nur geschnappt weil er es ein zweites mal im gleichen Geschäft gemacht hat.
    Genial kann man sowas nicht nennen

  4. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Fun 08.04.19 - 17:11

    Ja und nicht nur das, er hat die erste Konsole für gerade einmal 100¤ weiterverkauft.

  5. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.19 - 17:19

    immerhin 91$ dollar beute ohne verletzungen, schafft nicht jeder, in meier umgebung wurde jemand wegen 5¤ mit ner bierflasche erschlagen ... so können menschen auch.

  6. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: thecrew 08.04.19 - 21:49

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was genau war daran genial?
    > er musste in den Knast, und haette sich die 9$ auch gleich noch sparen
    > koennen ... wenn er eh klaut!?

    Genaial ist, dass sowas überhaupt funktioniert. Die beiden chinesen haben sie ja auch gepackt.

    Hätte man es nicht arg übertrieben so wie mit der zweiten PS4 wäre vielleicht niemand geschnappt worden. Aber das ist wie mit dem weiterspielen im Casino nachdem man etwas gewonnen hat.

  7. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Cerb 08.04.19 - 22:23

    Liegt vermutlich auch daran dass Apple kaum repariert - zumindest im klassischen Sinne wie es einige kleine Dienstleister anbieten.

  8. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: JensBröcher 08.04.19 - 22:26

    Der Trick mit EAN Aufklebern ist doch alt. Fliegt selten auf. Besonders bei ähnlich klingenden Artikeln.

  9. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: torrbox 09.04.19 - 02:43

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immerhin 91$ dollar beute ohne verletzungen, schafft nicht jeder, in meier
    > umgebung wurde jemand wegen 5¤ mit ner bierflasche erschlagen ... so können
    > menschen auch.


    Ich verstehe solche Aussagen bzw. Schlagzeilen nicht. Als ob der Dieb wusste, dass das Opfee nur 5¤ hat.

  10. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: chefin 09.04.19 - 08:31

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > immerhin 91$ dollar beute ohne verletzungen, schafft nicht jeder, in
    > meier
    > > umgebung wurde jemand wegen 5¤ mit ner bierflasche erschlagen ... so
    > können
    > > menschen auch.
    >
    > Ich verstehe solche Aussagen bzw. Schlagzeilen nicht. Als ob der Dieb
    > wusste, dass das Opfee nur 5¤ hat.

    Soll heisen, das ein Dieb sich nicht die Mühe macht wenigstens im Ansatz mal rauszufinden, ob es eine lohnende Beute ist oder nicht. Man kann schliesslich schon grob abschätzen, was sich lohnt. Aber spätestens wenn Obdachlose überfallen werden und beraubt werden, dürfte auch dem letzen klar sein (und hoffentlich auch dir) das es nicht drum geht reich zu werden, sondern einfach völlig egal ist, was passiert. Hemmungslos. Knast ist für die dann keine Strafe sondern eine Lehrwerkstatt mit Vollpension.

  11. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: whitbread 09.04.19 - 10:03

    Respektlos ist die fehlende Kontrolle. Über 1k Eifon-Lieferungen an eine Adresse aus China ohne Kontrolle - da muss man sich nicht wundern wenn ein Trumpel auf ‚die Chinesen‘ ätzt.

  12. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Eierspeise 09.04.19 - 10:31

    Cerb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt vermutlich auch daran dass Apple kaum repariert - zumindest im
    > klassischen Sinne wie es einige kleine Dienstleister anbieten.
    Afaik repariert Apple schon. Nur um dem Kunden möglichst schnell "sein" Gerät zurück zu geben, bekommt er halt ein anderes, ehemals kaputtes aber schon repariertes Gerät.

    Finde ich 'ne valide Taktik. So muss ich als Kunde nur minimale Wartezeiten in Kauf nehmen.

  13. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: .02 Cents 09.04.19 - 11:29

    Das ist nur der verursachte Schaden ... und nach meinem dafürhalten ist irgendwas nicht in Ordnung, wenn sowas 'Respekt' auslöst...

  14. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: neocron 09.04.19 - 11:50

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genaial ist, dass sowas überhaupt funktioniert.
    natuerlich funktioniert es ... es funktioniert genau so meist das Ding einfach aus dem Regal zu nehmen und rauszuspazieren!?
    was bitte ist daran "genial"? dass er so getan hat als haette er etwas bezahlt?
    Am Self-Checkout zu bescheissen ist ja wohl nun nicht wirklich eine geistige Hoechstleistung ...
    Ist der Trick den Beutel beim Obst Wiegen hochzuheben auch "genial"?
    Meine Guete, die standards fuer "Genialitaet" fallen dramatisch ...

  15. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: Quantium40 09.04.19 - 16:14

    Eierspeise schrieb:
    > Finde ich 'ne valide Taktik. So muss ich als Kunde nur minimale Wartezeiten
    > in Kauf nehmen.

    Bei reparaturfreundlich designten Geräten wären minimale Wartezeiten auch anders realisierbar, zumal so ein Mobiltelefon aus einer recht überschaubaren Anzahl von separierbaren Teilen besteht.

  16. Re: 900.000 $ Respekt...

    Autor: neocron 09.04.19 - 16:47

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei reparaturfreundlich designten Geräten wären minimale Wartezeiten auch
    > anders realisierbar, zumal so ein Mobiltelefon aus einer recht
    > überschaubaren Anzahl von separierbaren Teilen besteht.
    warum sollte man sich die Muehe machen, wenn man mit dieser Methode erfolg hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Weber Automotive GmbH, Markdorf
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05