1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry Keyone im Hands on: Android…

Theoretischer vs. praktischer Wert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: Lord Gamma 26.02.17 - 19:27

    600 ¤ ist natürlich ein stolzer Preis, aber inwiefern kann ein anderes Smartphone da praktisch (also im Alltag statt auf Papier) mithalten bzw. gar vorlegen?

    Ein iPhone ist meiner Meinung nach bisher (seitdem ich ein iPhone 3G hatte) leider ohne Back-Button konzeptionell sowieso ziemlich unterlegen (höre aber gerne andere Meinungen) und das nicht nur wegen fehlender Systembedienflächen, die vermutlich mit iPhone 8 endlich nachgelifert werden, sondern auch wegen verschiedener anderer Unzulänglichkeiten, wie bspw. fehlender Möglichkeit für Verknüpfungen (nur eine einzige Stelle darf eine App starten ^^ (WTF!)).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.17 19:28 durch Lord Gamma.

  2. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: ChMu 26.02.17 - 20:27

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 600 ¤ ist natürlich ein stolzer Preis, aber inwiefern kann ein anderes
    > Smartphone da praktisch (also im Alltag statt auf Papier) mithalten bzw.
    > gar vorlegen?
    >
    > Ein iPhone ist meiner Meinung nach bisher (seitdem ich ein iPhone 3G hatte)
    > leider ohne Back-Button konzeptionell sowieso ziemlich unterlegen (höre
    > aber gerne andere Meinungen) und das nicht nur wegen fehlender
    > Systembedienflächen, die vermutlich mit iPhone 8 endlich nachgelifert
    > werden, sondern auch wegen verschiedener anderer Unzulänglichkeiten, wie
    > bspw. fehlender Möglichkeit für Verknüpfungen (nur eine einzige Stelle darf
    > eine App starten ^^ (WTF!)).


    Welches iPhone hat eine Hardware Tastatur? Darum gehts hier. Was ist ein Back Button? Wofuer ist das gut?

  3. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: stiGGG 26.02.17 - 21:21

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein iPhone ist meiner Meinung nach bisher (seitdem ich ein iPhone 3G hatte)
    > leider ohne Back-Button konzeptionell sowieso ziemlich unterlegen (höre
    > aber gerne andere Meinungen) und das nicht nur wegen fehlender
    > Systembedienflächen, die vermutlich mit iPhone 8 endlich nachgelifert
    > werden,

    Die von Apple vorgesehene Aktion für "zurück" ist ein Wischen von links in den Bildschirm. Seit dem 6S gibt es sobald man von einer App zu einer anderen geschickt wurde zusätzlich noch die Möglich durch ein festes Wischen zurück zur App zu springen von der man gekommen war. Das setzen eigentlich alle halbwegs guten Apps auch konsequent so um. Wenn man normal das SDK benutzt bekommt man das schon so vorgegeben.

    >sondern auch wegen verschiedener anderer Unzulänglichkeiten, wie
    > bspw. fehlender Möglichkeit für Verknüpfungen (nur eine einzige Stelle darf
    > eine App starten ^^ (WTF!)).

    Verstehe ich nicht, was meinst du damit?

  4. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: violator 26.02.17 - 22:53

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die von Apple vorgesehene Aktion für "zurück" ist ein Wischen von links in
    > den Bildschirm.

    Und woher weiß das Gerät ob ich "zurück" will oder ob ich innerhalb der aktiven App gerade am rumwischen bin?

  5. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: ChMu 26.02.17 - 23:27

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die von Apple vorgesehene Aktion für "zurück" ist ein Wischen von links
    > in
    > > den Bildschirm.
    >
    > Und woher weiß das Gerät ob ich "zurück" will oder ob ich innerhalb der
    > aktiven App gerade am rumwischen bin?
    Innerhalb drueckst Du doch den zurueck button? In jeder App? Woher weiss Dein zurueck Button ob Du die App oder innerhalb der App meinst? Es ist doch ein Touchsystem, was willst Du da mit zusaetzlichen buttons? Der Homebutton reicht doch.

  6. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: ve2000 27.02.17 - 02:51

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die von Apple vorgesehene Aktion für "zurück" ist ein Wischen von links
    > in
    > > den Bildschirm.
    >
    > Und woher weiß das Gerät ob ich "zurück" will oder ob ich innerhalb der
    > aktiven App gerade am rumwischen bin?

    Ja, der "Zurück" Button war auch das erste, das mir beim iPad meiner Frau sofort gefehlt hat.
    Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist alles andere umständlich.
    Zumal auch nicht alle Apps einen "Zurück" Button hatten.

  7. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: TrollNo1 27.02.17 - 11:04

    Was er meint ist, dass es ja durchaus Apps geben kann (z.B. Spiele) die so eine Wischgeste intern benötigen. Fruit Ninja oder wie das heißt, wo man das Obst zerteilen muss als Beispiel.

  8. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    Autor: divStar 27.02.17 - 12:28

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was er meint ist, dass es ja durchaus Apps geben kann (z.B. Spiele) die so
    > eine Wischgeste intern benötigen. Fruit Ninja oder wie das heißt, wo man
    > das Obst zerteilen muss als Beispiel.

    Bei Android (für iOS habe ich nie programmiert) kann man in den Apps selbst steuern welche Gesten und Knöpfe / Tasten interpretiert werden und auf welche Weise. Wenn man ohne das Android SDK programmiert, sondern - ich glaube - ein Spiel oder etwas dergleichen schreibt welches mittels c++ oder so kompiliert, dann müsste man das Verhalten dort vermutlich sogar manuell einbauen.

    Aber selbst bei Vollbild erscheinen ja bei einem Wisch von unten nach oben die typischen 3 Buttons - von denen einer eben "zurück" führt. Nur hat er in Anwendungen, die ihn nicht mal Standard-mäßig (also mit einem super. Aufruf) interpretieren, keine Auswirkung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. fodjan GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme