Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry: Keyone kommt Mitte Mai

Woher kommt das Datum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher kommt das Datum?

    Autor: fisherment 10.05.17 - 13:32

    Ich frage mich, wie ihr auf mitte Mai kommt.
    Vor allem wenn ich bedenke, dass ich diese zeilen grade auf meinem BlackBerry keyone tippe, welches ich bereits seit Freitag habe.

    Ganz normal bei saturn vorbestellt und am freitag den 5.5. im markt abgeholt.

    Und wa soll ich sagen? Ich liebe es. Die performance ist nicht so schlecht wie die specs es vermuten lassen und die akkulaufzeit ist bombig. Am ende des tages nach normaler Nutzung habe ich noch 50% auf dem akku.

    Dass das Gerät von tcl ist, fällt kaum auf. Es könnte genauso gut auch von blackberry selbst sein.

  2. Re: Woher kommt das Datum?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.17 - 13:41

    > Die performance ist nicht so schlecht
    > wie die specs es vermuten lassen

    In den Specs steht ein SD6xx, da kann man höchstens die Grafikperformance in Spielen bemängeln. Was aber kaum ins klassische Anwendungsgebiet der Zielgruppe fallen dürfte. Oder wenn man wegen der internen 32GB Apps auslagert, was auch wieder ohne Spiele nicht so häufig vorkommen sollte.

    > und die akkulaufzeit ist bombig.

    Die wurde wohl gelobt, ja.

    > Dass das Gerät von tcl ist, fällt kaum auf. Es könnte genauso gut auch von
    > blackberry selbst sein.

    Nur einen Designer hätten sie mal ranlassen sollen^^. Aber das ist Geschmackssache und es gibt ja Hüllen.

  3. Re: Woher kommt das Datum?

    Autor: fisherment 12.05.17 - 12:07

    Hallo David,
    also ich finde das Design klasse. ist ein echt schickes teil.

    Der speicherplatz lässt sich ja wunderbar mittels sd-Karte erweitern. Und glücklicherweise bietet Android hier an, die AKrte entweder als SD-KArte zu formatieren ODER als internen speicher. Dadurch ist kein Auslagern von Apps nötig.

    Viele Hersteller unterbinden dies ja leider.

    Ich spiele auch spiele auf dem Teil. Allerdings tatsächlich keine grafikintensiven. Aber allein der gute Akku ist das Geld schon wert und die Tastatur sowieso.

    PS: deine Signatur find ich klasse ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57