Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry Motion im Test: Langläufer…

RIP Blackberry Mobile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RIP Blackberry Mobile

    Autor: andreas_ 02.01.18 - 13:45

    Ich hatte große Hoffnung, dass BB mit Blackberry-Mobile nun doch noch den Turnaround schafft und mit einem besseren Android eine Alternative für ein gutes und seriöses Smartphone neben dem iPhone liefert, wo man Sicherheit, Qualität und Datenschutz groß schreibt. Dafür hatte ich beim Priv auch extrem viel und beim K1 mehr als die Hardware wert war, bezahlt.
    Leider haben 3 stümperhafte Reparaturen an meinem K1, stark verspätete Security Updates fürs K1 und die eingestellten Sicherheitsupdates für den Priv deutlich gezeigt, dass BB die Nische nicht konsequent besetzt, sondern sehr einfache Hardware zu völlig überteuerten Preisen verramscht. Das einzige. was sicher ist, dass man bei BBM für viel Geld wenig erwarten sollte. Die Geräte entsprechen Alcatel Standard und sind einfach nur sehr viel teurer.
    So wird das IMHO leider nichts und nach einem hoffnungsvollen Start mit dem K1 habe ich das Teil verkauft und die Marke nun endgültig aufgegeben. Ich nehme wieder ein iPhone, die immer größer werdende Android Bespitzelung möchte ich nicht, und Blackberry kann oder will nicht liefern.

  2. Re: RIP Blackberry Mobile

    Autor: mehrfachgesperrt 02.01.18 - 22:54

    Aha, hab ich wieder was gelernt. Apple spitzelt nicht. Muss ich doch umsteigen.

  3. Re: RIP Blackberry Mobile

    Autor: Surry 03.01.18 - 09:32

    Ehrlich gesagt stört mich der Android- und iOS-Monopol. Ich finde beide Systeme nicht sehr intuitiv und benutzerfreundlich.

    Ich bedauere es wirklich sehr, dass BB10 eingestampft wurde, und werde es so lange wie es nur irgend geht benutzen, zur Not werden sich gebrauchte Geräte angeschafft. Windows ist ja leider ähnlich erfolgreich wie BB, nur sagt mir auch hier das Bedienkonzept nicht zu.

    Der große Fehler bei Blackberry ist einfach die Abkehr von altbewehrten. Android und Touchsmartphones kann Samsung und Apple besser und billiger.
    Wenn es allerdings um Hardware geht, Innovationen, Benutzerfreundlichkeit, da hatte BB immer gepunktet.
    Ich bin mir sicher:
    Viele Leute wollen austauschbare Akkus. Viele wollen SD-Karten und DualSim-support. Und diese Leute wollen ihre Daten auch nicht auf ominösen Chinakloppern speichern.

    Mir persönlich fehlt bspw. ein Slider mit querer Hardwaretastatur und aktueller Hardware. Ich wäre auch bereit, Flagschiffpreise für Mittelklasse zu zahlen - wenn denn ersichtlich ist, dass das Gerät nicht schon nach 3 Jahren wieder aufgrund Akkuproblemen oder unsicherem Androiden ausgetauscht werden muss.

    Leider hält mein Passport auch nur noch einen Tag lang und wird wohl bald den Hitzetod sterben.
    Der Artikel https://www.golem.de/news/smartphones-2017-einmal-das-schoene-blaue-bitte-1712-131731.html
    bechreibt es ganz gut - und hier hätte Blackberry Chancen gehabt. Leider befürchte auch ich mittlerweile, dass der Zug abgefahren ist.

  4. Re: RIP Blackberry Mobile

    Autor: stacker 03.01.18 - 10:31

    Da kann ich als alter BlackBerry-Fan dem Artikel und dem Post von Surry nur zustimmen. Auf Grund von Hardwareproblemen habe ich meinen Passport vergangenen November in Rente geschickt und lange nach Ersatz gesucht. Die iPhones überzeugen mich nicht, auch wenn das Sicherheitskonzept besser als bei Android ist. Die Android-Geräte von BlackBerry lassen für mich keinen echten Mehrwert gegenüber den Alternativgeräten mit purem Android erkennen. Also habe ich BlackBerry nach über 10 Jahren wohl oder übel den Rücken gekehrt und habe ein anderes Android Telefon gekauft, verfluche es regelmäßig und trauere BB10 weiter nach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 10:32 durch stacker.

  5. Re: RIP Blackberry Mobile

    Autor: Surry 03.01.18 - 12:17

    Das Lumia 950 wäre oberflächlich betrachtet für mich das einzig interessante Telefon auf dem Markt, aber auch die scheidet aus.
    Positiv ist die aktuelle Hardware, ein aktuelles OS, SD Kartenunterstützung und Klinke. Der wechselbare Akku tut das übrige.

    Leider wäre dies genau betrachtet im Tausch gegen ein altes BB10 Phone ein schlechtes Geschäft :
    Der Akku ist zwar wechselbar, hält aber nicht einmal einen Tag durch, im Gegensatz zu BB.
    Windows Phone ist zwar aktuell, aber wenn sogar die Chefetage zugibt Android Geräte zu benutzen weil es anders nicht geht ist auch hier das Ende absehbar. Und im Gegensatz zu BlackBerry kann man hier keine Android Apps installieren oder hat noch nach EoL den Amazon Appstore.

    Da liebäugel ich mit iOS, zur Not frisst der Teufel Fliegen. Aber nicht nur der nicht austauschbare Akku ist störend. Im Falle eines Defekts sind meine Daten weg, da keine SD (und nein, ich speichere nicht in der Cloud, da Fang ich erst dann an zu überlegen wenn wir in DE mal datenflatrates zu humanen Preisen haben und nicht dieser Wucher, vom Datenschutz ganz zu schweigen) . Dafür OS seitig toller support.

    Bleibt Android. Da gibt es bis auf die sahnehäubchen hardwaretastatur alles von China für unter 200. Und schließlich gibt es ja normale Bluetooth Tastaturen (ha ha).
    Nur leider telefonieren die, wie letztes Jahr festgestellt, auch gerne unbemerkt nach Hause.

    Es ist eine Katastrophe was aktuell auf dem Markt los ist, und niemanden interessiert es.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

  1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

  2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
    Landeschef
    Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

  3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
    Mercedes-Benz
    Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

    Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


  1. 16:39

  2. 13:45

  3. 12:17

  4. 10:00

  5. 09:26

  6. 09:02

  7. 19:12

  8. 18:32