Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandgefahr durch Akku: Die meisten…

Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: EWCH 16.09.16 - 10:43

    laut heise wurde Akku beim Einbau zu stark gedrueckt. Die Frage ist welchen Druck es braucht damit ein solches Problem auftritt.

  2. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: nicoledos 16.09.16 - 10:59

    Die Ursache liegt dann an in der immer kompakteren Bauweise, dass keine Luft mehr zwischen den Bauteilen ist. Kleine Fertigungstoleranzen wie Akku einem Mü zu dick, etwas zu viel Kleber an einer Ecke oder ein hauch versetzt und schon klemmt es.

    Bei manueller Fertigung merkt der Arbeiter, dass da was nicht passt. Bei maschineller Fertigung lässt sich die Schwelle schwer beschreiben. Der Druck muss stark genug sein, dass die Komponenten einrasten. Ein Akku ist auch kein Stahlblock, sondern relativ weich, da braucht es nicht viel zum Schaden. Liegt der Akku doof auf einer Kante braucht es zur Beschädigung sogar weniger Kraft als die Maschine zum Einrasten der Nasen aufwenden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.16 11:01 durch nicoledos.

  3. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: EWCH 16.09.16 - 11:42

    aber wie gut ist der Akku nach dem Einbau durch das Gehaeuse geschuetzt ?
    Koennte ein Kurzschluss mit Brand oder Explosion auch nach der Produktion durch Druck ausgeloest werden und reicht es eventuell das Smartphone in der Hosentasche beim hinsetzen zu vergessen ?

  4. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 11:46

    Solange du kein Gerät importiert hast ist das Problem doch gar nicht vorhanden. In DE wurden/werden keine Geräte mit Brandgefahr ausgeliefert.

  5. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: nicoledos 16.09.16 - 12:09

    Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.

    @EWCH
    Wechselakkus sind üblicherweise in einem "Gehäuse", welches einen leichten Schutz bietet. Bei verbauten Akkus werden derartige separate Gehäuse eingespart. Dann kommt es darauf an, wie die Kräfte vom eigentlichen Gerät aufgenommen und verteilt werden oder ob eine Kante oder Bauteil sich in den Akku drücken kann. Normal sollte das Gehäuse selbst steif genug sein, dass da nichts passiert.

  6. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: Makney 16.09.16 - 12:14

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche
    > Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische
    > Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch
    > mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.
    >

    Das Note7 ist in Deutschland noch nicht Offiziell Erschien einen Tag Vor Verkaufsstart hat Samsung die Veröffentlichung abgesagt und somit ist in Deutschland egal ob Amazone.de oder m Laden kein Note 7 zu kaufen. Die Leute die eins haben haben es sich aus dem Ausland importieren lassen. Darum wie so sollte Samsung für Deutschland ein Rückruf machen wen man es nicht kaufen kann in Deutschland.

  7. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 12:16

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche
    > Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische
    > Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch
    > mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.

    Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit Brandgefahr erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der Verkauf wieder aufgenommen wurde).

  8. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: FalkoSchmidt 16.09.16 - 13:03

    ThaKilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der
    > Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit Brandgefahr
    > erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der
    > Verkauf wieder aufgenommen wurde).

    Ich hatte bei Amazon am 1.9. bestellt. Und das wurde am 2. (Evening-Express) geliefert.
    Und erst am 2. bekam ich etwas von diesem Problem mit.
    Rief daraufhin bei Amazon an. Dort sagte man mir, dass sie einen Brief schicken, wenn mein Gerät betroffen wäre.
    Am 6. kam eine Mail von Amazon, dass ich mich an Samsung wenden soll um einen Austausch zu veranlassen.
    War mir aber auch schon egal, weil ich das Gerät nicht mal auspackte und gleich zurück nach Amazon.
    Hatte keinen Bock auf Austausch-HickHack. Installation und Konfiguration müsste man dann auch 2 mal durchstehen...
    Nun warte ich eben noch ein paar Wochen.

  9. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 13:07

    FalkoSchmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThaKilla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der
    > > Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit
    > Brandgefahr
    > > erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der
    > > Verkauf wieder aufgenommen wurde).
    >
    > Ich hatte bei Amazon am 1.9. bestellt. Und das wurde am 2.
    > (Evening-Express) geliefert.
    > Und erst am 2. bekam ich etwas von diesem Problem mit.
    > Rief daraufhin bei Amazon an. Dort sagte man mir, dass sie einen Brief
    > schicken, wenn mein Gerät betroffen wäre.
    > Am 6. kam eine Mail von Amazon, dass ich mich an Samsung wenden soll um
    > einen Austausch zu veranlassen.
    > War mir aber auch schon egal, weil ich das Gerät nicht mal auspackte und
    > gleich zurück nach Amazon.
    > Hatte keinen Bock auf Austausch-HickHack. Installation und Konfiguration
    > müsste man dann auch 2 mal durchstehen...
    > Nun warte ich eben noch ein paar Wochen.

    Ja, hab eben erst mitbekommen das scheinbar doch einige Geräte in DE in Umlauf sind.
    Hat da Amazon nicht zu früh geliefert? Aber auch egal. Ja hätte an deiner Stelle auch so gehandelt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele
    Smartphone
    Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifachtele

    Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

  2. Thatic: Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU
    Thatic
    Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU

    Während Huawei von US-Firmen derzeit boykottiert wird, bietet Sugon eine Ryzen-basierte Workstation für den chinesischen Markt an. Der Chip heißt aber Hygon C86, denn er stammt vom Thatic genannnten Joint Venture, nur die notwendige x86-Lizenz kommt indirekt von AMD.

  3. Gegen Fake-Shops: Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain
    Gegen Fake-Shops
    Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain

    Die zuständigen Verbraucherschutzminister fordern einem Medienbericht zufolge offenbar eine Ausweispflicht für .de-Domains. Das soll Betrugsfälle mit gefälschten Webshops eindämmen.


  1. 10:35

  2. 10:22

  3. 10:05

  4. 09:47

  5. 09:12

  6. 08:45

  7. 08:26

  8. 07:30