Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandgefahr durch Akku: Die meisten…

Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: EWCH 16.09.16 - 10:43

    laut heise wurde Akku beim Einbau zu stark gedrueckt. Die Frage ist welchen Druck es braucht damit ein solches Problem auftritt.

  2. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: nicoledos 16.09.16 - 10:59

    Die Ursache liegt dann an in der immer kompakteren Bauweise, dass keine Luft mehr zwischen den Bauteilen ist. Kleine Fertigungstoleranzen wie Akku einem Mü zu dick, etwas zu viel Kleber an einer Ecke oder ein hauch versetzt und schon klemmt es.

    Bei manueller Fertigung merkt der Arbeiter, dass da was nicht passt. Bei maschineller Fertigung lässt sich die Schwelle schwer beschreiben. Der Druck muss stark genug sein, dass die Komponenten einrasten. Ein Akku ist auch kein Stahlblock, sondern relativ weich, da braucht es nicht viel zum Schaden. Liegt der Akku doof auf einer Kante braucht es zur Beschädigung sogar weniger Kraft als die Maschine zum Einrasten der Nasen aufwenden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.16 11:01 durch nicoledos.

  3. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: EWCH 16.09.16 - 11:42

    aber wie gut ist der Akku nach dem Einbau durch das Gehaeuse geschuetzt ?
    Koennte ein Kurzschluss mit Brand oder Explosion auch nach der Produktion durch Druck ausgeloest werden und reicht es eventuell das Smartphone in der Hosentasche beim hinsetzen zu vergessen ?

  4. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 11:46

    Solange du kein Gerät importiert hast ist das Problem doch gar nicht vorhanden. In DE wurden/werden keine Geräte mit Brandgefahr ausgeliefert.

  5. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: nicoledos 16.09.16 - 12:09

    Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.

    @EWCH
    Wechselakkus sind üblicherweise in einem "Gehäuse", welches einen leichten Schutz bietet. Bei verbauten Akkus werden derartige separate Gehäuse eingespart. Dann kommt es darauf an, wie die Kräfte vom eigentlichen Gerät aufgenommen und verteilt werden oder ob eine Kante oder Bauteil sich in den Akku drücken kann. Normal sollte das Gehäuse selbst steif genug sein, dass da nichts passiert.

  6. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: Makney 16.09.16 - 12:14

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche
    > Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische
    > Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch
    > mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.
    >

    Das Note7 ist in Deutschland noch nicht Offiziell Erschien einen Tag Vor Verkaufsstart hat Samsung die Veröffentlichung abgesagt und somit ist in Deutschland egal ob Amazone.de oder m Laden kein Note 7 zu kaufen. Die Leute die eins haben haben es sich aus dem Ausland importieren lassen. Darum wie so sollte Samsung für Deutschland ein Rückruf machen wen man es nicht kaufen kann in Deutschland.

  7. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 12:16

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es keine Note 7 im Deutschland? Oder betreibt Samsung für deutsche
    > Geräte eine eigene Fertigungslinie? Oder ist einfach nur das juristische
    > Risiko wie so oft in Deutschland zu gering für einen Rückruf. Kennt doch
    > mittlerweile auch von einheimischen Autobauern.

    Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit Brandgefahr erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der Verkauf wieder aufgenommen wurde).

  8. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: FalkoSchmidt 16.09.16 - 13:03

    ThaKilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der
    > Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit Brandgefahr
    > erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der
    > Verkauf wieder aufgenommen wurde).

    Ich hatte bei Amazon am 1.9. bestellt. Und das wurde am 2. (Evening-Express) geliefert.
    Und erst am 2. bekam ich etwas von diesem Problem mit.
    Rief daraufhin bei Amazon an. Dort sagte man mir, dass sie einen Brief schicken, wenn mein Gerät betroffen wäre.
    Am 6. kam eine Mail von Amazon, dass ich mich an Samsung wenden soll um einen Austausch zu veranlassen.
    War mir aber auch schon egal, weil ich das Gerät nicht mal auspackte und gleich zurück nach Amazon.
    Hatte keinen Bock auf Austausch-HickHack. Installation und Konfiguration müsste man dann auch 2 mal durchstehen...
    Nun warte ich eben noch ein paar Wochen.

  9. Re: Was passiert wenn man sich draufsetzt ?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 13:07

    FalkoSchmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThaKilla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Am 2. September als der Verkauf losgehen sollte wurde direkt der
    > > Verkaufsstop ausgerufen deswegen ist hier keines der Geräte mit
    > Brandgefahr
    > > erschienen oder wird noch erscheinen (weiß nicht ob mittlerweile der
    > > Verkauf wieder aufgenommen wurde).
    >
    > Ich hatte bei Amazon am 1.9. bestellt. Und das wurde am 2.
    > (Evening-Express) geliefert.
    > Und erst am 2. bekam ich etwas von diesem Problem mit.
    > Rief daraufhin bei Amazon an. Dort sagte man mir, dass sie einen Brief
    > schicken, wenn mein Gerät betroffen wäre.
    > Am 6. kam eine Mail von Amazon, dass ich mich an Samsung wenden soll um
    > einen Austausch zu veranlassen.
    > War mir aber auch schon egal, weil ich das Gerät nicht mal auspackte und
    > gleich zurück nach Amazon.
    > Hatte keinen Bock auf Austausch-HickHack. Installation und Konfiguration
    > müsste man dann auch 2 mal durchstehen...
    > Nun warte ich eben noch ein paar Wochen.

    Ja, hab eben erst mitbekommen das scheinbar doch einige Geräte in DE in Umlauf sind.
    Hat da Amazon nicht zu früh geliefert? Aber auch egal. Ja hätte an deiner Stelle auch so gehandelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49