Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandgefahr durch Akku: Die meisten…

Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Schattenwerk 16.09.16 - 09:15

    Hallo... 1 Millionen in den USA verkauft, davon nicht einmal 200.000 zurück gegeben.

    Was für dumme Leute. Die restlichen über 800.000 machen es richtig. Behalten, Warten, Hoffen, Klagen.

    Das könnte die Chance auf das große Geld sein! Die gibt man doch nicht zurück. Leib und Leben ist nicht so wichtig, Money money money! 'Murica!

    PS: Weiß einer, ob man dann eigentlich immer noch klagen kann, auch wenn der Hersteller einen Rückruf eingeleitet hat? Vielleicht mit der Begründung: "Ich bin Ami, ich dumm, von mir kann man nicht verlangen, dass ich mich in den Medien informiere?"

  2. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Fuchs 16.09.16 - 09:33

    Jawohl, der dumme Ami mal wieder. Das wird in Deutschland bestimmt anders laufen.

  3. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 16.09.16 - 10:09

    Wow... Also dein Weltbild ist ja wirklich einfach gestrickt. Amerikaner sind doof und geldgeil. Aua aua aua...

    Selbst in den USA wird es so sein, dass die Firma mit der öffentlich wirksamen Rückrufaktion eben genau die Schadensersatz-Ansprüche von später betroffenen deutlich einschränkt.

    Da auf Geld zu spekulieren wird schwierig. PTSD wegen der Angst es könnte explodieren wird schwierig durchzubekommen. Nur so nebenbei. Auch Klagen kostet Geld. Wenn du das in den USA in Geld verwandeln willst, muss das Gerät schon im Gesicht explodieren. Die Leute die so krank sind darauf zu spekulieren kann man an einer Hand abzählen.

    Ich hätte es auch nicht zurück gegeben weil (A) zu faul und (B) der idiotischen Arroganz "wird bei mir schon nicht passieren". Und genau deshalb haben es 800.000 Amis auch nicht zurück gebracht. So sind wir Menschen halt.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  4. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 10:22

    In DE wird es keinen Rückruf geben da die Geräte mit defektem Akku erst gar nicht in Umlauf gekommen sind.

  5. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: nicoledos 16.09.16 - 10:26

    1 Million verkauf und wie viel Akkus sind hoch gegangen? Je nach Bericht irgendwas zwischen 50 und 80 Stück?

    Ohne das zu verharmlosen, für die Ausfallquote würde so mancher Qualitätshersteller Samsung beneiden. Entweder die Geräte haben noch ganz andere Probleme oder der Rückruf ist einfach nur eine Typische Folge der Verbraucherschutzklagen nach US-Recht. Bei der Quote wird so mancher Hersteller (Toyota, VW) das Problem erst mal aussitzen.

  6. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: GT3RS 16.09.16 - 10:50

    nur das die Anwälte den Großteil der Schadenersatzsumme kassieren. Tragen dafür auch das Prozessrisiko

  7. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Schattenwerk 16.09.16 - 11:26

    Hach, du nimmst die Welt einfach viel zu ernst. Und Überspitzungen erkennst du offenbar auch nur wenn sie sich persönlich per Handschlag vorstellen :)

  8. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Fuchs 16.09.16 - 13:01

    Achja? Na dann bin ich ja beruhigt.

  9. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 13:04

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja? Na dann bin ich ja beruhigt.

    Da hat sich jemand nicht an den offiziellen Verkaufsstart gehalten... und trotzdem übernimmt Samsung dafür die Verantwortung. Ist doch gut, oder?

  10. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Fuchs 16.09.16 - 13:12

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 Million verkauf und wie viel Akkus sind hoch gegangen? Je nach Bericht
    > irgendwas zwischen 50 und 80 Stück?
    >
    > Ohne das zu verharmlosen, für die Ausfallquote würde so mancher
    > Qualitätshersteller Samsung beneiden.

    Richtig, für diese Ausfallquote beneiden die anderen Qualitätshersteller Samsung ganz bestimmt. In den ersten Wochen sind bisher lediglich ein paar dutzend Akkus spontan in Flammen aufgegangen. Bis auf ein paar Verbrennungen und traumatisierte Kinder keine grosse Sache. Mal schauen wieviele es bis Ende Jahr sind. Sicher im unteren einstelligen Bereich. Ein bisschen Schwund ist halt immer.

  11. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: Fuchs 16.09.16 - 13:14

    Ja ist wirklich toll. Ich weiss auch nicht, was Samsung besser hätte machen können. Das die dafür jetzt noch die Verantwortung übernehmen ist echt Klasse!

  12. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: ThaKilla 16.09.16 - 13:19

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ist wirklich toll. Ich weiss auch nicht, was Samsung besser hätte machen
    > können. Das die dafür jetzt noch die Verantwortung übernehmen ist echt
    > Klasse!

    Samsung könnte auch Regress Ansprüche bei den Versendern geltend machen, immerhin haben diese gegen die Vereinbarung verstoßen. Ich verstehe deine kontraproduktive Haltung nicht.

  13. Re: Wieso sollte ich auch potenzielle Millionen zurück gegeben?

    Autor: ChMu 16.09.16 - 14:43

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo... 1 Millionen in den USA verkauft, davon nicht einmal 200.000 zurück
    > gegeben.

    Moment, verkauft heisst bei Samsung nicht gleich beim Endanwender angekommen. Dazu kommt, das man zwar das Geraet zurueckgeben kann,aber momentan noch nichts passiert. Erst ab dem 19ten bekommst Du die Kohle wieder oder kannst Dir ein anderes Samsung Geraet mitnehmen plus differenz Betrag. Erst ab naechster Woche sollen Ersatzgeraete kommen. Es gibt also noch gar keinen Grund zum Haendler zu rennen.
    >
    > Was für dumme Leute. Die restlichen über 800.000 machen es richtig.
    > Behalten, Warten, Hoffen, Klagen.

    Nein, die anderen 800000 liegen noch in irgendwelchen Lagern?
    >
    > Das könnte die Chance auf das große Geld sein! Die gibt man doch nicht
    > zurück. Leib und Leben ist nicht so wichtig, Money money money! 'Murica!

    Nope

    >
    > PS: Weiß einer, ob man dann eigentlich immer noch klagen kann, auch wenn
    > der Hersteller einen Rückruf eingeleitet hat? Vielleicht mit der
    > Begründung: "Ich bin Ami, ich dumm, von mir kann man nicht verlangen, dass
    > ich mich in den Medien informiere?"

    Ziemlich sinnfreie Einstellung

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31