1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G kommt mit großen…

"Gesetzlich nicht möglich" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sinnfrei 30.08.18 - 19:25

    Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Abgesehen davon wird es doch ein einziger Flickenteppich, wenn die Anbieter nicht kooperieren müssen. Das kann man schon jetzt zu 100% vergessen in Deutschland, genauso wie UMTS und LTE. So einen Drosselfunk braucht niemand für gar nichts.

    __________________
    ...

  2. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Toms 30.08.18 - 20:00

    Nicht die Bundesnetzagentur und auch nicht das Bundeskartellamt ;)

  3. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Schrödinger's Katze 30.08.18 - 21:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Die Unternehmen wer sonst.

  4. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sharra 30.08.18 - 23:24

    Natürlich wäre das, ohne jedes Problem, rechtlich machbar.
    Ihr wollt Frequenzen? Die gibt es nur unter folgenden Bedingungen.
    Und schon hat man das ganze, auf Vertragsrecht basierend, geregelt.

    Man wollte es nur nicht.

    Man hätte ja nicht einmal Angst haben müssen, dass die Provider dann einen Rückzieher machen, und kein 5g ausbauen. Dazu haben sie bereits viel zu viel investiert.

  5. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: exxo 31.08.18 - 03:56

    Es sicherlich schwer vermittelbar die Frequenzen teuer zu versteigern und anschließend zu fordern das unrentsble Gebiete versorgt werden.

    Da die 5G Frequenzen teuer sind, wird es natürlich viele unrentable Gebiete geben.

    Mobilfunk ist nur in Ländern gut ausgebaut in denen die Frequenzen verschenkt würden und /oder große Netzwerkausrüster ihren Firmensitz haben und der Staat diese Firmen durch seinen flächendeckenden Ausbau subventioniert, siehe Finnland mit Nokia oder Schweden mit Ericsson.

  6. Re: "Gesetze kann man ändern"

    Autor: mark.wolf 31.08.18 - 08:07

    wollen aber die Telekommunikationskonzerne nicht und so ziehen sie an den Strippen iherer Polit-Marionetten. Das Land braucht Fortschritt und den gibt es nicht durch Monopole sondern nur durch disruptive Innovation und Geschäftskanibalismus.

    Frequenzen verschenken und Kooperation festschreiben. Nur so kommt D zu einem funktionstüchtigen 5G Netz, sofern man das überhaupt braucht, was mir noch keiner darlegen konnte.

  7. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: |=H 31.08.18 - 14:26

    Es zwingt niemand den Staat dazu die Frequenzen zu versteigern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH, Heidelberg
  2. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. WDR mediagroup GmbH, Köln
  4. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 64,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender