Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G kommt mit großen…

"Gesetzlich nicht möglich" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sinnfrei 30.08.18 - 19:25

    Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Abgesehen davon wird es doch ein einziger Flickenteppich, wenn die Anbieter nicht kooperieren müssen. Das kann man schon jetzt zu 100% vergessen in Deutschland, genauso wie UMTS und LTE. So einen Drosselfunk braucht niemand für gar nichts.

    __________________
    ...

  2. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Toms 30.08.18 - 20:00

    Nicht die Bundesnetzagentur und auch nicht das Bundeskartellamt ;)

  3. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Schrödinger's Katze 30.08.18 - 21:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol ... wer macht eigentlich nochmal die Gesetze in Deutschland?

    Die Unternehmen wer sonst.

  4. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: Sharra 30.08.18 - 23:24

    Natürlich wäre das, ohne jedes Problem, rechtlich machbar.
    Ihr wollt Frequenzen? Die gibt es nur unter folgenden Bedingungen.
    Und schon hat man das ganze, auf Vertragsrecht basierend, geregelt.

    Man wollte es nur nicht.

    Man hätte ja nicht einmal Angst haben müssen, dass die Provider dann einen Rückzieher machen, und kein 5g ausbauen. Dazu haben sie bereits viel zu viel investiert.

  5. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: exxo 31.08.18 - 03:56

    Es sicherlich schwer vermittelbar die Frequenzen teuer zu versteigern und anschließend zu fordern das unrentsble Gebiete versorgt werden.

    Da die 5G Frequenzen teuer sind, wird es natürlich viele unrentable Gebiete geben.

    Mobilfunk ist nur in Ländern gut ausgebaut in denen die Frequenzen verschenkt würden und /oder große Netzwerkausrüster ihren Firmensitz haben und der Staat diese Firmen durch seinen flächendeckenden Ausbau subventioniert, siehe Finnland mit Nokia oder Schweden mit Ericsson.

  6. Re: "Gesetze kann man ändern"

    Autor: mark.wolf 31.08.18 - 08:07

    wollen aber die Telekommunikationskonzerne nicht und so ziehen sie an den Strippen iherer Polit-Marionetten. Das Land braucht Fortschritt und den gibt es nicht durch Monopole sondern nur durch disruptive Innovation und Geschäftskanibalismus.

    Frequenzen verschenken und Kooperation festschreiben. Nur so kommt D zu einem funktionstüchtigen 5G Netz, sofern man das überhaupt braucht, was mir noch keiner darlegen konnte.

  7. Re: "Gesetzlich nicht möglich" ...

    Autor: |=H 31.08.18 - 14:26

    Es zwingt niemand den Staat dazu die Frequenzen zu versteigern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  2. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.

  3. Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
    Jira, Trello, Asana, Zendesk
    Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

    Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.


  1. 09:51

  2. 09:33

  3. 09:09

  4. 07:50

  5. 07:32

  6. 07:11

  7. 15:12

  8. 14:18