Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: 5G-Lizenzen für…

Das klingt etwas wirr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt etwas wirr

    Autor: M.P. 25.01.19 - 06:14

    Wenn die Netzbetreiber Stadtnetze sind, stören sich die Netze gegenseitig, wenn man sie aber der Industrie zuteilt nicht?

    Das klingt irgendwie nach Bananenrepublik - Physik...

  2. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: wire-less 25.01.19 - 08:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Netzbetreiber Stadtnetze sind, stören sich die Netze gegenseitig,
    > wenn man sie aber der Industrie zuteilt nicht?
    >
    > Das klingt irgendwie nach Bananenrepublik - Physik...

    Das ist erfolgreiche Lobbyarbeit. LTE Frequenzen sind sehr nah an wlan Frequenzen. Da gibt's das Problem nicht?
    Auch Mobilfunkanbieter haben Frequenzen direkt nebeneinander.

  3. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: M.P. 25.01.19 - 09:18

    Sag ich doch - Bananenrepublik ...

  4. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: Pecker 25.01.19 - 10:27

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Netzbetreiber Stadtnetze sind, stören sich die Netze gegenseitig,
    > wenn man sie aber der Industrie zuteilt nicht?
    >
    > Das klingt irgendwie nach Bananenrepublik - Physik...

    Das ist wohl etwas wirr. In dem 100 Mhz breiten Band sollte Platz für beides sein.

  5. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: Pecker 25.01.19 - 10:29

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Netzbetreiber Stadtnetze sind, stören sich die Netze
    > gegenseitig,
    > > wenn man sie aber der Industrie zuteilt nicht?
    > >
    > > Das klingt irgendwie nach Bananenrepublik - Physik...
    >
    > Das ist erfolgreiche Lobbyarbeit. LTE Frequenzen sind sehr nah an wlan
    > Frequenzen. Da gibt's das Problem nicht?
    > Auch Mobilfunkanbieter haben Frequenzen direkt nebeneinander.

    Das wäre mir aber neu. Wlan ist bei 2,4 und 5 Ghz unterwegs. LTE funkt, zumindest in Deutschland, glaube ich maximal mit 1,8-1,9 Ghz normal aber eher zwischen 700 und 900 Mhz.

    LTE liegt eher nah an DVB-T bzw. möchte man die Frequenzen von DVB-T für LTE nutzen.

  6. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: wire-less 25.01.19 - 10:39

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Netzbetreiber Stadtnetze sind, stören sich die Netze
    > gegenseitig,
    > > wenn man sie aber der Industrie zuteilt nicht?
    > >
    > > Das klingt irgendwie nach Bananenrepublik - Physik...
    >
    > Das ist wohl etwas wirr. In dem 100 Mhz breiten Band sollte Platz für
    > beides sein.

    Es sind insgesamt 300. 200 sollen Bundesweit versteigert werden. 100 sollen für lokale Registrierung zur Verfügung stehen. Vorher konnte man da in dem 200er Bereich was bekommen weil sich die Carrier nicht dafür interessiert haben. Jetzt bekommt man seine bestehende Registrierung nicht mehr verlängert und bekommt eventuell auch keinen Ersatz in dem 100er Band. Kleine Anbieter wie wir habe das genutzt um schwer erreichbare Kunden mit Internet zu versorgen. (Bessere Durchdringung wie bei 5GHz und höhere erlaubte Sendeleistung).
    Den Kunden müssen wir dann kündigen und sie den Carriern übergeben die dann irgendwann vielleicht 5G machen.

    Man muss sich das mal geben. 3500-3700 war jahrelang praktisch ungenutzt. Jetzt wird es wichtig gemacht und den lokalen Anbietern der Zugang dazu genommen.

    Marktbereinigung per Regierungsdekret.

  7. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: Pecker 25.01.19 - 10:46

    wire-less schrieb:

    > Kleine Anbieter wie wir habe das genutzt um schwer erreichbare Kunden mit
    > Internet zu versorgen. (Bessere Durchdringung wie bei 5GHz und höhere
    > erlaubte Sendeleistung).
    Tja, man könnte fast meinen, man möchte hier Festnetzanschlüsse schützen. Wenn über 5G wirklich gute Datenraten für viele Personen ermöglichen kann, dann ist der Festnetzanschluss für viele nicht mehr notwendig.

    > Den Kunden müssen wir dann kündigen und sie den Carriern übergeben die dann
    > irgendwann vielleicht 5G machen.

    Oder teures Kabel verlegen.

    > Man muss sich das mal geben. 3500-3700 war jahrelang praktisch ungenutzt.
    > Jetzt wird es wichtig gemacht und den lokalen Anbietern der Zugang dazu
    > genommen.
    Es war halt noch nicht die technik da, damit was großflächig sinnvolles anzufangen.

    > Marktbereinigung per Regierungsdekret.

    hat schon was von Protektionismus?

    Und ja, mein Beitrag ist reine spekulation

  8. Re: Das klingt etwas wirr

    Autor: wire-less 25.01.19 - 10:52

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire-less schrieb:
    >
    > > Kleine Anbieter wie wir habe das genutzt um schwer erreichbare Kunden
    > mit
    > > Internet zu versorgen. (Bessere Durchdringung wie bei 5GHz und höhere
    > > erlaubte Sendeleistung).
    > Tja, man könnte fast meinen, man möchte hier Festnetzanschlüsse schützen.
    > Wenn über 5G wirklich gute Datenraten für viele Personen ermöglichen kann,
    > dann ist der Festnetzanschluss für viele nicht mehr notwendig.
    >
    > > Den Kunden müssen wir dann kündigen und sie den Carriern übergeben die
    > dann
    > > irgendwann vielleicht 5G machen.
    >
    > Oder teures Kabel verlegen.
    >
    > > Man muss sich das mal geben. 3500-3700 war jahrelang praktisch
    > ungenutzt.
    > > Jetzt wird es wichtig gemacht und den lokalen Anbietern der Zugang dazu
    > > genommen.
    > Es war halt noch nicht die technik da, damit was großflächig sinnvolles
    > anzufangen.

    LTE hätten die Carrier jederzeit machen können. Wir nutzen das derzeit noch mit WiMAX.

    In 3,5 muss man halt viel mehr Stationen aufbauen weil die Durchdringung im Vergleich zu 800/1800 schlecht ist. Das ändert sich durch 5G nicht. Die werben zwar mit neuen Techniken wie Beamforming. Aber das machen wir mit WiMAX auch schon lange. Das wär' auch mit LTE gegangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über experteer GmbH, Königsberg
  3. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  4. Evangelische Bank eG, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    2. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

    3. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
      Auftragshersteller
      Vietnam kann China nicht ersetzen

      US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten


    1. 17:10

    2. 16:32

    3. 15:47

    4. 15:23

    5. 14:39

    6. 14:12

    7. 13:45

    8. 13:17