1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Mehr Störungen in…

falscher fokus ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. falscher fokus ...

    Autor: Moe479 14.01.17 - 00:23

    rundfunk ist im prinzip tot und lebt nur deswegen noch weil totgesagte das immer tun, einfach länger leben als gesagt.

    die lösung dieser probleme liegt nicht darin auf dauer diese scheintoten technologien auch noch extra zu erhalten sondern auf zukunftsorentierte lösungen zu setzen.

    dafür brauch es auch kein dab(+), sondern das unausweichliche danach sowieso ankommende ... the fucking internet, weil das wollen alle, und selbst der hart gesottenste prediger hat natürliche bedürfnisse, die man damit sicher bedienen kann ...

  2. Re: falscher fokus ...

    Autor: Michael0712 14.01.17 - 10:01

    Es geht ja nicht nur um die Störung von Radio und Fernsehen...
    Auch WLAN funktioniert mit Funk und kann genau so gestört werden, dann FUNKtioniert auch das f.. Internet nicht mehr...

  3. Re: falscher fokus ...

    Autor: mrgenie 14.01.17 - 14:47

    Das WLAN wird sogar sehr stark gestört! z.B. haben fast alle WLAN AP in Deutschland standard 50-100mW Sendeleistung. Verluste dazurechnen, bessere Antenne zum Ausgleich. Was nun wirklich gesendet wird kann man so nicht einduetig festlegen. Aber 100mW ist rechtlich das Maximum und bei 5Ghz variable zwischen 25mW und 4000mW, ohne DFS/TPC ohnehin 200mW absolut maximal ueberhaupt.

    Dagegen darf bei 2,4Ghz die Mikrowelle vom Nachbar 50.000mW Sendeleistung abstrahlen. Ganz rechtlich ohne bedenken!

    Diese Vorgaben sind von Telekom und Co vorgegeben worden. Alles was Telekomfirmen konkurrenz machen kann ist aus gesundheitlichen Gruenden sehr eingeschraenkt und alles was keine Konkurrenz machen kann duerfen sie ruhig 1000 mal soviel in der selben Frequenz strahlen. Die Telekomfirmen begruessen es sogar wenn nicht-Telekommunikationsprodukte das WLAN dank hoher Abstrahlung stoeren. Dann koennen die umso mehr betonen wie gut die lizensierte Frequenzen sind die von denen monopolisiert wurden!

    Deren Anlagen duerfen uebrigens auch mit 50.000mW und teilweise hoeher betrieben werden.

    Nur alle Telekommunikationsmitteln fuer die Buerger sind sehr eingescrhaenkt.

    Wo kaemen wir denn hin, wenn Doerfer und Kommunen ehrenamtlich Gbps Netze aufbauen und eine dicke Glasfaser 100Gbps mieten gemeinsam und mit sehr starken WLAN ins ganzen Dorf verteilen.

    Und dann denken wir weiter, wenn nun viele Doerfer zusammen mehrere 100Gbps Anschluesse verlegen lassen und mit Sendeleistung der Telekom ein regional flaechendeckendes Gbps WLAN aufbauen.

    Uj, nicht dran zu denken diese Netze wuerden sich vernetzen und ganz ehrenamtlich entsteht ein Gbps WLAN Deutschland uebergreifend oder gar weltweit.

    Klar, logistisch eine Herkulesaufgabe! Aber ehrenamtliche Bauern haben schon mehrmals gezeigt fuer 150EUR pro Anschluss auf dem Land Bauernhoefe anzuschliessen die 500 Meter bis 5Km von jeglicher Infrastruktur entfernt liegen.

    Wo kaemen wir hin, wir wuerden nicht mehr den Buerger verbieten sondern ehrenamtliche Funkvereine diesselbe Rechten einraumen als Privatinvestoren die mit Barosso, Merkel und Co. persoenlich befreundet sind.

    Nicht auszumalen was die Zukunft bringen wuerde!

  4. Re: falscher fokus ...

    Autor: Laforma 15.01.17 - 23:42

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rundfunk ist im prinzip tot und lebt nur deswegen noch weil totgesagte das
    > immer tun, einfach länger leben als gesagt.
    >
    > die lösung dieser probleme liegt nicht darin auf dauer diese scheintoten
    > technologien auch noch extra zu erhalten sondern auf zukunftsorentierte
    > lösungen zu setzen.
    >
    > dafür brauch es auch kein dab(+), sondern das unausweichliche danach
    > sowieso ankommende ... the fucking internet, weil das wollen alle, und
    > selbst der hart gesottenste prediger hat natürliche bedürfnisse, die man
    > damit sicher bedienen kann ...

    na dann hoffen wir mal nicht, dass internet nicht aufgrund eines rafinierten hacks ausfaellt... in der zeit koennte man wunderbar in unser land einmarschieren. kein festnetz, kein tv, kein radio, kein gsm/umts/lte. zurueck zu den buechern - eigentlich gar nicht so schlecht. man weiss zwar nicht was um einen herum passiert (gibt ja in den meisten staedten nicht mal sirenen - sollte es hart auf hart kommen....)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32