Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Vodafone prüft…

soso rechtswidrig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.18 - 16:03

    ...gegen welches recht soll denn angeblich verstoßen werden? Also auf was soll denn eine mögliche klage beruhen? Hab bisher nicht mal ansatzweise irgendwo etwas gelesen gegen was da denn konkret verstoßen werden würde...

  2. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Metalyzed 16.11.18 - 16:40

    Das Recht auf Kundenabzocke. Ist quasi Gewohnheitsrecht der Mobilfunkanbieter.

  3. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: M.P. 16.11.18 - 16:41

    Dass man nur die "Platzhirsche" berücksichtigt, könnte schon mal ein Problem darstellen, aber das meint Vodafone ganz sicher nicht ;-)

  4. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: TodesBrote 16.11.18 - 23:07

    Die Vorgaben der BNetzA sind leider wirklich sehr unrealistisch und die Ressourcen für solch einen enormen Ausbau nicht ansatzweise vorhanden.
    Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch das Geld her? Zugegeben, die machen viel Umsatz, aber so extrem viel nun auch wieder nicht.

    Deutschland: Brücke gesperrt weil baufällig, Reparatur nicht möglich wegen Denkmalschutz. Ein Hoch auf unsere Vorschriften.

  5. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: GenXRoad 17.11.18 - 07:05

    Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen

  6. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 10:05

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorgaben der BNetzA sind leider wirklich sehr unrealistisch
    Wieso genau sind diese unrealistisch?

    > und die
    > Ressourcen für solch einen enormen Ausbau nicht ansatzweise vorhanden.
    Woher weißt du das?

    Die bnetza stellt es den netzbetreibern sogar frei sich für Regionen in denen sich ein ausbau eines einzelnen betreibers nicht rechnet zu verbünden und über roaming zu verbünden und gemeinsam in diesen Regionen ein netz zu betreiben.

    > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > erwartet werden,
    Ich hab bisher noch nichts von einem startpreis gelesen.
    Wenn sich die betreiber selbst auf 40 Milliarden treiben sind sie selbst schuld.
    Da ja nun roaming erlaubt sein soll wären die betreiber bratzendämlich wenn jeder für sich bieten würde.
    Wären sie clever würden sie instant alle zusammen eine neue Gesellschaft für den netzausbau gründen und diese als einzige bieten lassen und über diese gemeinsam das Netz aufbauen.

    > wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > das Geld her? Zugegeben, die machen viel Umsatz, aber so extrem viel nun
    > auch wieder nicht.
    Es gibt eh wieder fördermittel ohne ende, die Ausgaben für die Auktion werden an anderer stelle steuerlich geltend gemacht und am ende werden die Kosten auf den Endkunden umgelegt.
    Die Versteigerung der Frequenzen trifft kaum die unternehmen sondern vor allem die Verbraucher. Deswegen ist das im grunde auch eine sondersteuer fürs volk durch die Hintertür.

  7. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: lincoln33T 17.11.18 - 18:42

    Die Auflagen der Bundeswitzgentur sind immer noch lasch. Alle 3 sollen jeweils 1000 Maste auf 5G umrüsten von den jeweils 25000 die jeder der 3 besitzt. Heißt 72000 werden nicht umgerüstetet oder wie?

  8. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 18:56

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Auflagen der Bundeswitzgentur sind immer noch lasch. Alle 3 sollen
    > jeweils 1000 Maste auf 5G umrüsten von den jeweils 25000 die jeder der 3
    > besitzt. Heißt 72000 werden nicht umgerüstetet oder wie?
    Ich hab es so verstanden das je 1000 extra masten aufzustellen sind.

  9. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: bplhkp 17.11.18 - 22:46

    TodesBrote schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > das Geld her?

    Vodafone hat letztes Jahr knapp vier Milliarden Gewinn gemacht. Deutschland kann hier ruhig robust auftreten, denn Vodafone & Co. können nicht auf den kaufkraftstarken Markt verzichten - und ausgebaut wird eh nur so wenig wie möglich.

  10. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: bombinho 18.11.18 - 11:03

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen

    Das ist nicht zu erwarten, in diesem Fall werden kleine und lokale Anbieter oder Interessenten den Kuchen schnappen.

  11. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.18 - 12:14

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GenXRoad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen
    >
    > Das ist nicht zu erwarten, in diesem Fall werden kleine und lokale Anbieter
    > oder Interessenten den Kuchen schnappen.

    Das wird wohl nix werden auf grund der angekoppelten Verpflichtungen für den Bieter. ;)

  12. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Bashguy 18.11.18 - 20:18

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TodesBrote schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -
    > > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > > erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > > das Geld her?
    >
    > Vodafone hat letztes Jahr knapp vier Milliarden Gewinn gemacht. Deutschland
    > kann hier ruhig robust auftreten, denn Vodafone & Co. können nicht auf den
    > kaufkraftstarken Markt verzichten - und ausgebaut wird eh nur so wenig wie
    > möglich.

    Dir ist klar, dass Vodafone nicht nur Mobilfunk in Deutschland macht und allgemein in mehreren Ländern vertreten ist?

    Dein Verweis auf die 4 Milliarden Gewinn ist also total irrelevant, wenn du keinen Betrag für den deutschen Mobilfunkbereich ausweisen kannst.

    Vodafone wird einen Teufel tun und nur noch in deutschen Mobilfunk investieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  3. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  2. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".

  3. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.


  1. 17:23

  2. 16:54

  3. 16:39

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 13:27

  7. 12:55

  8. 12:40