Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Vodafone prüft…

soso rechtswidrig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.18 - 16:03

    ...gegen welches recht soll denn angeblich verstoßen werden? Also auf was soll denn eine mögliche klage beruhen? Hab bisher nicht mal ansatzweise irgendwo etwas gelesen gegen was da denn konkret verstoßen werden würde...

  2. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Metalyzed 16.11.18 - 16:40

    Das Recht auf Kundenabzocke. Ist quasi Gewohnheitsrecht der Mobilfunkanbieter.

  3. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: M.P. 16.11.18 - 16:41

    Dass man nur die "Platzhirsche" berücksichtigt, könnte schon mal ein Problem darstellen, aber das meint Vodafone ganz sicher nicht ;-)

  4. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: TodesBrote 16.11.18 - 23:07

    Die Vorgaben der BNetzA sind leider wirklich sehr unrealistisch und die Ressourcen für solch einen enormen Ausbau nicht ansatzweise vorhanden.
    Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch das Geld her? Zugegeben, die machen viel Umsatz, aber so extrem viel nun auch wieder nicht.

    "Breko und VATM bauen selbst Glasfaser aus"

    -Der Postillon

  5. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: GenXRoad 17.11.18 - 07:05

    Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen

  6. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 10:05

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorgaben der BNetzA sind leider wirklich sehr unrealistisch
    Wieso genau sind diese unrealistisch?

    > und die
    > Ressourcen für solch einen enormen Ausbau nicht ansatzweise vorhanden.
    Woher weißt du das?

    Die bnetza stellt es den netzbetreibern sogar frei sich für Regionen in denen sich ein ausbau eines einzelnen betreibers nicht rechnet zu verbünden und über roaming zu verbünden und gemeinsam in diesen Regionen ein netz zu betreiben.

    > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > erwartet werden,
    Ich hab bisher noch nichts von einem startpreis gelesen.
    Wenn sich die betreiber selbst auf 40 Milliarden treiben sind sie selbst schuld.
    Da ja nun roaming erlaubt sein soll wären die betreiber bratzendämlich wenn jeder für sich bieten würde.
    Wären sie clever würden sie instant alle zusammen eine neue Gesellschaft für den netzausbau gründen und diese als einzige bieten lassen und über diese gemeinsam das Netz aufbauen.

    > wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > das Geld her? Zugegeben, die machen viel Umsatz, aber so extrem viel nun
    > auch wieder nicht.
    Es gibt eh wieder fördermittel ohne ende, die Ausgaben für die Auktion werden an anderer stelle steuerlich geltend gemacht und am ende werden die Kosten auf den Endkunden umgelegt.
    Die Versteigerung der Frequenzen trifft kaum die unternehmen sondern vor allem die Verbraucher. Deswegen ist das im grunde auch eine sondersteuer fürs volk durch die Hintertür.

  7. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: lincoln33T 17.11.18 - 18:42

    Die Auflagen der Bundeswitzgentur sind immer noch lasch. Alle 3 sollen jeweils 1000 Maste auf 5G umrüsten von den jeweils 25000 die jeder der 3 besitzt. Heißt 72000 werden nicht umgerüstetet oder wie?

  8. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.18 - 18:56

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Auflagen der Bundeswitzgentur sind immer noch lasch. Alle 3 sollen
    > jeweils 1000 Maste auf 5G umrüsten von den jeweils 25000 die jeder der 3
    > besitzt. Heißt 72000 werden nicht umgerüstetet oder wie?
    Ich hab es so verstanden das je 1000 extra masten aufzustellen sind.

  9. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: bplhkp 17.11.18 - 22:46

    TodesBrote schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > das Geld her?

    Vodafone hat letztes Jahr knapp vier Milliarden Gewinn gemacht. Deutschland kann hier ruhig robust auftreten, denn Vodafone & Co. können nicht auf den kaufkraftstarken Markt verzichten - und ausgebaut wird eh nur so wenig wie möglich.

  10. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: bombinho 18.11.18 - 11:03

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen

    Das ist nicht zu erwarten, in diesem Fall werden kleine und lokale Anbieter oder Interessenten den Kuchen schnappen.

  11. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.18 - 12:14

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GenXRoad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Am besten es bietet halt keiner auf die Frequenzen
    >
    > Das ist nicht zu erwarten, in diesem Fall werden kleine und lokale Anbieter
    > oder Interessenten den Kuchen schnappen.

    Das wird wohl nix werden auf grund der angekoppelten Verpflichtungen für den Bieter. ;)

  12. Re: soso rechtswidrig...

    Autor: Bashguy 18.11.18 - 20:18

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TodesBrote schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -
    > > Zumal bei der Frequenzauktion natürlich wieder 40 Mrd Euro und mehr
    > > erwartet werden, wo soll denn von den Anbietern dann für den Ausbau noch
    > > das Geld her?
    >
    > Vodafone hat letztes Jahr knapp vier Milliarden Gewinn gemacht. Deutschland
    > kann hier ruhig robust auftreten, denn Vodafone & Co. können nicht auf den
    > kaufkraftstarken Markt verzichten - und ausgebaut wird eh nur so wenig wie
    > möglich.

    Dir ist klar, dass Vodafone nicht nur Mobilfunk in Deutschland macht und allgemein in mehreren Ländern vertreten ist?

    Dein Verweis auf die 4 Milliarden Gewinn ist also total irrelevant, wenn du keinen Betrag für den deutschen Mobilfunkbereich ausweisen kannst.

    Vodafone wird einen Teufel tun und nur noch in deutschen Mobilfunk investieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  2. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Features mit Bugs

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08