1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Was eine…

Was genau ist denn hier so teuer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: Fotobar 04.11.18 - 11:29

    In Rumänien, Mazedonien etc. kann ich auch irgendwo in der Pampa sein und da habe ich besseres 4G als hier auf dem Land. Und das, was dort die Verträge kosten, dafür kaufe ich mir hier ein paar Kugeln Eis.

    Also warum sind diese Sch*** Antennen hier so viel teurer?

  2. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: Desertdelphin 04.11.18 - 11:55

    1. Mazedonien ist ein Winzland. Genauso wie z.B. Österrreich. Dazu relativ flach. Rumänien hat auch 4 mal weniger Einwohner. Eine Basistation ist limitert bei der Anzahl an Verbindungen.
    2. Offensichtlich sind die Kosten für Personal etc. billiger
    3. Die Leute heulen nicht rum wegen der "Strahlung".
    3.1 Bei uns im Dorf haben sie damals geheult sie würden Kopfschmerzen haben seid die neue Antenne da ist und können nicht mehr schlafen - zu dumm das die Antenne zwar aufgebaut, aber nicht ein Kabel angeschlossen war.
    4. Die Technik dahinter ist teuer. Richtantennen, die Technik die oben drauf ist. Und genauso wie Microsoft Office in China für gefühlt nen ¤ verkauft, passen sich Huawei etc. auch an andere Länder an. Denn nichts verkaufen ist schlechter als etwas zu verkaufen. Auch kaufen sie sich anderweitig ein ;)
    5. Ich finde es immer lustig wenn dann die Leute weil sie in einem Dorf in Rumänien Internet 4G haben das auf alles projezieren. Es scheint eine unglaubliche hohe Anzahl deutscher Ausendienstmitarbeiter zu geben die in Rumänien arbeiten und dort das ganze Land abdecken. Oder voll oft ganz Rumänien bereisen.

    Ich komme aus einem Dorf im Odenwald. Also wenn ich jetzt in den USA wohne und dann mal ab und zu von Frankfurt dahinfahre und super NEtz habe, und im Dorf volles 4G, dann kann ich auch sagen "Hey USA voll scheiße NEtz alta, isch hab bei mir sogar im Dorf in Deutschland volles 4G"

    Außerdem haben die dort häufig erst direkt mit 4G angefangen -> Umbauen und ausbauen ist teuerer als einmal Neubauen. Dank SingleRAN dürfte das aber bald einfacher sein



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 12:00 durch Desertdelphin.

  3. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: treysis 04.11.18 - 12:54

    Die weniger Einwohner verteilen sich ja aber auch auf weniger Fläche! Und wie geht es im Hochpreisland Schweiz auf, dass die Tarife dort günstiger sind, bei noch schwierigerer Topographie?

  4. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: Desertdelphin 04.11.18 - 12:56

    Nochmal: Fläche. Würden dich die Telekom, TElefonica und Vodaphone so grenzenlos abzocken dann würden sie doch stinkreich sein. Die Zahlen sagen was ganz anderes.

    Und die Schweiz ist ein WINZLAND. Ist das wirklich so schwer zu verstehen das man wunderbar ne Antenne auf einen erhöhten Punkt setzten kann und dann viel abdeckt? Und ich WEISS das die Schweiz in den Bergen nicht überall Mobilnetz hat. Definitiv nicht. Und nur weil es in den Städten, wie in Deutschland auch, überall Internet gib, heißt das nicht das diese halbgare Erfahrung sich auf alles übertragen lässt.

    Es gibt definitiv in Spanien, Frankreich, Italien etc. eine MENGE Löcher im netz. Aber hey - da ist alles besser und hier ist alles schlecht! Jau



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 12:57 durch Desertdelphin.

  5. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: Ben X 04.11.18 - 13:51

    wir leben in einer zeit einer marktwirtschaftlichen verteuerung bestimmter grund- sowie verarbeiteter ressourcen die weit über den schützenden factor einer basisinlation hinausgehen.

    (daten)speicher wird gefühlt gegenteilig z.b immer günstiger, während technologien marktwirtschaftlich so verteuert werden das sie für das x-fache an arbeitsstunden zugrundeliegendem material und drittkosten auf dem markt gehandelt werden.

    so wie sich autos scheinbar schon seit jahrzehnten immer verteuert haben geht das heute eben auch mit ähnlich industriell hergestellten gütern wie Funkanlagen, Kraftwerken. im grunde jede form von Bau ist hier mitlerweile betroffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 13:52 durch Ben X.

  6. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: schnedan 04.11.18 - 13:52

    Das mit der Fläche ist doch Blödsinn. im Vergleich mit unseren Nachbarn haben wir oft viel mehr Menschen==Kunden pro Fläche, also verdient man hier viel besser da die Grundinvestitionen auf mehr Kunden abgebildete werden. Hier müsste es im Durchschnitt billiger sein.

  7. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: RipClaw 04.11.18 - 14:09

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Mazedonien ist ein Winzland. Genauso wie z.B. Österrreich. Dazu relativ
    > flach. Rumänien hat auch 4 mal weniger Einwohner. Eine Basistation ist
    > limitert bei der Anzahl an Verbindungen.

    Eine Basisstation hat aber nicht unbegrenzt Reichweite.

    Je nach Frequenzbereich und Topologie irgendwas zwischen einem Kilometer und 10 Kilometer. In Deutschland ist zur Zeit das 800 MHz das meist verwendete Band wenn es um hohe Reichweite geht. Da geht man von ca. 10 Kilometer Reichweite aus. Natürlich werden sie nicht bis zum letzten Meter ausgenutzt da sich das Signal mit der Entfernung immer weiter abschwächt. Daher kann man davon ausgehen das für eine lückenlose Abdeckung alle 5-7 Kilometer ein Funkmast stehen sollte.

    > 2. Offensichtlich sind die Kosten für Personal etc. billiger

    Die Personalkosten sind das eine aber die Technik kaufen sie an der gleichen Stelle ein wie die Deutschen Netzbetreiber. Daher dürften sich die Kosten bei der Technik nur geringfügig unterscheiden.

    > 3. Die Leute heulen nicht rum wegen der "Strahlung".
    > 3.1 Bei uns im Dorf haben sie damals geheult sie würden Kopfschmerzen haben
    > seid die neue Antenne da ist und können nicht mehr schlafen - zu dumm das
    > die Antenne zwar aufgebaut, aber nicht ein Kabel angeschlossen war.

    Nette Urban Legend. Wird immer wieder anders erzählt und keiner kennt den Ursprung.

    Ich habe eine andere für dich:

    Ein Dorf bei dem sich die Leute auf eine Leiter stellen mussten um überhaupt Mobilfunkempfang zu haben und erst ein Bericht von einem Japanischen Sender über den katastrophalen Mobilfunkempfang nur knapp 75 Kilometer von der Landshauptstadt entfernt hat dafür gesorgt das die Telekom dort erst mal einen Mobilen Funkturm aufgestellt hat. Für die Inbetriebnahme wurden extra Pressevertreter durch Brandenburg gekarrt:

    [www.golem.de]

    > 4. Die Technik dahinter ist teuer. Richtantennen, die Technik die oben
    > drauf ist. Und genauso wie Microsoft Office in China für gefühlt nen ¤
    > verkauft, passen sich Huawei etc. auch an andere Länder an. Denn nichts
    > verkaufen ist schlechter als etwas zu verkaufen. Auch kaufen sie sich
    > anderweitig ein ;)

    Es gibt nur eine Handvoll Anbieter für die Hardware. Und so einfach trennt man sich nicht von seinem Zulieferer. Ist ja nicht so das hier die Hardware einzeln für jeden Funkturm bestellt wird und du das Zeug auf Amazon bekommst. Da werden Verträge über Millionen von Euro geschlossen und du kannst davon ausgehen das die Netzbetreiber nicht einfach den ersten Preis nehmen der ihnen gesagt wird. Da wird ordentlich nach unten verhandelt.

    Und so nebenbei sind viele der Mobilfunkanbieter in anderen Ländern lokale Niederlassenschaften von den gleichen Konzernen die wir hier auch haben. Daher wäre es nicht verwunderlich wenn hier für den ganzen Konzern auf einmal ein Vertrag mit den entsprechenden Herstellern geschlossen.

  8. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: schachbr3tt 04.11.18 - 18:02

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die weniger Einwohner verteilen sich ja aber auch auf weniger Fläche! Und
    > wie geht es im Hochpreisland Schweiz auf, dass die Tarife dort günstiger
    > sind, bei noch schwierigerer Topographie?

    Wo sind denn hier in CH die Tarife günstiger als in DE?

  9. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: tg-- 04.11.18 - 18:03

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also warum sind diese Sch*** Antennen hier so viel teurer?

    Die Kosten die hier genannt werden sind Erschließungskosten; mit hoher Wahrscheinlichkeit für einen typischen Landstandort.
    Hier eine kleine annähernd vollständige Auflistung was das bedeutet:

    Sachkosten:
    1 x Befestigung Anfahrtstrasse für Kran und Bagger
    1 x Schleuderbetonmast 30-45 Meter
    1 x Betonfundament Turm (ca. 5-10 Tonnen)
    1 x Betonfundament für Technik (unter 1 Tonne)
    1-3 x Technikschränke Outdoor
    1 x Steigleiter mit Sicherungssystem 30-45 Meter
    1-2 Tonne(n) Stahlbau für Antennen- und Technikbefestigung
    3-6 High-Gain-Antennen a 25-50 kg
    3-9 Remote Radio Heads
    1-3 Baseband-Rechner
    1 x Blitzschutzanlage
    2 x Fundamenterder
    50-100 m Glasfaserkabel RRH
    100-200 m 48V DC Leitungen RRH
    Glasfaseranbindung inkl. Tiefbau (1-20 km)
    Stromanbindung inkl. Tiefbau (0-3 km)

    Personalkosten:
    Kranführer + Turm-Aufbauteam: 2 Tage a 4 Personen
    Technik- und Antennenmonteure: 2 Tage a 3-4 Personen
    Abnahme und Inbetriebnahme: 1 Person vor Ort, 1 Tag (mehrere Remote)

    Sonstige Kosten:
    Genehmigung bei BNetzA
    Standortmiete ca. 400 m²
    Genehmigung Gemeinde/Kreis
    Dialog mit Bürgerinitiativen (1-30 vor Ort Termine, 1-2 Personen)
    Informationsveranstaltung (1 Tag vor Ort, 2 Personen)
    Hochbauplanung und Statik

  10. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: treysis 04.11.18 - 18:17

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die weniger Einwohner verteilen sich ja aber auch auf weniger Fläche!
    > Und
    > > wie geht es im Hochpreisland Schweiz auf, dass die Tarife dort günstiger
    > > sind, bei noch schwierigerer Topographie?
    >
    > Wo sind denn hier in CH die Tarife günstiger als in DE?

    LTE-Allnet-Flat <80 Euro?

  11. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: schachbr3tt 04.11.18 - 18:18

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wo sind denn hier in CH die Tarife günstiger als in DE?
    >
    > LTE-Allnet-Flat <80 Euro?

    Welcher Anbieter und welche Konditionen? Zeig mir mal das konkrete Angebot aus CH. Und nicht die Lockangebote von Salt und Sunrise.

    In D gibts das doch?:

    * https://www.o2online.de/e-shop/tarif/o2-free-unlimited?intcmp=epo2p_tariff-detail-teaser-smartphone-tarife_o2-free-unlimited-teaser
    * https://www.vodafone.de/media/downloads/pdf/VF-RedXL-Mobil-Mai-2018.pdf
    * https://www.telekom.de/is-bin/intershop.static/WFS/EKI-PK-Site/EKI-PK/de_DE/downloads/produktinformationsblatt/pib-pk-mobilfunk-magentamobil-xl.pdf



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 18:30 durch schachbr3tt.

  12. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: treysis 04.11.18 - 19:13

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Wo sind denn hier in CH die Tarife günstiger als in DE?
    > >
    > > LTE-Allnet-Flat <80 Euro?
    >
    > Welcher Anbieter und welche Konditionen? Zeig mir mal das konkrete Angebot
    > aus CH. Und nicht die Lockangebote von Salt und Sunrise.

    z.B. Swisscom inOne mobile M.

    > In D gibts das doch?:
    >
    > * www.o2online.de
    > * www.vodafone.de
    > * www.telekom.de

    Was? Für <80 Euro? Wo das denn? (79,99 ist natürlich mathematisch korrekt <80 Euro/Monat, aber praktisch dem gleichzusetzen, ok 60 Euro bei o2, aber das Netz ist dafür wesentlich schlechter). Aber selbst da mit weniger Leistungsumfang als in der Schweiz.

  13. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: tuwesley 05.11.18 - 05:53

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also warum sind diese Sch*** Antennen hier so viel teurer?

    Also zunächst mal, sind das nicht irgendwelche Antennen, die man mal einfach so im Laden kauft. Dann sind die eigentlichen Antennen bzw. der sichtbare Teil des Sendemasts ja nur ein kleiner Teil. Richtig teuer ist das, was nach der Antenne kommt (RF-Frontend, Rechner usw.). Außerdem wollen die Netzausrüster ihre Investitionen in Forschung (von z. B. Antennen!) auch möglichst bald wieder rein haben. So eine Mobilfunkgeneration neu aus dem Boden zu stampfen verschlingt eben viel Zeit (10 bis 20 Jahre) und Geld (Millionen bis Milliarden).

    Ich will hier den Mobilfunkausbau und dessen Lücken und Kosten in Deutschland nicht verteidigen. Aber da ich in der Mobilfunk-Forschung gearbeitet habe, hab ich zumindest eine Vorstellung, was die Investitionen anbelangt, die Unternehmen wie Huawei und andere sowie die EU Jahre vorher geleistet habe, bevor irgendein Kunde mit "das Costa fast gar nix" belöffelt wird.

    Ein Mobilfunkmast samt zugehöriget Technik ist teuer. Das ist so. Das betrifft die Technik und die baulichen Maßnahmen.
    Ob sich die Mobilfunkausrüster in Deutschland wesentlich höhere Preise erlauben, kann ich allerdings nicht sagen.

  14. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: sedremier 05.11.18 - 07:52

    Fragt man sich doch immer noch wieso das in Russland besser klappt als hier. Und Fläche und bestehende Infrastruktur ist da ja nun wirklich nicht besser als hier.

    Und die reden ja nicht vom Mast oder dem Gebäude oder den Genehmigungsverfahren, sondern von der Anlage. Da fragt man sich schon, ob da nicht ein betrüger am Werk ist oder eine echte dramaqueen den schlimmst möglichen Fall als Durchschnitt darstellt.

    Kostenlos ist das bestimmt nicht, aber diese Zahlen scheinen mir doch suspekt. Aber ich wäre bereit für Informationen, die mich schlauer machen. Schade, dass der Artikel das nicht her gibt.

  15. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: tuwesley 05.11.18 - 08:35

    Zahlen aus der Forschung:
    Eine UWB-Antennensystem mit Frontend: ca. 300.000 Euro
    eine 1,6-GHz-Antenne: ca. 25.000 Euro
    Channel-Sounder: ca. 500.000 Euro (man braucht zwei davon!)

    Zugegeben, das sind Prototypen und Testequipment.

  16. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: bombinho 05.11.18 - 12:34

    tuwesley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zahlen aus der Forschung:
    > Eine UWB-Antennensystem mit Frontend: ca. 300.000 Euro
    > eine 1,6-GHz-Antenne: ca. 25.000 Euro
    > Channel-Sounder: ca. 500.000 Euro (man braucht zwei davon!)
    >
    > Zugegeben, das sind Prototypen und Testequipment.

    Zahlen aus der Produktion:

    Ein Steuergeraet >300¤, Kosten fuer bestueckte Platine und Gehaeuse <5¤.
    Forschung und Entwicklung: nicht naeher spezifiziert. Nennen wir es X.

    Wie kommen wir auf X (Die Kosten!)?
    Gezahlte Loehne, aufgewendete Materialien, anteilig die Kosten des aufgewendeten Equipments, Verwaltung (ggf. anteilig), sonstige Kosten.

    Nehmen wir an fuer X 10.000¤.

    Dann kostet die Herstellung von Geraet 1 je nach Methode <5¤ + X, also 10.005¤.
    Nun verkaufe ich es fuer 12.000¤, habe 1995¤ Gewinn gemacht.
    Bei jedem Folgegeraet kann ich die Kosten nicht wieder einrechnen, denn ich habe sie bereits voll abgerechnet.

    Hier habe ich zwei Probleme: Nicht Jeder kann und will sich ein Geraet fuer 12.000¤ leisten und die Konkurrenz kann sich Entwicklungszeit sparen und Ideen uebernehmen und es deutlich guenstiger anbieten.
    Auf der Habenseite steht ein Bruttoprofit von 11.995¤ pro Geraet.

    Also werde ich eher die Kosten absorbieren. Ich nehme an, dass ich 1000 Geraete absetzen werde. Also werde ich pro Geraet 10¤ Entwicklungskosten aufschlagen und 15¤ Kosten pro Geraet abrechnen. Nun kann ich mein Geraet fuer 300¤ an den Mann bringen, habe 15¤ Produktionskosten und kann von meinen 285¤ Bruttoprofit meine Fixkosten decken und habe bessere Marktchancen.

    Also grosse Zahlen sind selten eindrucksvoll, denn diese werden in der Regel absorbiert und schlussendlich bleiben kleine handliche Zahlen uebrig.
    Eindrucksvoll waeren die notwendigen Steigerungen der Entwicklungskosten, aber dazu bekommt man irgendwie keine Beispiele, denn merkwürdigerweise sind weder die Studentenzahlen, noch die der Lekturer oder gar die Anzahl der Mitarbeiter in den Forschungsabteilungen explodiert. Also woher kommen die Zahlen? Dauert die Entwicklung laenger? Bei Produktzyklen von 3-5 Jahren? Also auch nicht so richtig.

    Bleibt die Frage, woher kommen die explodierenden Entwicklungskosten?

    Da 5G offensichtlich fuer die anvisierten Ziele erheblich mehr Stationen bracht, verteilt sich der Entwicklungsaufwand auch auf sehr viel mehr Geraete.
    Es sei denn, die Provider versuchen sich als Freerider und wollen zwar den guenstigeren Preis mitnehmen aber nicht mehr Geraete installieren. Also weiterhin schlechte Netzabdeckung bei hohen Preisen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.18 12:41 durch bombinho.

  17. Re: Was genau ist denn hier so teuer?

    Autor: LASERwalker 05.11.18 - 13:41

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Schweiz ist ein WINZLAND. Ist das wirklich so schwer zu verstehen
    > das man wunderbar ne Antenne auf einen erhöhten Punkt setzten kann und dann
    > viel abdeckt?

    Die Schweiz hat 10 mal weniger Einwohner bei 8 mal weniger Fläsche. Deutschland ist eine höhere Bevölkerungsdichte. Damit erübrigt sich schon das Argument mit "kleins Land hat es einfacher".

    Wo es Berge gibt, da gibt es auch Täler. Dumm nur dass die Leute in den Tälern wohnen. Mit nur einer Antenne auf einem Berg ist es nicht getan. Zudem ist eine Erschliessung auf dem Berg extrem teuer und aufwändigt.

    Kurz: Der Ausbau in Deutschland müsste viel günstiger als in der Schweiz oder in Österreich sein.

    > Und ich WEISS das die Schweiz in den Bergen nicht überall
    > Mobilnetz hat. Definitiv nicht. Und nur weil es in den Städten, wie in
    > Deutschland auch, überall Internet gib, heißt das nicht das diese halbgare
    > Erfahrung sich auf alles übertragen lässt.
    >
    > Es gibt definitiv in Spanien, Frankreich, Italien etc. eine MENGE Löcher im
    > netz. Aber hey - da ist alles besser und hier ist alles schlecht! Jau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KGH Customs Services GmbH, Soest
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  3. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  4. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 25,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56