1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carbon 1 Mk II: Kohlenstofffaser…

CFK? Bin skeptisch und siehe da...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CFK? Bin skeptisch und siehe da...

    Autor: Eheran 09.09.21 - 23:29

    Was soll CFK hier bringen? Wie soll das Gehäuse sinnvoll aus CFK gefertigt werden? Wenn ich mir das Artikelbild angucke, dann wird das nur auf der Rückseite aufgeklebt sein. Darunter sicherlich ganz normal ein Metallrahmen mit den Verschraubungen usw. [Ja, siehe Video]

    Dann habe ich das Video gefunden. Damit ist alles gesagt. Fazit: Das ist ein Witz.

    Zwar gibts ein paar Detail-Fehler im Video (wie im Artikel hier), aber grundsätzlich passt es. So kratzt er da erstmal nur auf dem Gelcoat rum, nicht auf dem CFK. Das hört und sieht man kurz danach, wo man den schwarzen Staub rumfliegen sieht. Er meint auch, CFK wäre ein Isolator... das Gegenteil ist der Fall, nur deshalb blockiert es die Signale (fast) wie Metalle.

    Hier im Artikel:
    >Das Gehäuse des Carbon 1 Mk II besteht aus einem Kohlenstofffaser-Verbundmaterial, das mit Fasern durchzogen ist, die den eingebauten Antennen Empfang ermöglichen.
    Das CFK ist nicht mit anderen Fasern durchzogen, um Empfang zu ermöglichen. Der Empfang wird über den reinen Kunststoff oben und unten ermöglicht. Woher hattet ihr diese Aussage?

    Nochmal zum Verständnis: Faserverbundwerkstoffe können Kräfte nur parallel zu den Fasern (und nur in Zug) aufnehmen und dann besser sein als z.B. Stahl oder Aluminium. Auf der Rückseite sieht man eine Lage von Kohlefasergelege, parallel zur kurzen Seite verlaufend. Darunter ist noch eine Lage um 90° gedreht (siehe Video). Damit wäre dieses CFK Bauteil gut gegen Zerreißen gewappnet. Beim Biegen hingegen ist die Kraft senkrecht zur Faserrichtung. Diese können ihren großen E-Modul daher in dieser sehr dünnen Platte nicht ausspielen, wenn die Kraft von der Rückseite aus wirkt. Von der Display-Seite her müssten sich die Fasern hingegen viel mehr dehnen, können also viel Kraft aufnehmen ohne eine große Deformation. Das ist perfekt vergleichbar mit einem Blatt Papier: Um es in die Länge zu ziehen braucht es viel Kraft bzw. es reißt. Zum biegend hingegen reicht schon das eigene Gewicht aus. Macht man eine Falte rein, dann erhöht diese die Stabilität gegen Biegen massiv. Genau das passiert hier auch (bzw. die erhöhte Stabilität gerade nicht, mangels der 3. Dimension)

    Es ist ein Marketing Gag und sonst nichts. Obendrein ist die Platte auch noch völlig unnötig dünn, nichtmal 1 mm stark, sonst wäre es nicht so papp-ähnlich. Eine 1mm starke Platte aus hochwertigem CFK ist trotz falscher Belastung senkrecht zu den Fasern noch ordentlich steif, biegt sich also nicht so ohne weiteres. Warum man hier auch noch derartig gespart hat? Ist mir völlig unbegreiflich. Mit 2 mm dickem CFK - und ganz wichtig auch die 4 Seiten - hätte das problemlos gehalten. Wäre zwar trotzdem noch nicht besser, aber zumindest auch nicht schlechter als Aluminium.

    Der Hersteller gibt übrigens 3'000 mAh an, obwohl nur 2'800 mAh verbaut sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.21 23:31 durch Eheran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  4. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de