1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chromium: Microsoft Edge zeigt…

Vertikale Tabs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertikale Tabs

    Autor: Cybso 31.03.20 - 11:03

    Das hatte der originale Opera-Browser schon vor vielen Jahren. Nach dessen Zwangsende war dies eines der Features, die ich am meisten vermisst habe. In Firefox ließ sich das mit einem Addon nachrüsten, funktionierte aber eher schlecht als recht.

    Inzwischen hat Vivaldi die Lücke gefüllt, dort sind die vertikalen Tabs perfekt integriert.

    (Ob Microsoft als nächstes auf die Idee kommt, die URL-Leiste nach unten zu verfrachten ;-)?)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 11:04 durch Cybso.

  2. Re: Vertikale Tabs

    Autor: elgooG 31.03.20 - 11:19

    Doch in Firefox funktionierte das sehr gut und es gibt mit "Tree Style Tab" schon länger ein Plugin das auch mit der neuen Quantum-Basis super funktioniert. Setze es täglich ein und das man nicht nur eine Liste sondern einen Baum hat, macht es sehr einfach die täglichen Tabs schön zu gruppieren.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Vertikale Tabs

    Autor: Cybso 31.03.20 - 11:38

    Ich meinte ja auch die Zeit, als klar wurde, dass Opera 12 nicht mehr benutzbar sein würde. Damals gab es zwar ein paar entsprechende Addons für Firefox, die aber zu der Zeit entweder instabil waren oder weniger Komfort boten.

    Für mich hat sich das seit dem Erscheinen von Vivaldi im Jahr 2015/2016 erledigt. Tree Style Tabs scheint ja auch eher jünger und vermutlich von Vivaldi inspiriert zu sein, jedenfalls ist die älteste Version, die ich finde, von 2017.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 11:40 durch Cybso.

  4. Re: Vertikale Tabs

    Autor: elgooG 31.03.20 - 13:26

    Das neue Tree Style Tab wurde von dem alten Tree Style Tab inspiriert. Hatte auch schon mit der alten Version 300+ Tabs ohne Probleme offen. ;-) Ist aber auch egal. Gerade wenn man viele Tabs hat, die ständig offen sind und gruppieren möchte sind vertikale Tabs einfach deutlich besser als diese unübersichtliche horizontale Zeile. Es wundert mich nur das Microsoft das jetzt für sich entdeckt hat, obwohl die nicht gerade die besten UIs machen und selbst für virtuelle Desktops mindestens 2 Jahrzente gebraucht haben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Vertikale Tabs

    Autor: Knarzi 31.03.20 - 15:51

    Die Adressleiste war schon mal bei Microsoft unten. Im Metro-IE.

  6. Re: Vertikale Tabs

    Autor: Achranon 31.03.20 - 16:26

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch in Firefox funktionierte das sehr gut und es gibt mit "Tree Style Tab"
    > schon länger ein Plugin das auch mit der neuen Quantum-Basis super
    > funktioniert. Setze es täglich ein und das man nicht nur eine Liste sondern
    > einen Baum hat, macht es sehr einfach die täglichen Tabs schön zu
    > gruppieren.

    Kann ich bestätigen, für mich der Hauptgrund Firefox zu verändern. Vertikale Tabs mit Hierarchy und Gruppierung sind einfach weit übersichtlicher und ich verstehe auch nicht wieso man sich bei Chrome an den Titelzeilen Apps festbeißt.

    Zumal die meisten Webseiten sowieso selten den horizontalen Platz ausnützen, es ist immer genug Platz seitlich.

  7. Re: Vertikale Tabs

    Autor: JouMxyzptlk 01.04.20 - 08:10

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wundert mich nur das Microsoft das
    > jetzt für sich entdeckt hat, obwohl die nicht gerade die besten UIs machen
    > und selbst für virtuelle Desktops mindestens 2 Jahrzente gebraucht haben.

    Naja, schon bei Windows 95 konnte man das Taskbar rechts oder links anheften, und da waren die Tasks dann untereinander. Mit dem Aufkommen von 16:10 und 16:9 besonders sinnvoll.

    Zu deinem "VDI mindestens 2 Jahrzehnte":
    RDP gibt es schon seit Windows NT 4.0 Terminal Server Edition (1998, zusammen mit SP4 https://en.wikipedia.org/wiki/Windows_NT_4.0#Servers ), habe ich sogar bei einem Kunden eingesetzt für seine 9600 baud über Nokia Smartphone zum Linux Einwahlrechner. Citrix war ein bisschen davor da, der RDP Code ist ja teilweise von denen.
    Echte volle Desktopvirtualisierung gibt es als tatsächliches Produkt seit etwa zehn Jahren, egal ob Cloud oder nicht und egal welches OS, und kam mit Server 2012 offiziell als Kundenprodukt.
    Und als "Marke Eigenbau" seit den ersten VMWare Versionen vor über 20 Jahren, brauchte damals dann aber VNC oder ähnliches auf den virtuellen Kisten bis mal eine passende Rechteverwaltung für VMWare kam. Und in 2004 mit Windows Virtual Server (https://en.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Virtual_Server ), und später mit Hyper-V in Server 2008 (Vista Level Kernel).

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex