Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist…

Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: Spaghetticode 01.10.18 - 14:49

    Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen. Denn dann bezahle ich nur das, was ich tatsächlich genutzt habe.

    Aber so muss ich das Datenvolumen vorher buchen und habe Pech gehabt, wenn ich mehr oder weniger verbrauche. Wer weiß denn schon vorher, wie viel Datenvolumen er nächsten Monat verbraucht, insbesondere, wenn der Datenverbrauch stark schwankt?

    Die „Fair Flat“ ist in der derzeitigen Ausprägung quasi „nur“ ein zweiter „Congstar wie ich will“-Tarif mit höheren Datenvolumina.

  2. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: azeu 01.10.18 - 15:06

    Also, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das Ganze eine reine Gewinnoptimierung für Congstar ist. Geschickt als "neue, tolle Leistung" verpackt.

    Gratulation, scheint prima zu funktionieren.

    ... OVER ...

  3. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: elidor 01.10.18 - 15:45

    Bei Prepaid Tarifen ohne Datenoption zahlst du pro vertrauchtem Megabyte. Das Modell existiert schon ewig lange genau so, also wäre auch das nicht wirklich innovativ...

  4. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: DeepBassNine 01.10.18 - 16:03

    Genau das ist aber der Fall, in dem Artikel fehlt eine wesentliche Information und es werden vollkommen falsche Schlussfolgerungen gezogen.

    Aus dem Produktinformationsblatt des Tarifs:

    "der tatsächlich abgerechnete monatliche Grundpreis erfolgt zu dem
    Preis der jeweils angefangenen Datenstufe eines
    Abrechnungsmonats"

    Ich kann also sehr wohl z.B. immer 10 GB auswählen. Wenn ich tatsächlich nur 5,7 GB verbrauche, zahle ich demzufolge auch nur den Preis für 6 GB.

    Quelle: https://www.congstar.de/fileadmin/produktinformationsblatt/Produktinformationsblatt_364.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:04 durch DeepBassNine.

  5. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: wonoscho 01.10.18 - 16:12

    Selbstversänlich!
    Congstar ist keine soziale Einrichtung sondern ein Gewinn orieniertes Unternehmen.
    Stichwort: Gewinnmaximierung.

  6. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: BMO2718 01.10.18 - 16:12

    DeepBassNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist aber der Fall, in dem Artikel fehlt eine wesentliche
    > Information und es werden vollkommen falsche Schlussfolgerungen gezogen.
    >
    > Aus dem Produktinformationsblatt des Tarifs:
    >
    > "der tatsächlich abgerechnete monatliche Grundpreis erfolgt zu dem
    > Preis der jeweils angefangenen Datenstufe eines
    > Abrechnungsmonats"
    >
    > Ich kann also sehr wohl z.B. immer 10 GB auswählen. Wenn ich tatsächlich
    > nur 5,7 GB verbrauche, zahle ich demzufolge auch nur den Preis für 6 GB.
    >
    > Quelle: www.congstar.de


    Eben nicht. Du zahlst die "angefangene Datenstufe". D.h. wenn du den Monat mit der Stufe 8 GB beginnst zahlst du den Preis für 8 GB auch wenn du nur 1 GB verbrauchst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:13 durch BMO2718.

  7. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: wonoscho 01.10.18 - 16:21

    Innivativ wäre das nicht, denn beim Telefon gibt es die Abrechnung nach Verbrauch schon seit 100 Jahren.

    Für die Nutzer wäre eine Abrechnung des Datenvolumens nach Verbrauch von Vorteil.
    Aber die Anbieter hätten nicht davon.
    Und darum bieten die das auch nicht an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:23 durch wonoscho.

  8. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: DeepBassNine 01.10.18 - 16:39

    Tut mir leid, aber das stimmt nicht. In dem Erklärvideo auf der Seite ist explizit das Beispiel erwähnt: "Du hast die 6 GB-Stufe ausgewählt, verbrauchst aber nur 3,5 GB, also zahlst du nur für die 4 GB-Stufe"

    Die Stufen sind 2,3,4,5,6,8 und 10 GB.

    Quelle: https://youtu.be/uUkIWOPfDTU

  9. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: BMO2718 01.10.18 - 17:58

    DeepBassNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir leid, aber das stimmt nicht. In dem Erklärvideo auf der Seite ist
    > explizit das Beispiel erwähnt: "Du hast die 6 GB-Stufe ausgewählt,
    > verbrauchst aber nur 3,5 GB, also zahlst du nur für die 4 GB-Stufe"
    >
    > Die Stufen sind 2,3,4,5,6,8 und 10 GB.
    >
    > Quelle: youtu.be

    Tatsache. Ergibt für mich nur aus Congstar Sicht keinerlei Sinn. Denn dann bestell ich doch immer die 10GB Version und bin auf der sicheren Seite. Wozu dann überhaupt im Voraus diese Stufen anbieten?

  10. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: ip (Golem.de) 01.10.18 - 18:34

    vielen dank für den netten Hinweis.

    Da hatte sich ein Verständnisfehler eingeschlichen. Wir haben den Fehler korrigiert und die Meldung umgeschrieben, so dass es jetzt korrekt beschrieben ist. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  11. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: melaw 02.10.18 - 10:59

    Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie überschreiten, vorher lass ich mich drosseln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  4. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45