Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist…

Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: Spaghetticode 01.10.18 - 14:49

    Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen. Denn dann bezahle ich nur das, was ich tatsächlich genutzt habe.

    Aber so muss ich das Datenvolumen vorher buchen und habe Pech gehabt, wenn ich mehr oder weniger verbrauche. Wer weiß denn schon vorher, wie viel Datenvolumen er nächsten Monat verbraucht, insbesondere, wenn der Datenverbrauch stark schwankt?

    Die „Fair Flat“ ist in der derzeitigen Ausprägung quasi „nur“ ein zweiter „Congstar wie ich will“-Tarif mit höheren Datenvolumina.

  2. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: azeu 01.10.18 - 15:06

    Also, irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das Ganze eine reine Gewinnoptimierung für Congstar ist. Geschickt als "neue, tolle Leistung" verpackt.

    Gratulation, scheint prima zu funktionieren.

    DU bist ...

  3. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: elidor 01.10.18 - 15:45

    Bei Prepaid Tarifen ohne Datenoption zahlst du pro vertrauchtem Megabyte. Das Modell existiert schon ewig lange genau so, also wäre auch das nicht wirklich innovativ...

  4. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: DeepBassNine 01.10.18 - 16:03

    Genau das ist aber der Fall, in dem Artikel fehlt eine wesentliche Information und es werden vollkommen falsche Schlussfolgerungen gezogen.

    Aus dem Produktinformationsblatt des Tarifs:

    "der tatsächlich abgerechnete monatliche Grundpreis erfolgt zu dem
    Preis der jeweils angefangenen Datenstufe eines
    Abrechnungsmonats"

    Ich kann also sehr wohl z.B. immer 10 GB auswählen. Wenn ich tatsächlich nur 5,7 GB verbrauche, zahle ich demzufolge auch nur den Preis für 6 GB.

    Quelle: https://www.congstar.de/fileadmin/produktinformationsblatt/Produktinformationsblatt_364.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:04 durch DeepBassNine.

  5. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: wonoscho 01.10.18 - 16:12

    Selbstversänlich!
    Congstar ist keine soziale Einrichtung sondern ein Gewinn orieniertes Unternehmen.
    Stichwort: Gewinnmaximierung.

  6. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: BMO2718 01.10.18 - 16:12

    DeepBassNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist aber der Fall, in dem Artikel fehlt eine wesentliche
    > Information und es werden vollkommen falsche Schlussfolgerungen gezogen.
    >
    > Aus dem Produktinformationsblatt des Tarifs:
    >
    > "der tatsächlich abgerechnete monatliche Grundpreis erfolgt zu dem
    > Preis der jeweils angefangenen Datenstufe eines
    > Abrechnungsmonats"
    >
    > Ich kann also sehr wohl z.B. immer 10 GB auswählen. Wenn ich tatsächlich
    > nur 5,7 GB verbrauche, zahle ich demzufolge auch nur den Preis für 6 GB.
    >
    > Quelle: www.congstar.de


    Eben nicht. Du zahlst die "angefangene Datenstufe". D.h. wenn du den Monat mit der Stufe 8 GB beginnst zahlst du den Preis für 8 GB auch wenn du nur 1 GB verbrauchst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:13 durch BMO2718.

  7. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: wonoscho 01.10.18 - 16:21

    Innivativ wäre das nicht, denn beim Telefon gibt es die Abrechnung nach Verbrauch schon seit 100 Jahren.

    Für die Nutzer wäre eine Abrechnung des Datenvolumens nach Verbrauch von Vorteil.
    Aber die Anbieter hätten nicht davon.
    Und darum bieten die das auch nicht an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 16:23 durch wonoscho.

  8. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: DeepBassNine 01.10.18 - 16:39

    Tut mir leid, aber das stimmt nicht. In dem Erklärvideo auf der Seite ist explizit das Beispiel erwähnt: "Du hast die 6 GB-Stufe ausgewählt, verbrauchst aber nur 3,5 GB, also zahlst du nur für die 4 GB-Stufe"

    Die Stufen sind 2,3,4,5,6,8 und 10 GB.

    Quelle: https://youtu.be/uUkIWOPfDTU

  9. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: BMO2718 01.10.18 - 17:58

    DeepBassNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir leid, aber das stimmt nicht. In dem Erklärvideo auf der Seite ist
    > explizit das Beispiel erwähnt: "Du hast die 6 GB-Stufe ausgewählt,
    > verbrauchst aber nur 3,5 GB, also zahlst du nur für die 4 GB-Stufe"
    >
    > Die Stufen sind 2,3,4,5,6,8 und 10 GB.
    >
    > Quelle: youtu.be

    Tatsache. Ergibt für mich nur aus Congstar Sicht keinerlei Sinn. Denn dann bestell ich doch immer die 10GB Version und bin auf der sicheren Seite. Wozu dann überhaupt im Voraus diese Stufen anbieten?

  10. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: ip (Golem.de) 01.10.18 - 18:34

    vielen dank für den netten Hinweis.

    Da hatte sich ein Verständnisfehler eingeschlichen. Wir haben den Fehler korrigiert und die Meldung umgeschrieben, so dass es jetzt korrekt beschrieben ist. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  11. Re: Eine Abrechnung nach tatsächlichem Datenverbrauch wäre innovativ gewesen.

    Autor: melaw 02.10.18 - 10:59

    Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie überschreiten, vorher lass ich mich drosseln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  3. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27