Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar Homespot XL: Stationärer LTE…

Meine Erfahrung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrung

    Autor: Missingno. 29.05.18 - 11:50

    eher mäßig. Wegen Umzug hatte ich den Internet-Anschluss gekündigt und als Zwischenlösung einen Homespot-Tarif von congstar geholt. Wenn alles funktioniert hat, war es okay. Allerdings hatte der (mobile WLAN-)Router Probleme LTE-Empfang in der Wohnung zu bekommen, batteriebetrieben hielt er keine sechs Stunden durch und mit USB-Dauerstrom durfte man ihn spätestens nach zwei Tagen neu starten. Wenn eine Zeit lang höherer Datendurchsatz war (z.B. 1 GB Download) machte er ebenfalls schlapp und musste wieder eingeschaltet werden. Alle paar Minuten den Router zu starten und freizuschalten bei einem Download macht jetzt nicht so viel Spaß. Das Datenvolumen war auch deutlich schneller weg als alle Messungen meinerseits (Computer meinte 10GB, Router meinte 12GB, congstar sagte 20GB und Drosselung).

    --
    Dare to be stupid!

  2. Re: Meine Erfahrung

    Autor: HeroFeat 29.05.18 - 12:56

    Nun, das sind alles Probleme mit Bezug zu dem Router. Ich würde mir anstatt dem 85¤ Teil eine LTE Richtfunk Lösung für knapp 100¤ besorge und dann sollte man wenig Probleme haben.

    Beim Datenvolumen ist immer die Frage wie gerundet wird. Wobei das natürlich früher bei den wesentlich kleineren Tarifen relevant war.
    Da würde ich auch einfach mal versuchen mich bei Congstar zu beschweren. Vielleicht kann man da ja was bewirken.

  3. Re: Meine Erfahrung

    Autor: M.P. 29.05.18 - 12:59

    Hat das beigelegte LTE-Ding von Congstar denn überhaupt eine SIM-Karte, die man in ein anderes Gerät verpflanzen kann?

  4. Re: Meine Erfahrung

    Autor: HeroFeat 29.05.18 - 13:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat das beigelegte LTE-Ding von Congstar denn überhaupt eine SIM-Karte, die
    > man in ein anderes Gerät verpflanzen kann?


    Soweit ich das beurteilen kann bekommt man eine SIM Karte zugeschickt, welche man dann irgendwo einsetzen kann. Ob das nun der mit Congstar gebrandete LTE Router ist oder ein anderer sollte egal sein.

  5. Re: Meine Erfahrung

    Autor: bierwagenfahrer1984 29.05.18 - 13:09

    Wenn es keine esim hat, unwahrscheinlich, müsste es eigentlich zwangsläufig eine sim haben, wie soll es sich sonst ins Mobilfunknetz einwählen. Vermutlich das Beste Setup wird sein, klassischer Router (z.B. Fritzbox 7490) plus LTE Stick plus Richtantenne an der Fassade dem Balkon, darf halt nur die 100mW Sendeleistung nicht überschreiten.

  6. Re: Meine Erfahrung

    Autor: Missingno. 29.05.18 - 13:18

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, das sind alles Probleme mit Bezug zu dem Router. Ich würde mir anstatt
    > dem 85¤ Teil eine LTE Richtfunk Lösung für knapp 100¤ besorge und dann
    > sollte man wenig Probleme haben.
    Wenn ich eine kurzfristige Lösung brauche, sind die einmaligen Kosten dafür viel zu hoch. Bei 100¤+ hätte ich auch den normalen Internet-Anschluss weiterlaufen lassen können. -.-

    > Beim Datenvolumen ist immer die Frage wie gerundet wird. Wobei das
    > natürlich früher bei den wesentlich kleineren Tarifen relevant war.
    Also bei Rundungsfehler von >30% müssten das schon 100-MB-Einheiten sein.

    > Da würde ich auch einfach mal versuchen mich bei Congstar zu beschweren.
    > Vielleicht kann man da ja was bewirken.
    Also ich habe da nichts erreicht, außer, dass ich mich über deren Kundenunfreundlichkeit zusätzlich aufregen könnte.

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Meine Erfahrung

    Autor: Akki10 29.05.18 - 13:24

    Ich habe den Giga Cube von Vodafone. Zahle für 200GB 39 Euro. Empfang auf dem Land ist super

  8. Re: Meine Erfahrung

    Autor: postb1 29.05.18 - 16:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat das beigelegte LTE-Ding von Congstar denn überhaupt eine SIM-Karte, die
    > man in ein anderes Gerät verpflanzen kann?
    Der Artikel ist leider etwas ungenau daß man meinen könnte, ein spezieller Router sei für den Homespot notwendig.
    Grundsätzlich kann die Homespot-SIM in allen LTE-tauglichen Geräten verwendet werden.
    Der Speedport LTE II (die Telekomvariante vom Huawei B293) beispielsweise wird im Netz gebraucht sehr günstig angeboten. Funktioniert gut mit dem Homespot.

  9. Re: Meine Erfahrung

    Autor: natsan2k 29.05.18 - 18:05

    Bin jetzt hier in Österreich seit 2 Jahren mit einem LTE-Router unterwegs.
    Hab einen Faltrate-tarif, begrenzt auf 30mbit, für 26.-

    Soweit ist eigentlich alles bestens. Nur am Abend, wenn viele Leute im Netz sind, bricht die Download-Rate leicht ein. Habe dann für 1-2 Stunden nur mehr 20-25mbit.

    Auf DSL würde ich aber nicht mehr umsteigen, vor allem, weil an meiner Adresse nur 16mbit verfügbar sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 15,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  2. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  3. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.


  1. 08:28

  2. 16:54

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:45

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:13