Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar: Neuer Prepaid-Tarif umfasst…

Mobilfunk=Neuland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mobilfunk=Neuland

    Autor: cola79 17.06.15 - 13:21

    Man muss sich nur mal angucken, was im Ostblock (nein, dass ist nicht nur Russland) bereits an Mobiltarifen Standard ist, oder einfach nur in den angrenzenden Ländern. Und in Schland gehts noch immer nach Volumen und Zeitkontingenten, als hätten wir gerade das Jahr 2000.

    Aber die Kunden lassen sich auch gerne melken. Die einen wollen keine günstigeren Angebote, weil sie dann ja in zwei Jahren was neues suchen müssten (was sie ohnehin tun, aber da "macht das ja der Provider") oder ihre Nummer verlieren/portieren. Die anderen achten gar nicht auf den Tarif, die sehen nur das Blingbling-Handy und zahlen dafür ihre 50¤ im Monat...

    Ich zahl für alles inklusive plus 500mb 10¤. Als ich das abgeschlossen hab, waren 500 noch ok. Im November brauche ich was neues und da werde ich sicher zum gleichen Preis was mit mehr Volumen kriegen.

    Die Tarife sind also da, aber die Kunden wollen sie anscheinend gar nicht. Weil sie es einfach nicht kennen. Manchmal glaube ich, man könnte Deutschen sogar eine Klopapier-Volumenrate andrehen und auch da würden sich etliche finden, die dann sagen "sehr gut, ich will nicht andere Popos mitfinanzieren, mehr Blatt braucht kein Mensch..."

    Das ungedrosselte Fullflats für alle besser wären, wird stur ignoriert. Auch für die Provider wäre das besser, weil wenn die EU wirklich mal durchstartet, dann kann man seinen Mobilfunkvertrag auch im Ostblock abschließen und die Schlandianer müssen durchleiten. Dann ist es zwar immer noch nicht schneller, aber sie kriegen nur ein Wartungsentgelt. Wen sie ausbauen würden, gute Preise hätten, dann blieben die Kunden und Gewinne erhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. ABB AG, Mannheim
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,69€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00