Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Connected Cycle: Fitnesstracker und…

Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 10:27

    Was soll den das Flitzpiepenpedal?

    - Nur eine Seite verwendbar, also schauen das man immer beide Pedale richtig gedreht hat. Wenn man sein Fuß kurz hochhebt wird sich das Pedal dank des einseitigen Schwerpunktes sofort Falsch herum drehen.

    - Oberfläche wird schnell mit Dreck zugekleistert

    - Gelbe Farbe schaut nach der ersten Benutzung schon verdreckt aus.

    - Und wer ernsthaft den Sport betreibt hat meist ein Klickerpedal.

    - Und wahrscheinlich auch nicht STvO konform, da ich die Zulassungszeichen auf dem Reflektor nicht erkennen kann

    Also mir fällt eigentlich kaum noch ein wie man es schlechter machen könnte als hier.

    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.15 10:30 durch derdiedas.

  2. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 10:36

    Den Schwerpunkt kann man doch gar nicht sehen. Bei der Oberfläche stimme ich dir allerdings zu.

  3. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: ohinrichs 05.01.15 - 10:47

    Das mit dem einseitigen Schwerpunkt haben auch die meisten Klickerpedale. Gewöhnungssache!

    Gelb ist nicht die einzige Farbe, Schwarz ist auch geplant. steht da unterm Bild irgendwo.

    Das mit dem Dreck verstehe ich nicht ganz. Wenn ich fahre, sind meine Füße drauf und dann verdrecken die auch nicht.

    Du meinst sicher "StVZO"!? Ok, das muss man gelten lassen. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass du hier einfach nur Kontra geben willst...

  4. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:05

    Dann erkläre mir mal wie man bei dieser Konstruktion den Schwerpunkt so hinbekommt das die Fläche nach open schaut?

  5. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 11:11

    Solange alles Schwere in der Mitte/unten sitzt, kein Problem. Der Rest wird ja wohl nicht massiver Stahl sein.

  6. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: Replay 05.01.15 - 11:17

    Das Ding ist ja nicht für Leute, die das Rad als Sportgerät nutzen, sondern eher für die heutige FB- und Selbstoptimierer-Generation. Also für Leute im karierten Flanellhemd, Umhängetasche, Beanie und Vollbart mit Fixie ;-)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:19

    Was ich nicht verstehe ist, warum die nicht einfach die Elektronik so verbaut haben das man am Fahrrad nichts verändern muss.

    Etwa wie ein "normales" Funktacho und die Elektronik kommt dann irgendwohin wo es halt passt.

    Denn das Pedal auszutauschen ist nur dann eine Option wenn man billige Standardpedale hat. Jeder der ein Klickersystem (und damit meist auch ein teures Bike) hat, wird wohl kaum dieses "Machwerk" installieren. Und wer ein billiges 200Euro Fahrrad hat wird dieses wohl kaum nochmals eine menge euros in dieses investieren.

    Hier haben die Macher das Produkt so gemacht das eines der Hauptkunden (Besitzer teuer Bikes) dieses nicht in Erwägung ziehen werden. Und Besitzer billiger Bikes werden wohl zumeist kaum in Interesse an solch einem System haben. Hinzu kommen noch das wirklich unverständliche einseitige Design.

    Und beim Klickersystem verliere ich das nur selten während der Fahrt. Vom normalen Pedal muss ich öfters während der Fahrt wieder aufsteigen , und hier erst das Pedal "sortieren". Und bei einer Rücktrittbremse ist dieses design sogar fatal.

    Wie gesagt - 50% besser wäre das Pedal schon wenn es einfach beidseitig benutzbar wäre.
    Das den Entwicklern nicht aufgefallen ist das 99,9999% der normalen Pedale beidseitig benutzbar sind zeugt nur von mangelhaften Produkt und Nutzungsverständnis.

    Daher kann man ein erstes Design kaum mehr verhunzen hals hier. Mir fällt echt nichts mehr ein wie man es noch schlechter machen kann.

  8. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:28

    Schau mal genau hin:

    Der Drehpunkt ist genau dort in der Grünen Platte wo sich der versenkte Punkt befindet. Fast alle Masse liegt über diesen Punkt, um den Schwerpunkt nach unten zu bekommen müsse das Oberteil aus etwas sein das nochmal hundert mal leichter als Kevlar ist und der untere Teil mit Uran beschwert sein.

    Mechanisch einfach nicht machtbar.

    Gruß ddd

  9. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:29

    Ok - die habe ich vergessen.

  10. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: ohinrichs 05.01.15 - 11:40

    Ich hab ein 1k Euro Fahrrad und trotzdem sind da billige Pedale dran. So gekauft und nie gewechselt. Bin halt nur ein Großstadtfahrer und kein Amateur oder Profi, ich will in der Regel nur halbwegs komfortabel von A nach B kommen. Also ich gehöre zur Zielgruppe, solange der Preis sich zwischen 100 und 200 bewegt.

    Wieso wollen viele Menschen eigentlich den Leuten immer ihre engstirnige Meinung aufdrücken?? Was du als unsinnig erachtest, muss für andere noch lange nicht unsinnig sein!

  11. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:55

    Dann schau dir mal das Video an - bei jeder Gelegenheit dreht sich das Pedal auf die falsche Seite - ich bin mir sicher das Dir das auch nach der ersten Tour schnell anfängt auf den Nerv zu gehen.

    Es geht nicht um die Funktion, sondern um das grottenschlechte Design, das man ohne Probleme von vornherein mit einem symmetrischen Design (wie halt bei allen "normalen" Pedalen) hätte verhindern können.

    Gruß ddd

  12. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 12:41

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau mal genau hin:
    >
    > Der Drehpunkt ist genau dort in der Grünen Platte wo sich der versenkte
    > Punkt befindet. Fast alle Masse liegt über diesen Punkt, um den Schwerpunkt
    > nach unten zu bekommen müsse das Oberteil aus etwas sein das nochmal
    > hundert mal leichter als Kevlar ist und der untere Teil mit Uran beschwert
    > sein.
    >
    > Mechanisch einfach nicht machtbar.
    >
    > Gruß ddd

    Wenn die ganze Elektronik in der Achse liegt, ist das sehr wohl möglich. Lässt sich schlecht beurteilen, aber es scheint ja im Video zu sehen zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

  1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
    Spielesteuerung
    Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

    Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

  2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


  1. 17:18

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:35

  5. 15:12

  6. 14:53

  7. 13:50

  8. 13:30