Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Connected Cycle: Fitnesstracker und…

Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 10:27

    Was soll den das Flitzpiepenpedal?

    - Nur eine Seite verwendbar, also schauen das man immer beide Pedale richtig gedreht hat. Wenn man sein Fuß kurz hochhebt wird sich das Pedal dank des einseitigen Schwerpunktes sofort Falsch herum drehen.

    - Oberfläche wird schnell mit Dreck zugekleistert

    - Gelbe Farbe schaut nach der ersten Benutzung schon verdreckt aus.

    - Und wer ernsthaft den Sport betreibt hat meist ein Klickerpedal.

    - Und wahrscheinlich auch nicht STvO konform, da ich die Zulassungszeichen auf dem Reflektor nicht erkennen kann

    Also mir fällt eigentlich kaum noch ein wie man es schlechter machen könnte als hier.

    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.15 10:30 durch derdiedas.

  2. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 10:36

    Den Schwerpunkt kann man doch gar nicht sehen. Bei der Oberfläche stimme ich dir allerdings zu.

  3. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: ohinrichs 05.01.15 - 10:47

    Das mit dem einseitigen Schwerpunkt haben auch die meisten Klickerpedale. Gewöhnungssache!

    Gelb ist nicht die einzige Farbe, Schwarz ist auch geplant. steht da unterm Bild irgendwo.

    Das mit dem Dreck verstehe ich nicht ganz. Wenn ich fahre, sind meine Füße drauf und dann verdrecken die auch nicht.

    Du meinst sicher "StVZO"!? Ok, das muss man gelten lassen. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass du hier einfach nur Kontra geben willst...

  4. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:05

    Dann erkläre mir mal wie man bei dieser Konstruktion den Schwerpunkt so hinbekommt das die Fläche nach open schaut?

  5. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 11:11

    Solange alles Schwere in der Mitte/unten sitzt, kein Problem. Der Rest wird ja wohl nicht massiver Stahl sein.

  6. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: Replay 05.01.15 - 11:17

    Das Ding ist ja nicht für Leute, die das Rad als Sportgerät nutzen, sondern eher für die heutige FB- und Selbstoptimierer-Generation. Also für Leute im karierten Flanellhemd, Umhängetasche, Beanie und Vollbart mit Fixie ;-)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:19

    Was ich nicht verstehe ist, warum die nicht einfach die Elektronik so verbaut haben das man am Fahrrad nichts verändern muss.

    Etwa wie ein "normales" Funktacho und die Elektronik kommt dann irgendwohin wo es halt passt.

    Denn das Pedal auszutauschen ist nur dann eine Option wenn man billige Standardpedale hat. Jeder der ein Klickersystem (und damit meist auch ein teures Bike) hat, wird wohl kaum dieses "Machwerk" installieren. Und wer ein billiges 200Euro Fahrrad hat wird dieses wohl kaum nochmals eine menge euros in dieses investieren.

    Hier haben die Macher das Produkt so gemacht das eines der Hauptkunden (Besitzer teuer Bikes) dieses nicht in Erwägung ziehen werden. Und Besitzer billiger Bikes werden wohl zumeist kaum in Interesse an solch einem System haben. Hinzu kommen noch das wirklich unverständliche einseitige Design.

    Und beim Klickersystem verliere ich das nur selten während der Fahrt. Vom normalen Pedal muss ich öfters während der Fahrt wieder aufsteigen , und hier erst das Pedal "sortieren". Und bei einer Rücktrittbremse ist dieses design sogar fatal.

    Wie gesagt - 50% besser wäre das Pedal schon wenn es einfach beidseitig benutzbar wäre.
    Das den Entwicklern nicht aufgefallen ist das 99,9999% der normalen Pedale beidseitig benutzbar sind zeugt nur von mangelhaften Produkt und Nutzungsverständnis.

    Daher kann man ein erstes Design kaum mehr verhunzen hals hier. Mir fällt echt nichts mehr ein wie man es noch schlechter machen kann.

  8. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:28

    Schau mal genau hin:

    Der Drehpunkt ist genau dort in der Grünen Platte wo sich der versenkte Punkt befindet. Fast alle Masse liegt über diesen Punkt, um den Schwerpunkt nach unten zu bekommen müsse das Oberteil aus etwas sein das nochmal hundert mal leichter als Kevlar ist und der untere Teil mit Uran beschwert sein.

    Mechanisch einfach nicht machtbar.

    Gruß ddd

  9. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:29

    Ok - die habe ich vergessen.

  10. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: ohinrichs 05.01.15 - 11:40

    Ich hab ein 1k Euro Fahrrad und trotzdem sind da billige Pedale dran. So gekauft und nie gewechselt. Bin halt nur ein Großstadtfahrer und kein Amateur oder Profi, ich will in der Regel nur halbwegs komfortabel von A nach B kommen. Also ich gehöre zur Zielgruppe, solange der Preis sich zwischen 100 und 200 bewegt.

    Wieso wollen viele Menschen eigentlich den Leuten immer ihre engstirnige Meinung aufdrücken?? Was du als unsinnig erachtest, muss für andere noch lange nicht unsinnig sein!

  11. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: derdiedas 05.01.15 - 11:55

    Dann schau dir mal das Video an - bei jeder Gelegenheit dreht sich das Pedal auf die falsche Seite - ich bin mir sicher das Dir das auch nach der ersten Tour schnell anfängt auf den Nerv zu gehen.

    Es geht nicht um die Funktion, sondern um das grottenschlechte Design, das man ohne Probleme von vornherein mit einem symmetrischen Design (wie halt bei allen "normalen" Pedalen) hätte verhindern können.

    Gruß ddd

  12. Re: Wenn man kein Fahrrad fährt - sollte man es lassen...

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.15 - 12:41

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau mal genau hin:
    >
    > Der Drehpunkt ist genau dort in der Grünen Platte wo sich der versenkte
    > Punkt befindet. Fast alle Masse liegt über diesen Punkt, um den Schwerpunkt
    > nach unten zu bekommen müsse das Oberteil aus etwas sein das nochmal
    > hundert mal leichter als Kevlar ist und der untere Teil mit Uran beschwert
    > sein.
    >
    > Mechanisch einfach nicht machtbar.
    >
    > Gruß ddd

    Wenn die ganze Elektronik in der Achse liegt, ist das sehr wohl möglich. Lässt sich schlecht beurteilen, aber es scheint ja im Video zu sehen zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Besuch bei Soundcam Wie sieht Maschinenlärm aus?
  2. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. Mobilfunk Was 5G im Bereich Security bringt
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

  1. Quartalszahlen: Intel erzielt erneuten Rekordumsatz
    Quartalszahlen
    Intel erzielt erneuten Rekordumsatz

    Das erste Quartal 2018 lief exzellent für Intel: Der Umsatz ist so hoch wie nie und der Gewinn stieg um satte 50 Prozent. Hintergrund ist die sehr starke Server-Sparte, wohingegen das Consumer-Segment nur wenig zulegte.

  2. Seltene Erden: Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht
    Seltene Erden
    Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht

    Japanische Forscher haben ein großes Vorkommen seltener Erden am Boden des Pazifiks gefunden. Es soll den derzeitigen Weltbedarf für Jahrhunderte decken können, und es ist nicht das Einzige. Aber wie kommen die begehrten Rohstoffe dort hin?

  3. Ujet: Faltbare Elektroroller sollen die Stadt platzsparend erobern
    Ujet
    Faltbare Elektroroller sollen die Stadt platzsparend erobern

    Ujet hat Elektroroller vorgestellt, die wie ein Klapprad faltbar sind, um weniger Platz zu verbrauchen. Sie können mit Autoführerschein gefahren werden, kommen bis zu 150 km weit und sind mit GPS, LTE, WLAN und Bluetooth ausgerüstet.


  1. 10:16

  2. 09:13

  3. 09:01

  4. 08:34

  5. 08:12

  6. 08:01

  7. 07:36

  8. 23:07