Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corner R: Sharp zeigt Smartphone-Display…

Software muss angepasst werden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software muss angepasst werden ...

    Autor: hjp 10.10.16 - 20:46

    Bei abgerundeten Ecken (wie abgebildet) sehe ich da jetzt kein großes Problem: Am oberen Rand sitzt normalerweise eine Statusleiste. Das ist also die einzige Komponente des Betriebssystems, die angepasst werden müsste, Launcher, Apps, etc. wären nicht betroffen.

    Anders ist es natürlich, wenn das ganze Display rund, oval, sechseckig oder sonstwie exotisch geformt ist. Dann müsste natürlich jede Software angepasst werden, die den ganzen Schirm (und nicht nur einen rechteckigen Bereich in der Mitte) nutzen will. Und auch wenn ein ovales Handy mal eine hübsche Abwechslung im Einerlei der iPhone-Clones wäre, sehe ich da den praktischen Vorteil nicht wirklich. Nicht-rechteckige Displays werden wohl Geräten vorbehalten bleiben, wo man ein "analoges" Feeling nachstellen will (Uhren, Messgeräte, ...).

  2. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: niemandhier 10.10.16 - 21:16

    Echtmal, Runde Ecken Effekt gabs auch mal als Xposed Modul, die paar Pixel die dann schwarz waren machen doch keine Anpassung nötig..

  3. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: picaschaf 11.10.16 - 07:37

    Ja dann siehts halt scheiße aus wenn das erste und letzte Icon jeweils nur halb dargestellt wird. Natürlich muss die Software wissen, dass die Ecken fehlen. Vor allem sind das in diesem Fall nicht unerhebliche Größen.

  4. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: tomacs 11.10.16 - 09:19

    Es geht doch gar nicht um die Größe der Rundungen, sondern vielmehr das es überhaupt geht. Ich finde derzeit die Ohrmuschel bei gängigen Smartphones Platzverschwendung ist. Ohrmuschel weg, kleine/keine Rundung und Ohrmuschel unters oder neben das Display und alles wäre besser als jeder "schwarze Balken".

  5. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: hjp 11.10.16 - 14:46

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja dann siehts halt scheiße aus wenn das erste und letzte Icon jeweils nur
    > halb dargestellt wird. Natürlich muss die Software wissen, dass die Ecken
    > fehlen.

    Ja, aber es ist sehr lokal: Die einzige Software, die das wissen muss, ist die, die die Statusleiste anzeigt. Und bei der halten sich die Anpassungen auch in Grenzen. Statt der Uhrzeit (bei der abgeschnittene Minuten unpraktisch wären) packt man halt irgendein rundes oder abgeschrägtes Icon an den Rand.

    > Vor allem sind das in diesem Fall nicht unerhebliche Größen.

    Gerade in diesem Fall (dem abgebildeten Handy) halte ich die Größe für unerheblich. Da kommt man mit kleinen, lokalen Anpassungen durch. Notfalls könnte man die Ecken auch einfach leer lassen und es würde keinem auffallen (bei meinem Android-4-Handy wird der Platz auch nicht ganz ausgenützt).

    Als erheblich würde ich die Abweichung erst dann bezeichnen, wenn der von Apps genutzte Bereich nicht mehr rechteckig ist - denn dann müssen viele/die meisten/alle Apps angepasst werden und das dürften sich die meisten App-Autoren nicht antun.

  6. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: picaschaf 11.10.16 - 20:58

    hjp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja dann siehts halt scheiße aus wenn das erste und letzte Icon jeweils
    > nur
    > > halb dargestellt wird. Natürlich muss die Software wissen, dass die
    > Ecken
    > > fehlen.
    >
    > Ja, aber es ist sehr lokal: Die einzige Software, die das wissen muss, ist
    > die, die die Statusleiste anzeigt. Und bei der halten sich die Anpassungen
    > auch in Grenzen. Statt der Uhrzeit (bei der abgeschnittene Minuten
    > unpraktisch wären) packt man halt irgendein rundes oder abgeschrägtes Icon
    > an den Rand.
    >
    > > Vor allem sind das in diesem Fall nicht unerhebliche Größen.
    >
    > Gerade in diesem Fall (dem abgebildeten Handy) halte ich die Größe für
    > unerheblich. Da kommt man mit kleinen, lokalen Anpassungen durch. Notfalls
    > könnte man die Ecken auch einfach leer lassen und es würde keinem auffallen
    > (bei meinem Android-4-Handy wird der Platz auch nicht ganz ausgenützt).
    >
    > Als erheblich würde ich die Abweichung erst dann bezeichnen, wenn der von
    > Apps genutzte Bereich nicht mehr rechteckig ist - denn dann müssen
    > viele/die meisten/alle Apps angepasst werden und das dürften sich die
    > meisten App-Autoren nicht antun.

    Ich habe ja nicht behauptet, dass die Änderungen umfangreich wären. Aber geben muss/sollte es welche.

  7. Re: Software muss angepasst werden ...

    Autor: hjp 12.10.16 - 16:21

    picaschaf schrieb:
    > Ich habe ja nicht behauptet, dass die Änderungen umfangreich wären. Aber
    > geben muss/sollte es welche.

    Ja, da sind wir "in violent agreement". Genau das habe ich ja auch schon im ersten Posting dieses Threads geschrieben. Aber Golem stellt das als "Problem" dar. Und ich glaube nicht, dass es ein Problem ist, solange nur geringfügige Anpassungen in einer Software-Komponente, die vollständig unter der Kontrolle des Herstellers ist, notwendig sind. Sind halt ein paar Arbeitsstunden - jedes Änderung einer Hardware-Komponente braucht Anpassungen (neue Treiber, ...), da scheint mir das vergleichsweise harmlos.

    Zum Problem wird es dann, wenn es z.B. Apps betrifft. Aber das führe ich jetzt nicht zum dritten mal aus ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  4. AVG Köln mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25