1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Die weltweite 5G…

Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: smonkey 09.07.20 - 13:12

    > Allein der Ausbau der Atomenergie belegt, dass wider besseres Wissen sehr wohl Technik eingesetzt und staatlich gefördert wird, die mit der Zukunft der Menschheit spielt.

    Gewiss, stellen die Endlagerung von Atommüll und die Reaktorsicherheit keine unerheblichen Probleme dar. Fukushima hat uns das unlängst wieder ins Bewusstsein gerückt. Aber gleich vom Spiel mit der Zukunft der Menschheit zu schreiben, halte ich dann doch etwas gewagt.

  2. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Peter V. 09.07.20 - 13:26

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Allein der Ausbau der Atomenergie belegt, dass wider besseres Wissen sehr
    > wohl Technik eingesetzt und staatlich gefördert wird, die mit der Zukunft
    > der Menschheit spielt.
    >
    > Gewiss, stellen die Endlagerung von Atommüll und die Reaktorsicherheit
    > keine unerheblichen Probleme dar. Fukushima hat uns das unlängst wieder ins
    > Bewusstsein gerückt. Aber gleich vom Spiel mit der Zukunft der Menschheit
    > zu schreiben, halte ich dann doch etwas gewagt.
    Schon ziemlich lustig bei der sichersten Energiequelle die Reaktorsicherheit als nicht unerhebliches Problem zu bezeichnen. Was ist dann erst mit dem Rest?

  3. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: smonkey 09.07.20 - 13:47

    Peter V. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon ziemlich lustig bei der sichersten Energiequelle die
    > Reaktorsicherheit als nicht unerhebliches Problem zu bezeichnen. Was ist
    > dann erst mit dem Rest?

    Sicherste Energiequelle?

  4. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Markus08 09.07.20 - 13:55

    Peter V. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Allein der Ausbau der Atomenergie belegt, dass wider besseres Wissen
    > sehr
    > > wohl Technik eingesetzt und staatlich gefördert wird, die mit der
    > Zukunft
    > > der Menschheit spielt.
    > >
    > > Gewiss, stellen die Endlagerung von Atommüll und die Reaktorsicherheit
    > > keine unerheblichen Probleme dar. Fukushima hat uns das unlängst wieder
    > ins
    > > Bewusstsein gerückt. Aber gleich vom Spiel mit der Zukunft der
    > Menschheit
    > > zu schreiben, halte ich dann doch etwas gewagt.
    > Schon ziemlich lustig bei der sichersten Energiequelle die
    > Reaktorsicherheit als nicht unerhebliches Problem zu bezeichnen. Was ist
    > dann erst mit dem Rest?

    Atomenergie ist vielleicht vieles, aber mit Sicherheit nicht sicher. Man weiß nicht wohin mit dem Dreck, der ist jahrelang tödlich und im Prinzip will ihn auch keiner. Außerdem wenn man die ganzen Folgekosten mit Entsorgung und Lagerung mit einbezieht ist das auch eine ziemlich teure Energieherstellung.

  5. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes321 09.07.20 - 14:25

    Markus08 schrieb:
    >
    > Atomenergie ist vielleicht vieles, aber mit Sicherheit nicht sicher. Man
    > weiß nicht wohin mit dem Dreck, der ist jahrelang tödlich und im Prinzip
    > will ihn auch keiner. Außerdem wenn man die ganzen Folgekosten mit
    > Entsorgung und Lagerung mit einbezieht ist das auch eine ziemlich teure
    > Energieherstellung.

    Kohle und Gas sind ja auch nicht besser. Wohin mit dem CO2? Der "Müll" wird heute einfach in die Luft entsorgt, ein Entsorgungskonzept gibt es nicht. Haben will das CO2 auch niemand.

    Die Folgen dieser "Müllverklappung" sehen wir heute als die größte Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.20 14:33 durch Johannes321.

  6. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: .02 Cents 09.07.20 - 14:29

    Wir sprechen hier über Halbwertszeiten von extrem toxischen Materialien von Jahrtausenden und mehr.

    Betrachtet man das rückwärts auf der Zeitskala der Menschheits-Entwicklung, dann kommen wir schnell zurück bis in Bereiche weit vor jeder schriftlichen Aufzeichnung. Berücksichtigt man, das wir schon jetzt keinen Zugang zu vielen Historischen Schriftsprachen haben, von symbolischen Darstellungen wie Höhlenmalereien ganz zu schweigen, ist Atommüll und Endlagerung keine Randnotiz, sondern ein ganz zentrales Problem, allein schon wenn man eine Tür bauen will, die auch noch 10.000 Jahren verständlich erklärt "Betreten verboten wegen Lebensgefahr - bei Zuwiderhandlung übernimmt die Bundesrepublik Deutschland keine Haftung".

    Wir sprechen hier von Abfall-Mengen die innerhalb von wenigen Jahrzehnten der Nutzung entstanden sind und die Technik wurde bis mindestens in die 80er Jahre als Zukunft der Energieversorgung der Menschheit angepriesen. Von daher: Ja aber ganz sicher wurde hier mit der Zukunft der Menschheit gespielt und Gesellschaften entsprechend manipuliert, wenn man solche Risiko-Hypotheken aufnimmt, die hunderte Nachfolge-Generationen betreffen.

  7. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes321 09.07.20 - 14:41

    Der Klimawandel wird sich in 100 Jahren nicht vergessen haben.

    Die Argumente lassen sich also alle 1:1 auf traditionelle Stromerzeugungsverfahren ausdehnen. Das Maß taugt also nicht.

    7 Mrd Menschen werden ihren Fingerabdruck auf diesem Planeten hinterlassen, das ist unvermeidbar. Die Frage ist, wie dieser Abdruck aussehen soll. Versuchen wir das meiste zu erhalten und nehmen ein paar NoGo Areas in Kauf? Sind wir, als Gesellschaft, zuverlässig genug mit sowas umgehen zu können? Oder schießen wir das gesamte Ökosystem unseres Planeten ab?

    Und bevor jetzt jemand mit regenerativen Energieformen kommt: Wenn's klappt gut! Aber als Gesellschaft braucht man einen Plan B.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.20 14:44 durch Johannes321.

  8. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: DAASSI 09.07.20 - 14:43

    Die Atomenergie ist im Vergleich mit anderen immer noch die sicherste. Es gibt nicht unzählige Kraftwerke (wie Windräder) und der Müll der entsteht ist im Vergleich zur Kohle relativ wenig. Sie brauchen nicht so viel Platz wie Staudämme oder Solaranlagen bei gleicher Leistung.

    Für die Entsorgung der Brennstoffe gibt es heutzutage auch Konzepte (zugegebenermaßen noch nicht gebaut -> Henne-Ei-Problem) diese deutlich zu reduzieren (DFR).

  9. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes314 09.07.20 - 14:45

    Bitte informieren Sie sich. Atomenergie ist sicherer als alles andere. Besser als Windräder oder Kohle oder was auch immer.

    Hier wollte ich ein link Posten zur Quelle aber wurde verboten. Bitte suchen sie nach Death rate per energy source.

    Das Problem mit dem Atommüll ist eigentlich auch gelöst nur wollen die Grünen n die Lösung nicht haben. Neue Atomreaktoren die unter anderem von Bill Gates mitfinanziert wurden bei der Entwicklung können mit dem Atommüll betrieben werden.

    Das Problem mit der Atomenergie ist die schlechte Lobby die sie hat. Unsere derzeitigen Reaktoren gehalten abgeschalten da sie zu alt sind. Die wurden in den 50er Jahren entwickelt als man noch keine Computer zur Modellierung hatte.

    Dinge die in dieser Zeit entwickelt wurden haben sonst heute keine Betriebserlaubnis mehr. Flugzeuge kamen runter wie Steine vom Himmel. Autos waren fahrende Särge. Aber 70 Jahre später und viel Entwicklung weiter sind die genannten Beispiele deutlich weiter.

    Wer etwas gegen Atomenergie hat ist auf dem Stand der 80er geblieben.

  10. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: ibsi 09.07.20 - 15:31

    Johannes314 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte informieren Sie sich. Atomenergie ist sicherer als alles andere.
    > Besser als Windräder oder Kohle oder was auch immer.
    >
    > Hier wollte ich ein link Posten zur Quelle aber wurde verboten. Bitte
    > suchen sie nach Death rate per energy source.

    Der erste Treffer schreibt nichts von regenerativen Energien, sondern nur von Fossilen. Und da soll Atom am besten sein. Aber von Wind und Wasser oder Solar war da nichts in der Tabelle:
    https://ourworldindata.org/safest-sources-of-energy

    Hier ist was von Wasser und Solar:
    https://www.statista.com/statistics/494425/death-rate-worldwide-by-energy-source/
    Wobei nicht klar ist woran die Leute gestorben sein sollen. Ist denen ein Windrad auf den Kopf gefallen?


    Oh, und sollte ein AKW Probleme haben, erhöht sich der Wert im Zweifel drastisch und auf einen Schlag. Das RISIKO bei einem AKW ist also höher als bei Wasser etc das überhaupt was passiert.

  11. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: smonkey 09.07.20 - 15:36

    Johannes314 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte informieren Sie sich. Atomenergie ist sicherer als alles andere.
    > Besser als Windräder oder Kohle oder was auch immer.
    >
    > Hier wollte ich ein link Posten zur Quelle aber wurde verboten. Bitte
    > suchen sie nach Death rate per energy source.
    >
    > Das Problem mit dem Atommüll ist eigentlich auch gelöst nur wollen die
    > Grünen n die Lösung nicht haben. Neue Atomreaktoren die unter anderem von
    > Bill Gates mitfinanziert wurden bei der Entwicklung können mit dem Atommüll
    > betrieben werden.
    >
    > Das Problem mit der Atomenergie ist die schlechte Lobby die sie hat. Unsere
    > derzeitigen Reaktoren gehalten abgeschalten da sie zu alt sind. Die wurden
    > in den 50er Jahren entwickelt als man noch keine Computer zur Modellierung
    > hatte.
    >
    > Dinge die in dieser Zeit entwickelt wurden haben sonst heute keine
    > Betriebserlaubnis mehr. Flugzeuge kamen runter wie Steine vom Himmel. Autos
    > waren fahrende Särge. Aber 70 Jahre später und viel Entwicklung weiter sind
    > die genannten Beispiele deutlich weiter.
    >
    > Wer etwas gegen Atomenergie hat ist auf dem Stand der 80er geblieben.

    Wieviel Menschen wurden denn bis heute bei der Explosion eines Wind-, Wasser-, Kohle- oder Solarkraftwerks direkt oder indirekt getötet?

  12. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Markus08 09.07.20 - 15:46

    Johannes314 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte informieren Sie sich. Atomenergie ist sicherer als alles andere.
    > Besser als Windräder oder Kohle oder was auch immer.
    >
    > Hier wollte ich ein link Posten zur Quelle aber wurde verboten. Bitte
    > suchen sie nach Death rate per energy source.
    >
    > Das Problem mit dem Atommüll ist eigentlich auch gelöst nur wollen die
    > Grünen n die Lösung nicht haben. Neue Atomreaktoren die unter anderem von
    > Bill Gates mitfinanziert wurden bei der Entwicklung können mit dem Atommüll
    > betrieben werden.
    >
    > Das Problem mit der Atomenergie ist die schlechte Lobby die sie hat. Unsere
    > derzeitigen Reaktoren gehalten abgeschalten da sie zu alt sind. Die wurden
    > in den 50er Jahren entwickelt als man noch keine Computer zur Modellierung
    > hatte.
    >
    > Dinge die in dieser Zeit entwickelt wurden haben sonst heute keine
    > Betriebserlaubnis mehr. Flugzeuge kamen runter wie Steine vom Himmel. Autos
    > waren fahrende Särge. Aber 70 Jahre später und viel Entwicklung weiter sind
    > die genannten Beispiele deutlich weiter.
    >
    > Wer etwas gegen Atomenergie hat ist auf dem Stand der 80er geblieben.

    Das ist doch Schwachsinn.
    Man hat erstens an Tschernobyl und auch an Fukushima erst wieder sehr deutlich gesehen wie "ungefährlich" doch Atomenergie ist. Wenn etwas passiert dann kann man es nicht mehr kontrollieren. Und ich will auch kein Atommüll Endlager vor der Nase haben. Entweder man schafft es den Müll ungefährlich zu machen oder man lässt es. Man kann doch den Nachfahren tödlichen Müll hinterlassen. Wenn wir Ausgrabungen machen finden wir schöne Dinge. Später würde sie dann den Tod finden wenn sie unsere Hinterlassenschaften finden. Es hätte schon viel länger an mehr an Alternativen geforscht werden müssen und die Atomenergie nur als Übergang betrachtet werden sollen.

  13. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: mke2fs 09.07.20 - 16:25

    In welcher Hinsicht soll das Sicher sein?

    Im Sinne der zukünftigen Verfügbarkeit?

    - Uran ist ziemlich endlich
    - erneuerbare Energien im Vergleich sind ziemlich undendlich (man kann natürlich nicht unendlich Anlagen dafür bauen)

    Im Sinne der Betriebssicherheit?

    - Betriebssicherheit haben wir mehrfach gesehen (Three Misle Island, Fukushima, Tschernobyl)
    - die möglichen Auswirkungen sind ziemlich schlimm bei einer schweren Störung

    - bei erneuerbaren Energien ist der Ausfall lokal begrenzt und der Leistungsausfall gering
    - bei erneuerbaren Energien ist der Schaden sehr lokal begrenzt und lässt sich leicht beheben


    Im Sinne der Entsorgung des Brennstoffs:

    - dürfte hinlänglich bekannt sein welche Probleme mit der sicheren Langzeitversorgung bestehen
    - bei erneuerbaren Energien gibt es keinen Brennstoff, also auch keine Entsorgung


    Im Sinne der Entsorgung der Anlage:

    - die Lebensdauer ist bei AKW tatsächlich länger (so um die 40 Jahre), aber dauert auch sehr viel länger. Im Moment befinden sich 2 AKW im Abriss, man rechnet mit einer Dauer > 10 Jahre.
    - bei AKW ist das Problem das ziemlich viel oberflächlich behandelt werden muss bevor es wieder normal in den Umlauf gebracht werden kann -> dabei ensteht eine Menge kontaminiertes Wasser und Strahlsand
    - moderne Solarpanels lassen sich wohl recht gut recyclen
    - bei Windrädern ist es auf Grund von Verbundsstoffen schwierig sie zu recyclen

  14. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes321 09.07.20 - 16:36

    Mal abgesehen davon, dass die meisten Argumente hier gegen Atom schon öfters widerlegt wurden (Beispielsweise Fukushima und Tschernobyl als Beispiele: Beide Kraftwerke sind *wirklich* alt gewesen...), wiederhole ich mich noch mal:

    > Kohle und Gas sind ja auch nicht besser. Wohin mit dem CO2? Der "Müll" wird heute einfach in die Luft entsorgt, ein Entsorgungskonzept gibt es nicht. Haben will das CO2 auch niemand.
    >
    > Die Folgen dieser "Müllverklappung" sehen wir heute als die größte Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert.

    Anders gesagt haben wir mit Kohle, Öl und Gas scheinbar schon den größtmöglichen Schaden von allen Energieerzeugungsformen angerichtet. Was ist besser? Fukushima+Tschernobyl oder die Klimaerwärmung? Letzteres betrifft vermutlich mehr Leute.

    Scheinbar ist die Aussage so unbequem, dass sie jeder ignoriert. Dazu noch, dass wir als Gesellschaft einen Plan B brauchen, falls regenerative Energien nicht/nicht schnell genug fertig werden.

    Niemand glaubt doch wohl ernsthaft, dass wir auf den Mond gekommen sind, ohne einen Plan B zu haben, oder? Bei Apollo gab es für so ziemlich alles was passieren konnte einen realistischen Plan B.


    Übrigens gibts hier eine Namensähnlichkeit: Johannes321 und Johannes314 sind verschiedene User. Das kommt wohl davon, wenn man bei der Registrierung einfach ein paar Zahlen anhängt...

  15. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: schnedan 09.07.20 - 16:52

    es gibt eine vom Bundesamt für Strahlenschutz 2 mal beauftragte Studie (2005,2007). Das Ergebnis war jedes Mal: eindeutig nachweisbarer Zusammenhang zw. Leukemie bei Kindern und Abstand zum nächsten AKW. Die Atomlobby bestand jedoch darauf das der Zusammenhang mit dem Abstand in keiner Weise auf Radioaktivität zurück zu führen ist. Es liegt demnach am Gebäude selbst... quasi, so irgendwie.

    PS: Leukemie bei Kindern deshalb, weil das der einzige Krebstyp war der die statistischen Hürden für eine sichere wissenschaftliche Erkenntnis genommen hat. Alle andern waren nicht stark genug um aus dem Rauschen heraus zu fallen. D.h. aber nicht das es da keine Auswirkungen gibt. Nur das diese halt wissenschafftlich nicht gesichert sind.

  16. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes321 09.07.20 - 17:45

    Ahja die Studien von dir sind aber auch mehrfach kritisiert worden, hier z.B. ein Artikel aus dem Ärzteblatt:

    https bit.ly 2W264M9 - "Häufung der Leukämiefälle ist entweder zufällig oder hat andere Ursachen". Sorry für den Link, anders darf ich den nicht posten.

    Abgesehen davon finde ich dein PS traurig. Du suggerierst damit, dass es ja auch bei den anderen Krebstypen einen Zusammenhang geben müsse, auch wenn man ihn nicht nach wissenschaftlichen Kritieren nachweisen kann. Das ist ziemlich tendenziös.

    Man könnte es auch so formulieren: Bisher gibt es kein Anzeichen eines Effekts bei irgend einer anderen Krebsart. Und die Daten zu Leukämie sind alles andere als gesichert.

    Selbe Datenlage, andere Sichtweise. Und hier fängt das Problem an. Für viele scheinen AKWs eher eine Glaubensfrage zu sein, analog von Bibelzitaten wird dann fleißig ruminterpretiert bis die gewünschte Aussage raus kommt.

  17. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Oktavian 09.07.20 - 18:05

    > es gibt eine vom Bundesamt für Strahlenschutz 2 mal beauftragte Studie
    > (2005,2007). Das Ergebnis war jedes Mal: eindeutig nachweisbarer
    > Zusammenhang zw. Leukemie bei Kindern und Abstand zum nächsten AKW.

    Das ist richtig, allerdings ist Korrelation bekanntlich keine Kausalität. In einer Region ist ein Cluster von Leukemieerkranungen und da ist Atomkraftwerk heißt eben nicht, da ist ein Cluster von Leukemieerkrankungen weil da ein Atomkraftwerk ist.

    Das schreibt der Auftraggeber, das BFS auch selbst zu der Studie:
    "Die Studie liefert somit Hinweise auf mögliche Zusammenhänge zwischen der Erkrankung und der Nähe des Wohnorts betroffener Kinder zum nächstgelegenen Standort eines Kernkraftwerkes, aber keine Beweise. Der Befund gilt insbesondere für den 5-Kilometer-Umkreis.

    Als alleinige Ursache sind die radioaktiven Ableitungen unwahrscheinlich. Ein Zusammenwirken mit anderen Ursachen bleibt aber denkbar, zumal sich Erklärungsversuche über andere Verursacher als wenig wahrscheinlich erwiesen. Weitere zielgerichtete Forschung zu den Ursachen kindlicher Leukämieerkrankungen ist somit notwendig."
    https://www.bfs.de/DE/bfs/wissenschaft-forschung/ergebnisse/kikk/kikk-studie.html

    Zusammengefasst: Wir sehen die Korrelation auch, eine einfache Kausalität ist aber quasi sicher auszuschließen. Den Zusammenhang verstehen wir nicht, muss man mal weiter gucken.

    Übrigens gibt es auch etliche weitere Leukemie-Cluster, bei denen man nicht die mindeste Idee hat, wo die herkommen. Da ist nicht mal ein Atomkraftwerk in der Nähe.

    > Die
    > Atomlobby bestand jedoch darauf das der Zusammenhang mit dem Abstand in
    > keiner Weise auf Radioaktivität zurück zu führen ist. Es liegt demnach am
    > Gebäude selbst... quasi, so irgendwie.

    Auch das ist denkbar. Solche Großindustrieanlagen erzeugen beispielsweise eine soziale Selektion. Man möchte nicht unbedingt in der nähe von Großindustrieanlagen wohnen, ganz gleich ob Atomkraftwerk, Chemie-Park oder Stahlwerk. Die Grundstückspreise in der Umgebung sinken, sozial niedrigere Schichten ziehen in die Gegend. Rund um ein Atomkraftwerk findet man selten Villen wie am Starnberger See oder in Blankenese. Sozial niedrigere Schichten haben aber gleichzeitig ein höheres Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.

    > PS: Leukemie bei Kindern deshalb, weil das der einzige Krebstyp war der die
    > statistischen Hürden für eine sichere wissenschaftliche Erkenntnis genommen
    > hat.

    Richtig. Für Leukemie konnte man die Korrelation so gerade ins Signifikanzniveau heben, bei anderen Varianten war man selbst davon ziemlich weit weg.

    > Alle andern waren nicht stark genug um aus dem Rauschen heraus zu
    > fallen. D.h. aber nicht das es da keine Auswirkungen gibt.

    Natürlich heißt es das nicht. Ein Nicht-Zusammenhang ist prinzipiell unbeweisbar.

    > Nur das diese
    > halt wissenschafftlich nicht gesichert sind.

    Wie würdest du es denn sonst gerne sichern wenn nciht wissenschaftlich? Esotherisch? Astrologisch? Transzendental?

  18. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: c3rl 09.07.20 - 18:18

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherste Energiequelle?

    Fissions-Befürworter argumentieren oft mit Meta-Statistiken, welche Kernenergie als im Vergleich zu anderen sicherste Energiequelle darzustellen versuchen.

    Ich selber halte davon auch nicht viel. Selbst wenn wir mal ignorieren dass Fukushima und ähnliche Vorkommnisse hunderte Millionen Menschen beeinflusst haben, dann würde ich noch immer nicht von "sichersten Energiequelle" reden. Das dürfte unter realen Gesichtspunkten betrachtet wohl mit Abstand die Solarenergie sein.

    Edit, um das aber noch gesagt zu haben: Fusions-Energie ist natürlich was anderes. Da ist das Potential für "saubere" Kernenergie klar gegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.20 18:20 durch c3rl.

  19. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Fregin 09.07.20 - 18:27

    Johannes321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, dass die meisten Argumente hier gegen Atom schon
    > öfters widerlegt wurden (Beispielsweise Fukushima und Tschernobyl als
    > Beispiele: Beide Kraftwerke sind *wirklich* alt gewesen...), wiederhole ich
    > mich noch mal:

    Beide Kraftwerke waren in Betrieb, also noch nicht am Ende ihrer Lebensdauer angekommen. Bei Fukushima hatte das Alter auch überhaupt gar nichts mit dem Unfall zu tun, genauso bei Tschernobyl. Beide Male waren es Konstruktions- bzw. Planungsfehler. Wenn der Deich, der das Kraftwerk vor einem Tsunami schützen soll, zu niedrig ist, dann wird dir das modernste Kraftwerk dahinter nichts nützen. Widerlegt wurde nie etwas, die berechtigte Kritik wird immer nur von Spaltfans beiseite gewischt.

    > Anders gesagt haben wir mit Kohle, Öl und Gas scheinbar schon den
    > größtmöglichen Schaden von allen Energieerzeugungsformen angerichtet. Was
    > ist besser? Fukushima+Tschernobyl oder die Klimaerwärmung? Letzteres
    > betrifft vermutlich mehr Leute.

    Im Unterschied zur Klimaerwärmung sind wir aber nicht in der Lage, den strahlenden Müll irgendwie anzugehen. Auch die großflächige Verseuchung rund um Tschernobyl und Fukushima können wir nicht beseitigen. Und da kommen in näherer Zukunft noch einige Freuden auf uns zu, Stichwort Americium. Und: Der weitere Betrieb von Atomkraftwerken *wird* dazu führen, dass es weitere Unfälle gibt und weitere Landstriche verstrahlt werden. Und je mehr Kraftwerke es gibt, desto kürzer werden die Zeitabstände sein. Wie lange willst du das weiterführen?

    Im Unterschied dazu können wir CO2 notfalls auch wieder aus der Atmosphäre holen. Ja, das ist nicht einfach und es kostet Zeit, aber es ist machbar.

    > Scheinbar ist die Aussage so unbequem, dass sie jeder ignoriert. Dazu noch,
    > dass wir als Gesellschaft einen Plan B brauchen, falls regenerative
    > Energien nicht/nicht schnell genug fertig werden.

    Der Anteil steigt permanent. Da muss nichts "fertig werden", es muss nur konsequent ausgebaut und weiterentwickelt werden.

    > Niemand glaubt doch wohl ernsthaft, dass wir auf den Mond gekommen sind,
    > ohne einen Plan B zu haben, oder? Bei Apollo gab es für so ziemlich alles
    > was passieren konnte einen realistischen Plan B.

    Wie der Plan B aussah, hast du bei Apollo 13 gesehen. Plan B war: "Nimm Klebeband, wird schon irgendwie gehen".

  20. Re: Atomenergie spielt mit der Zukunft der Menschheit?

    Autor: Johannes321 09.07.20 - 19:30

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beide Kraftwerke waren in Betrieb, also noch nicht am Ende ihrer
    > Lebensdauer angekommen. Bei Fukushima hatte das Alter auch überhaupt gar
    > nichts mit dem Unfall zu tun, genauso bei Tschernobyl. Beide Male waren es
    > Konstruktions- bzw. Planungsfehler. Wenn der Deich, der das Kraftwerk vor
    > einem Tsunami schützen soll, zu niedrig ist, dann wird dir das modernste
    > Kraftwerk dahinter nichts nützen. Widerlegt wurde nie etwas, die
    > berechtigte Kritik wird immer nur von Spaltfans beiseite gewischt.

    Der RBMK Reaktor in Tschernobyl ist eine der so ziemlich unsichersten Kraftwerksarten, entwickelt wurde das Design in den 60er Jahren. Der große Vorteil von dem Design ist, dass man damit Plutonium erbrüten kann, war im kalten Krieg halt wichtig.
    Fukushima 1 ging 1971 in Betrieb, das Reaktordesign ist folglich noch älter.

    Es gibt seither eine Vielzahl neuer Designkonzepte, auch mit wesentlich mehr intrinsischer Sicherheit. Du hast aber sicherlich bei dem Punkt recht, dass die Lebensdauer bei Reaktoren zu hoch angesetzt ist.

    Die Schuld daran würde ich jetzt aber zum Teil auch mal den Atomgegnern zuschieben. Durch die vergiftete Diskussionsathmospähre wäre es heute z.B. politisch gar nicht möglich einen alten Reaktorblock abzureißen und durch einen neuen zu ersetzen.


    > Im Unterschied zur Klimaerwärmung sind wir aber nicht in der Lage, den
    > strahlenden Müll irgendwie anzugehen. Auch die großflächige Verseuchung
    > rund um Tschernobyl und Fukushima können wir nicht beseitigen. Und da
    > kommen in näherer Zukunft noch einige Freuden auf uns zu, Stichwort
    > Americium. Und: Der weitere Betrieb von Atomkraftwerken *wird* dazu führen,
    > dass es weitere Unfälle gibt und weitere Landstriche verstrahlt werden. Und
    > je mehr Kraftwerke es gibt, desto kürzer werden die Zeitabstände sein. Wie
    > lange willst du das weiterführen?
    >
    > Im Unterschied dazu können wir CO2 notfalls auch wieder aus der Atmosphäre
    > holen. Ja, das ist nicht einfach und es kostet Zeit, aber es ist machbar.

    Doch sind wir. Es gibt genügend Konzepte das aufzuarbeiten.
    Aber sowie jemand "Atom" sagt, kommt aus einer anderen Ecke ein "Nein nicht mit uns!". Also wird es nicht umgesetzt.

    Wenn die Strompreise weiter so steigen wie bisher wird das auch alles bezahlbar.

    Die Klimaerwärmung hingegen können wir nicht angehen. Wir haben das Klima bereits irreversibel verändert. Wir hoffen aktuell nur, dass wir es nicht komplett die Klippe hinab stürzen. Unter "angehen" versteh ich da was anderes. CO2 aus der Luft zu holen ist im Moment noch Traumtänzerei, das hat absehbar keinen Beitrag zu irgendwas. Natürlich sollte man es trotzdem weiterverfolgen, vielleicht wird es ja mit Atomstrom realistisch umsetzbar ;-)


    > Der Anteil steigt permanent. Da muss nichts "fertig werden", es muss nur
    > konsequent ausgebaut und weiterentwickelt werden.

    An der Primärenergie ist der Anteil leider wesentlich geringer als an der Elektrizität. Außerdem haben auch die diversen regenerativen Energieformen teils arge Auswirkungen auf die Umwelt. Ich sehe leider noch nicht, dass wir in 20 Jahren vollständig CO2 freie Energie bekommen können - du etwa?


    > Wie der Plan B aussah, hast du bei Apollo 13 gesehen. Plan B war: "Nimm
    > Klebeband, wird schon irgendwie gehen".

    Tja überleg mal man hätte gar keinen Plan B für irgendwas gehabt. Meinst du, das wäre dann besser gelaufen? Aber es war mir schon beim Schreiben klar, dass irgend jemand sofort mit Apollo 13 kommt. So sind die Menschen halt. Die 100 anderen Probleme, die man problemlos lösen konnte weil man Alternativen hatte, werden halt nie beachtet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.20 19:34 durch Johannes321.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

  1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
    Playstation 5
    Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

    Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

  2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
    Geofencing
    Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

    Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

  3. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


  1. 18:19

  2. 17:56

  3. 17:34

  4. 17:17

  5. 17:00

  6. 16:31

  7. 15:35

  8. 15:08